Papillon Hund

Der Papillon Hund

Wenn der Papillon plötzlich die Ohren aufrichtet, denkt man, man sieht das Flügelschlagen eines Schmetterlings. Die Papillon (Schmetterling) Die Phalene (französische Motte). Ihren Namen "Papillon", Schmetterling, verdankt sie ihren befransten Stehohren. Grosser Hund in kleiner Verpackung, das ist der Papillon. Willkommen auf der Homepage des Papillon und Phalène Club Deutschland.

Papille

Das Papillon ist eine Variation der Continental Zwergspaniel und wird durch die stehenden Ohren charakterisiert. Die kleinen vierbeinigen Freunde sind zum ersten Mal auf Bildern aus dem dreizehnten und vierzehnten Jh. zu erkennen, aber die Frauen der angesehenen Society sollen schon im zwölften Jh. papillonartige Tiere gezüchtet haben. Zu dieser Zeit war es jedoch ausschliesslich die Phalène, die, anders als der kleine Schmetterlingshund, keine Standohren hatte.

Die Papillon wurde erst im XVII. Jh. bekannt. Sie ist nach der Französichen Republik zunächst in den Hintergrund getreten, wurde aber im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts wiederaufgezogen. Heute ist der Papillon ein populärer Begleithund und Appartementhund, der sich auch in der Großstadt wohl fühlt. Aber auch in einigen Sportarten, wie z.B. Hundetanz, kann der Papillon eine gute Figur ausmachen.

Empfehlung zur Aufbewahrung: Das Papillon kann in der Ferienwohnung aufbewahrt werden, wenn regelmäßig mitgenommen wird. Es ist ein kluger Hund, der intellektuelle Ansprüche nicht abweist. Der Papillon ist in der Gastfamilie unproblematisch, aber für die Kleinen kein Spielwaren. Die Pflege leistung ist nicht so groß wie bei anderen Hunderassen, aber die Papillon sollte durchkämmt werden.

Hier finden Sie Ihren Papillon Hündchen oder erwachsenen Papillon.

Zwerg Spaniel (Papillon)

Papillons sind sehr nett und fügsam. Kennzeichnend für den Hund sind seine großen Ähren, die wie Butterfly-Flügel wirken und denen der Hund seinen Beinamen Papillon (Schmetterling) zu verdanken hat. In der häuslichen Praxis begnügt sich der Zwerg Spaniel mit kurzen Ausflügen. Bei körperlicher Betätigung sollte der Zwerg Spaniel nicht übermäßig geschützt werden:

Die kleinen Papillen sind auch von der Hundesportart wie Hundetanzen begeistert. Die sind sehr nett und fügsam. Besonderes Augenmerk sollte auf die Pelzfransen an den Ohrmuscheln gelegt werden, sie müssen auch durchkämmt werden, damit sich kein Dreck festsetzen kann oder sich keine Pelzknoten ausbilden. Auch hinter der Bezeichung "Phalene" versteckt sich der Continentalzwerg-Spaniel, allerdings mit Hängeohren.

Hündinnen Papillon ? Hunde

Die Papillon ist eine der beiden Sorten der Zucht Kontinentaler Zinkenpaniel. Aufgrund seiner vorstehenden, großen Ähren wird der Papillon auch als Schmetterlingshund (französisch Papillon = Schmetterling) genannt. Der Papillon ist in der FCI-Klassifikation der Rassen in Klasse 9 (Sozial- und Begleithunde), Klasse 9 (kontinentaler Zwergspaniel), Standard Nr. 77, aufgeführt.

Es gibt zwei Gewichtsstufen für den Papillon: Die Basisfarbe der Papille ist weiss. Physik: Der Aufbau der Papille ist ausgewogener. Wie Schmetterlinge sind die großen Ohrmuscheln hochgesetzt. Der Brustkorb ist verhältnismäßig weit und tiefliegend mit gut geschwungenen Zargen. Der Papillon bewegt sich auf elegante und fließende Weise.

Das Papillon ist ein lebendiger, beweglicher Hund, der gern und umweltfreundlich ist. Ein gut geselliger Papillon versteht sich hervorragend mit anderen Hunden, daher sollte auch dieser sehr kleine Hund genügend Gelegenheiten zur Betreuung sozialer Kontakte haben. Das Papillon lässt sich gern in den Alltag der Familie integrieren. Sie lernen rasch und sind verhältnismäßig leicht zu erlernen.

Die Papillon ist ein sympathischer Familien- und Gesellschaftshund. Aufgrund seines verhältnismäßig starken Spieltriebs sind Ball- und Retrieverspiele, aber auch Hundesportaktivitäten wie Agility, nützliche Bewegungs- und Aktivitätsmöglichkeiten. Auch der aufmerksame kleine Hund ist ein zuverlässiger Wächter im Sinne seiner physischen Fähigkeiten. Der Papillon kann ohne Probleme in einer städtischen Wohnung untergebracht werden, wenn er regelmäßige körperliche Betätigung, eine spannende Tätigkeit sowie genügend Freilaufmöglichkeiten erfährt.

Andernfalls ist die Sorte verhältnismäßig robust und nicht anfällig für Krankheiten. Das Papillon hat eine Lebensdauer von ca. 12-15 Jahren. Wir haben hier einige Informationen zur jeweiligen Zucht zusammengestellt:

Auch interessant

Mehr zum Thema