Olympische Winterspiele Norwegen

Winterolympiade Norwegen

Nach zwei weiteren Goldmedaillen kletterte Norwegen am Sonntag an die Spitze. Deshalb haben die Norweger so viele Medaillen bei den Olympischen Spielen. In Pyeongchang hält Norwegen Massenmedaillen. Davor verpassen die deutschen Eishockeyspieler das olympische Wunder und verlieren das Finale gegen die Olympioniken aus Russland knapp. Dennoch verliert das deutsche Team seine Spitzenposition in der Medaillenspiegelung an Norwegen.

klasse="mw-headline" id="Medaillen">Medaillen[code]>

Mit 109 Sportlern in elf Sportarten, davon 82 Herren und 27 Damen, nahm Norwegen an den Winterolympiaden 2018 teil. Norwegen war mit 14 goldenen, 14 silbernen und 11 bronzenen Ehrenmedaillen die wohl berühmteste Mannschaft in den Partien. Norwegen hat 14 der 39 Orden, darunter sieben goldene Orden, im Langlauf gewonnen. Die beiden waren Teil der Truppe, wurden aber nicht benutzt.

Der russische Lockenwickler wurde von den Olympischen Spielen ausgenommen. Dann verließen der Sportler und seine Frau das Land und brachten ihre Bronzemedaille zurück. Die Norweger, die das Match um den dritten Rang verloren haben, wurden neue Medaillengewinner, alle anderen Mannschaften konnten sich um einen Rang verbessern. Mit dabei waren auch die beiden Künstler Karl Öyre Slindt, Maria J. A. I. A. B., Maria I. A. I. und E. S. Sondre Turvoll Fossli.

Als Ersatzmann war Anders Fanemel im Kader, wurde aber nicht eingesetzt. Ort: olympic.org. Eingegangen ist am 22. Februar 2018. ? Mathias Friebe: Norweger sollten danach die Bronzemedaille erringen. Eingegangen ist am 22. Februar 2018.

Ã?igkeitsklasse="mw-headline" id="Alignments">Alignances

Die norwegischen Athleten haben an 24 der 27 Sommerolympiaden der Moderne und an allen Winterolympiaden teilgenommen. Nur bei den Summer Games 1896 und 1904 war Norwegen nicht präsent, ebenso wenig wie bei den Games 1980 in Russland, die Norwegen als NATOMitglied boykottiert hatte. Neben Ã-sterreich und Lichtenstein ist Norwegen eines von nur drei LÃ?ndern, die bei den Wintersommerspielen mehr als bei den Summer Games errungen haben.

Sieben Medaillen hat die Norweger-Delegation bereits bei den Winterolympiaden gewonnen und belegt den dritten Platz im Finale der Winterolympiade. In Norwegen wurden die Winterspiele bisher zwei Mal ausgetragen - 1952 mit Oslos und 1994 mit dem FCL. In Norwegen haben bisher zwei Olympische Winterspiele stattgefunden. Nach den beiden Bewerbungen für 1932 erhielt die Landeshauptstadt Oslos die Winterolympiade 1952 und die später abgebrochenen 1944er Jahre wurden nicht mitberücksichtigt.

Oslo's Bewerbung für die Winterspiele 1968 war nicht zielführend. Statt dessen entschieden sie sich für die weniger kostspieligen Jugendolympiade und schickten ihn zurück ins Ziel. Fast vier Jahre später war er als einziger Bewerber mit dem Auftrag für die Austragung der Jugendolympiade 2016 beauftragt, die im Rahmen der Winterspiele 1994 im Feber 2016 stattfinden soll.

Medaillenmäßig war Norwegen die bisher stärkste Mannschaft bei sieben Winterolympiaden: 1924 in Châmonix, 1928 in St. Moritz, 1936 in Garmisch-Partenkirchen, 1948 in St. Moritz, 1952 zu Hause in Osló 1968 in Granoble und das bisher jüngste Mal 2002 in Salzsee. Mit 13 goldenen, fünf silbernen und sieben bronzenen Goldmedaillen waren die Partien von Sydney Island die bisher besten Winterspiele in der norwegischen Fussballgeschichte.

Ein Medaillengewinn mehr als 2002, und zwar 26, konnte bei den Hausspielen 1994 in Leverkusen (zehn Goldmedaillen, elf Silbermedaillen, fünf Bronzemedaillen) und 2014 in Sochi ("elf Goldmedaillen, fünf Silbermedaillen, zehn Bronzemedaillen") erzielt werden. Nicht die Winterspiele, sondern die Olympischen Winterspiele in der Antwerpener Olympiade 1920, bei denen die 194 Athleten 13 Goldmedaillen und jeweils neun Silbermedaillen und Bronze gewonnen haben, waren die bemerkenswertesten Wintersportspiele in Norwegen.

Eiskunstlauf Wettbewerbe fanden bei den Sommerolympiaden 1908 und 1920 statt. Im Jahr 1920 erhielten die norwegischen Athleten zwei Silbermedaillen und eine bronzene Medaille. Die Anzahl der Goldmedaillen bei den Winter- und Sommermonaten unterscheidet sich daher von der Anzahl der Goldmedaillen im Winter- und Sommersport. In dieser Medaillentafel sind die beiden Orden der Intergames 1906 in Athen nicht berücksichtigt: Norwegens erfolgreichster Olympionike ist der Biathlonfahrer Öle E. S. A. S. E. S. Björndalen, der zwischen 1998 und 2014 13 Orden gewann, davon acht in Goldmedaillen, vier in silbernen und eine in bronzen.

Außerdem ist er der erfolgreiche Sportler bei den Winterolympiaden. Er ersetzte mit seinen Erfolgserlebnissen in Sochi 2014 den Langläufer Benjørn Diæhlie, der im Unterschied zu Benjørndalen keine Bronze-Medaille errungen hatte. Norwegens erfolgreichster Sportler ist die Langläuferin Maria Björgen, die zwischen 2002 und 2014 zehn Goldmedaillen gewann.

Bei den Olympischen Sommerspielen ist der Schütze Oliver Lilloe-Olsen mit fünf Goldmedaillen und einer silbernen Medaille sowie der Olympiasieger mit acht Goldmedaillen, davon vier in einer. Erfolgreichster norwegischer Sportler der jüngsten Zeit ist der Kanufahrer und Kanufahrer Knut Holmann, der zwischen 1992 und 2000 sechs Mal, davon drei Mal Goldmedaillen gewonnen hat. Außer in den Disziplinen des Biathlons und des Langlaufs sind Kjørndalen, der Alpinskifahrer Andre Alamodt und der Freestyle-Skifahrer Karl Tara die besten Sportler in ihren jeweiligen Disziplinen.

In der folgenden Übersicht sind alle Norweger aufgeführt, die entweder wenigstens zwei Mal Goldmedaille oder wenigstens eine Goldmedaille, eine Silbermedaille und eine weitere errungen haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema