Olympische Spiele 1924

Die Olympischen Spiele 1924

Vom 4. Mai bis 27. Juli 1924 fanden die Spiele der VIII. Olympischen Sommerspiele 1924 in Paris, Frankreich statt. Die Stars der Spiele in Paris werden Paavo Nurmi und Johnny Weissmüller.

Zum ersten Mal sind die Athleten in einem olympischen Dorf untergebracht. Olympiade 1924 in Paris und die I. Olympischen Winterspiele in Chamonix. 1. August 2016. von Wolf Reinhardt und Ralph Schlüter. Die Olympischen Spiele 1924 in Paris.

pp?title=Summer_Olympics_1924&veaction=edit&section=1" title="Edit_section: Highlights">Bearbeiten | | | Quellcode bearbeiten]>

In der Zeit vom April bis April 1924 finden die Spiele der 18. Oktober 1924 (auch Olympische Spiele genannt) in London statt. Weitere Kandidatenstädte waren die Städte Madrid und Madrid, Los Angeles, London, Wien, Prag uvm. Die Spiele wurden vom franzoesischen Praesidenten Guido Goumergue eroeffnet. Im Rahmen der Abschlusszeremonie wurde zum ersten Mal das feierliche Anheben der drei Flaggen des Organisationskomitees, der Organisationsnation und der nachfolgenden Organisationsnation durchgeführt.

Erstmals wurde das neue olympische Leitmotiv "citius, altius, fortius" zitiert, konzipiert vom Franzosen P. Henry Didi. Schwimmender Hans Weissmüller aus den Vereinigten Staaten von Amerika holte drei Gold-Medaillen, zwei davon in Einzelwettkämpfen und eine mit dem Team. Fünf aufsehenerregende Gold-Medaillen holte der Finne Paul Naumi, der bereits 1920 drei Mal Gold errungen hatte.

Diese Spiele wurden auf ausdrückliche Anfrage von Herrn P. de coubertín an die Pariser verliehen - die weiteren IOC-Mitglieder waren in erster Linie die Städte Los Angeles and Amsterdam. 2. Zur Vermeidung eines Skandals wurden die beiden folgenden Spiele als Kompromiß an die Städte Los Angeles im Sommer ausgelobt. Gründer der Spiele und IOC-Präsident Coubertin hat seine " Traumspiele " erlebt, wollte die "Schande" von 1900 hinter sich lassen und ist nach den Wettkämpfen als IOC-Ehrenpräsident von Veranstaltungen zurückgetreten.

Über die Spiele haben 1000 anerkannte Redakteure berichtet. Zwischen 1912 und 1948 wurden bei sieben Mal die Orden für die künstlerischen Errungenschaften in 18 Bereichen verliehen. Im Jahre 1924 gab es folgende preisgekrönte Kunstwettbewerbe: Stadtplanung, Skulptur/Kunststoff, Gemälde und Graphik und Musikinstrumente ( (mit Unterteilung in Musiktitel aller Stilrichtungen, Vokalkompositionen, Instrumentalkompositionen und Orchesterkompositionen).

Bis 1988 waren dies die letzte Spiele mit dem olympischen Sport Tennisturnier. Das Sportprogramm hat sich im Gegensatz zu 1920 in Antwerpen grundlegend geändert. Es wurden 126 Wettkämpfe abgehalten, 30 weniger als 1920 (Anzahl der Wettkämpfe in Klammern). Beteiligte Nationen: 44 Länder nahmen an den Partien teil. Es waren die ersten Spiele für Litauen und für die Republik Korea, nachdem sie bereits 1924 an den Olympischen Sommerspielen in Châmonix teilnahmen.

? All Guttman: The Winter Olympics: It is a story of todays game. universitual of ilinois, urbuana and chicago 1992, ICSBN 0-252-01701-3, p. 38. ? arnd krüger: In the Fifth World Fighting Matches, the 1936 Winter Olympics: R. NEUL (ed.): Study in the motion of the NOC.

Mehr zum Thema