Olympische Winterspiele 2026

Winterolympiade 2026

Die Kandidaturkommission "Sion 2026" und Swiss Olympic haben im Sommer 2017 dem Bundesrat und den am Projekt beteiligten Kantonen das Dossier über die Durchführbarkeit der Olympischen Winterspiele 2026 und der Paralympics 2026 vorgelegt. Das IOC gab am Dienstag bekannt, dass das Nationale Olympische Komitee der Türkei ein Memorandum of Understanding für die Winterspiele in der osttürkischen Stadt vorgelegt hat. Im Jahr 2026 will sich die Schweiz erneut für die Olympischen Winterspiele bewerben. Winterolympiade 2026 in der Schweiz. Verführerische Versprechungen stehen bei jeder Olympiabewerbung im Vordergrund, können aber nicht eingehalten werden.

Winterolympiade 2026: Zu den Ursprüngen? Olympiade

Der neue Kandidaturprozess wurde vom Internationalen olympischen Kommittee (IOC) im Okt. 2017 präsentiert. Es wurde klar, in welche Richtungen sich die olympische Sportart ausrichten wird. Bei dem grössten Sparprogramm der Olympiageschichte wurden in 100 Gebieten Sparpotenziale aufgedeckt. Es handelt sich um die klassischen Wintersport-Nationen mit einer vorhandenen und nutzbaren Infra-struktur.

Wer sind die Interessierten für 2026? Zwei Wintersportklassiker sind mit Canada (Calgary) und der Schweizer (Sion) bereits im Einsatz. Allerdings hat die österreichische Landesbevölkerung einen Antrag bei der Innsbrucker Landesregierung bereits abgelehnt. Die Schwedinnen und Schwedinnen sind immer noch im Wettlauf mit den Stockholmerinnen und Stockholmer, obwohl seine Anwendung im vergangenen Jahr aufgrund des Widerstands der Bürgerinnen und Bürger fast gescheitert ist.

Überraschend könnte es sein: Laut einem Pressebericht könnte Milan oder Torino noch im Rennen sein. Welche Möglichkeiten gibt es für eine deutschsprachige Anmeldung? Obwohl IOC-Präsident Tomá? J. B. S. B. S. B. im vergangenen Monat noch Hoffnung auf eine Anmeldung in Deutschland hatte, sind die Möglichkeiten gleich Null. "Einen deutschen Antrag würde ich sehr begrüßen", sagte er damals, wohl wissend, dass eine eventuelle Anmeldung auch in diesem Stadium kein Problem war.

Ein Antrag muss vom Bundesverband Olympischer Sport gestellt werden, erst dann werden Politiker befragt. Bei den Sommerspielen 2024 (Hamburg) und den Winterspielen 2022 (München) waren die Anmeldungen vorzeitig fehlgeschlagen, weil sich die Bürger gegen sie aussprachen. Jetzt scheint es, als hätten vier Großstädte - Kalifornien, Sitten, Schweden, Sitten, Schweden und Schweden - das Wettrennen um die Austragung der Winterolympiade 2026 begonnen.

Eine Ankündigung der Bewerber - mit konkreter Bewerbung - folgt im Spätherbst.

Anmeldung Olympische Winterspiele 2026 in Wladming

Zusammen mit der Grazer Landesregierung bewarb sich die Stadt für die Winterolympiade 2026, doch nach den misslungenen Planungen Tirols gibt es noch eine Möglichkeit für die Winterolympiade in Deutschland. Als Gastgeber der Partien bewerben sich die Schladminger zusammen mit der Grazer und anderen Standorten. Aufgrund der guten Erfahrung der Winterspiele von Spezialolympiade im vergangenen Jahr haben sich die Oberbürgermeister mit der Idee beschäftigt, die Winterolympiade 2026 nach Oesterreich zu holen.

Aber gerade nach einer Zeit, in der die Winterolympiade von Zuwachs, Investitionen in die Infrastruktur und Handel gekennzeichnet war, ist es an der Zeit, an den Ort zurück zu kehren, an dem der Sport betrieben wird. Daher sollten die Veranstaltungsorte dort liegen, wo die Grundlage bereits besteht und keine unnötigen Sportanlagen geschaffen werden müssen.

Grazer Schladming: Grazer Stadt: Raamsau am Dachstein + Bischofshofen: Kreischberg: Stadtveranstaltung: Hochfilzen: Die Paralympischen Wettbewerbe finden ebenfalls in den gleichen Sportanlagen statt.

Mehr zum Thema