Online Bubbles

Internet-Blasen

Willkommen in unserem Online-Shop für Kerzen aus Champagnerflaschen. Sampling für die Analyse von Online-Inhalten: Suche in Suchmaschinen und Filterblasen. Touchpoint-Management - inkl. Online-Arbeitshilfen: Dem Kunden entlang ..

..

Der Mensch steht für ihn seit jeher im Zentrum der Wissenschaft - als Stimmbürger, als Auftraggeber und als engagierte Mitbürger, und er hat die Meinungs- und Marktforschungspraxis bereits während seines Studiums in naturwissenschaftlichen Arbeitsgruppen (z.B. European Election Study, Forschungsgruppe Wahlen e. V.) erlernt. Im Anschluss an sein Hochschulstudium war er in unterschiedlichen Funktionen an den Hochschulen Mannheim, Waterloo (Kanada) und Augsburg beschäftigt, bevor er in die kaufmännische Marketingforschung einstieg ("GfK Group", Emnid, TNS Infratest, MaritzCX, u.a.).

Schwerpunkte seiner Arbeit sind (verändertes) Multi-Channel-Kauf-/ Kundenverhalten, Touchpoint-Management, der Umgang mit Neuromarketing am POS und die neuesten Erkenntnisse im Category Management sowie Promotion-Optimierung.

In der eigenen Filterblase eingefangen

Die Filterblase bedroht zwar die eigene Persönlichkeit, aber sie hilft den Firmen, Geld zu verdienen. Diese Annahme stimmt jedoch seit 2009 nicht mehr mit der Wirklichkeit überein. Ab dann: "Personalisierte Suche für alle". Das Sammeln so vieler Daten wie möglich über eine bestimmte Persönlichkeit führte zu einem echten Streit zwischen Internet-Giganten wie Google, Microsoft, Facebook und Apple.

Je mehr personalisierte Daten es gibt, um so mehr Werbebotschaften werden angeboten und umso eher werden die Angebote gekauft. Weil täglich eine immense Menge unterschiedlicher und kontroverser Information im Netz publiziert wird, deren Sammlung schwierig ist, kann eine gewisse Filtrierung der entsprechenden Botschaften und Information sinnvoll sein. Mit der neuen Filtergeneration im Netz kann jeder von uns die Suchergebnisse, Hinweise und Botschaften nachvollziehen.

Gemeinsam schaffen diese Geräte ein persönliches Informations-Universum und prägen so die Form, in der wir uns einbringen. Laut Eli Parser ist das eine Filterblase. Jeder von uns befindet sich in einer eigenen Filterblase, in der wir nur solche Daten bekommen, die unsere Ansichten und Interesse zum Ausdruck bringen.

Wir präsentieren uns mit einer ausgewählten Selektion nach unserem Geschmack. Diese Filterblase ist für uns alle nicht sichtbar. Es wird davon ausgegangen, dass die in der Filterblase enthaltenen Daten sachlich, unparteiisch und wahrheitsgetreu sind. Aber Vorsicht, wenn man einmal in der Filterblase stecken bleibt, ist es kaum möglich zu sagen, wie vorgefertigt sie ist.

Source: Sie und Ihre Filterblase. Die Gefahr des personifizierten Internet für die eigene Selbstdarstellung. Vor dem Nachdenken über die schädlichen Auswirkungen der Filterblase gibt es einige Gründe zu nennen. Damit wir dem alltäglichen Informationsrausch entgehen können, freuen wir uns auf Ihre Mithilfe. Die Filterblase kann uns wenigstens in der Theorie dazu verhelfen, uns zu informieren, was wir wissen, wie wir es verstehen und was wir nicht.

Genau das macht die Filterblase. Benachteiligungen ergeben sich sowohl auf der persönlichen Stufe, mit direkten Folgen, wenn wir personifizierte Filtersysteme einsetzen, als auch auf der kulturellen Stufe, wenn eine große Anzahl von Menschen in der Filterblase ein neues Zuhause findet. Letztendlich beraubt es uns der Gelegenheit, unser eigenes Schicksal zu gestalten, indem es uns Lebenspläne und -möglichkeiten nimmt.

Durch die Filterblase bleiben wir also in einer immer engeren Welt des Egos eingeschlossen und verzerren unsere Vorstellung von Wirklichkeit, Wahrhaftigkeit und Sinn. Man fragt sich, wie wir als Individuen mit den Bubble-Filtern konkurrieren können. Aber wenn wir uns dazu entschließen, neue Wege in der Online-Welt zu gehen, treffen wir auch auf neue Gedanken und Menschen.

Es ist auch eine gute Idee, Websites zu bevorzugen, die uns die Möglichkeit geben, die Funktionsweise der einzelnen Elemente und den Umgang mit personenbezogenen Informationen zu kontrollieren. Kurz gesagt, die Änderung in unserem Verhalten sprengt die Blasenfilter. Aber all das bringt nichts, wenn die Firmen nicht versuchen, Austrittsmöglichkeiten aus der Filterblase vorzuschlagen.

Darüber hinaus sollten sie ein verbessertes Identitätsverständnis und die Unterstützung von öffentlichen Angelegenheiten fördern. Sie und Ihre Filterblase. Die Gefahr des personifizierten Internet für die eigene Selbstdarstellung. Filterblase.

Auch interessant

Mehr zum Thema