Olympische Spiele 2026

Die Olympischen Spiele 2026

Im Jahr 2026 sollen die XXV. Olympischen Winterspiele stattfinden. Am 9. Juni 2017 traf sich das IOC in Lausanne, um das Antragsverfahren für 2026 zu diskutieren. Interessierte Veranstaltungsorte können sich bis zum 31.

März für die Olympischen Spiele anmelden. Wohin die Spiele schließlich gehen, wird erst im September 2019 entschieden. Aber es ist schon klar: Der Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2026 wird auf der IOC-Sitzung in Mailand im September 2019 bekannt gegeben.

Zu den Ursprüngen für 2026: Olympisches Comité fördert traditionelle Regionen

Bei den Winterspielen in acht Jahren möchte das Internationale Olympische Komitee eine Gegend sehen, in der Skifahren und Eislaufen zu Hause sind. Interessenten können sich bis zum 31. MÃ??rz fÃ?r die Olympiade anmelden. Ob die beiden Städte als " Österreich 2026 " in das übernächste Olympische Winterspiel gehen werden, bleibt abzuwarten.

"Der Wille muss groß sein, die Gegend und die Menschen, die dort leben." Ein Referendum ist in der Styria nicht vorgesehen; die Städte und Gemeinden sollen über einen Antrag beschließen. Nach den Erlebnissen an außergewöhnlichen Plätzen - Sochi 2014, Pojongchang 2018 und Beijing 2022 - will das International Olympic Committee (IOC) in eine traditionsreiche Wintersportzone zurückkehren.

Es sind vier übereinstimmende Orte im Rennen: Der Ausschuss sucht im Laufe des Herbstes unter den Gesprächspartnern eine oder zwei Städten für den Bewerberstatus aus. Im Jahr 2019 wird die definitive Wahl des Gastgebers 2026 in Milano getroffen. Die IOCs wollen vermeiden, dass potenzielle Kandidaten durch zu kostspielige und damit teure Prozeduren abgeschreckt werden oder dass viele Kommunen auf dem Weg zur Entscheidungsfindung verloren gehen.

Generell soll es für die Veranstalter wesentlich günstiger werden, zum Beispiel durch die noch stärkere Inanspruchnahme bestehender Sportanlagen. "Das Spiel muss sich den Gegebenheiten angepasst haben, nicht umgekehrt", sagt IOC-Mitglied JOOC. Die Olympischen Spiele 2018 wurden bereits an das südkoreanische Unternehmen für den Winter 2018 und Tokyo für den Zeitraum des Sommers 2020 verliehen.

Diese Fokussierung auf Asien widerspricht auch Sapporo's Chance für 2026, und die Klingeltöne der Teilnehmer für die nächsten Spiele sind bereits zu hören. Der Kandidat für die Kandidatur in der Stockholmer Innenstadt, Herr Dr. med. Richard Briese, sagt: "Meine Geburtsstadt ist die schönste aller Städte der Erde und ich bin davon überzeugt, dass wir die Spiele mit einer guten Anmeldung für uns entscheiden können.

Bundessportminister Dr. med. Guy Parmelin sagte: "Wenn die Schweiz das Wagnis, die Olympiade auszurichten, nicht eingehen kann, dann kann es kein anderes Land". Die europäischen Olympiabewerbungen für solche Volksabstimmungen sind in letzter Zeit zu Dutzenden fehlgeschlagen - unter anderem für die Hamburger und die Münchner Spiele 2024.

Es wird keine Anmeldung für den Wintersemester 2026 erfolgen. Im Falle einer Anmeldung aus österreichischer Sicht wären die Rodelbahn am Königssee und die Eisschnellbahn in Imzell Teil des Konzepts.

Mehr zum Thema