Orf Spiele

Die Orf-Spiele

Im ORF keine Free-TV-Spiele der Bundesliga, sondern die Frauen-Bundesliga, vielleicht ein Highlight. Bei'Krone. at' gibt ORF-Sportdirektor Hans Peter Trost im öffentlich-rechtlichen Fernsehen einen Einblick in die Zukunft des Fußballs. Der ORF Sport+ zeigt die Spiele der Österreicherinnen erstmals live im Rahmen des Cyprus Womens Cup! Und ich spiele das Leben, ruhig: ORF.

In diesem Jahr wurden drei Schätze einer oft unerkannten Popkultur aus den Tiefen des ORF-Archivs gehoben:

plays

Das zweckfreie Buddhismus-Spiel "Alles" thematisiert die verschiedenen Sichtweisen des Daseins. Ein Nachfolger bzw. Spin-off des preisgekrönten Spiels "Mass Effects 2 " ist da. Wird es den Machern wieder gelingen, Spielpreise zu gewinnen? Nur wenige Spiele machen es ohne Texte.

Das Videohighlight der großen Spielekammerlshow mit dem Computerspielredakteur Veteran Dr. med. Michael Höngst im Gespräch und der Mannschaft von Mühlbauer im Kampf mit anderen. Dieses Mal werden wir nicht nur sprechen, sondern auch mitspielen. Auf unserem Videofilm sind vier Std. der ersten großen Kammershow des Spiels in vier Min. wiedergegeben. Das Redaktionsteam von UKW4 Spiele läuft jeden Dienstag von 15.00 bis 19.00 Uhr.

"Vier letzte Dinge" ist ein Abenteuerspiel, das nur aus Gemälden und Renaissancemusik besteht.

Studenten und Berufstätige erarbeiten zusammen Spiele

An zwei Tagen stellen die Studierenden acht Computerspielkonzepte vor, die im Rahmen der Pädagogik erprobt werden. Zusammen mit den EntwicklerInnen sollen während des "Game Jam" die ersten Umsetzungsschritte unternommen werden. Der Gedanke für das Teilprojekt " Wir machen Spiele " basiert auf einer Untersuchung des Medienpädagogen und Medienpädagogen Constantin M. G. M. in Zusammenarbeit mit der Donau-Universität zu Krems vor etwa zehn Jahren über die Einsatzmöglichkeiten und Einsatzgrenzen von "Serious Games" im Klassenzimmer.

"Damals wurde klar, dass hier Potential vorhanden war, aber es gab kaum schulische Initiativen", so der Mitgutscher. In dem von seiner Firma Play-ful leistbaren Projekt geht es nun darum, die Studenten selbst bei der Entwicklung solcher Spiele zu begleiten und das Projekt naturwissenschaftlich zu erproben. Zum einen sind sie in der Regel kostenlos erhältlich, zum anderen sind sie oft nicht so komplex, dass sie die Computerausstattung in der Schule "sprengen"", sagt er.

Die seriöseren Spiele befinden sich also nicht in der Nerdecke, "aber sie sind auf dem Freiverkehr sehr schwierig". Deshalb begann das Vorhaben im Jahr 2017 an 25 Standorten. In der ersten Stufe haben mehr als 300 Studenten ihre 78 Spielideen mittels selbst gestalteter Videoclips eingereicht. Abgesehen von der erstaunlich großen Zahl an Anregungen "war es unheimlich aufregend zu erfahren, welche Inhalte sich die jungen Leute ausgedacht haben", so der Mitgutscher.

Der Großteil der Anregungen kam aus den Themenbereichen "psychische und physische Gesundheit" - von Nahrung bis zu Depressionen und Abhängigkeit -, "Umwelt" und "Wirtschaft", so Frau Dr. med. Lena Robertson von der Firma Verspielt. Mittlerweile haben es acht Spieleideen bis zum "Game Jam" geschafft: Darunter zum Beispiel ein Vorgehen von Wienern, bei dem man über einen Textboten mit einer Kunstintelligenz in Berührung kommt und sie in die gewünschte Richtung steuern muss.

Ein burgenländisches Team plant, ein Spiel zu entwickeln, in dem man einen Fische durch das Wasser an riesigen Mengen von Plastikabfällen vorbeiführt. An zwei Tagen entwickeln die Studenten gemeinsam mit Repräsentanten der führenden österreichischen Spieleentwicklungsunternehmen ihre Vision. Auch für viele Studenten mit Programmier-Ambitionen könnte der Umgang mit den erfahrenen Spieleentwicklern eine wertvolle Berufserfahrung sein, war der Gründer überzeugter.

"Nach dem''Game Jam'' haben die Vereine noch bis zum Ende des Semesters Zeit, die Spiele weiterzuentwickeln", so die Profis, die bei Notwendigkeit noch selektiv hinzugezogen werden können, so Mizgutsch. Die Spiele werden dann im Internet kostenlos zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus sind Vorträge auf der Messe Gamecity vom 19. bis 21. Oktober in München vorgesehen.

Die " Ernsthaften Spiele " sollen schließlich den Weg zurück in die Klassenräume zurückfinden, indem sie durch das Amt die Aufmerksamkeit der örtlichen Schule auf sich ziehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema