Parodontitis

La parodontite

Die Parodontitis (Gingivitis) tritt bei einem großen Teil der Bevölkerung auf und sollte sofort behandelt werden. Parodontitis - auch Zahnbettentzündung genannt - wird durch Bakterien im Mund verursacht. Die bakterielle Plaque gefährdet auch die Zähne im Verlauf der Erkrankung, so dass bei einer Parodontitis schnell ein Zahnarzt aufgesucht werden sollte. Parodontitis entspricht der Entzündung des Zahnhalteapparates. In den letzten Jahren hat sich die Sicht auf die Pathogenese der Parodontitis deutlich verändert.

Das ist Parodontitis?

Das ist Parodontitis? Selbst-Test - Wie gut ist Ihr Gaumen? Unterschiedliche Anatomiestrukturen ( "Zahnfleisch, Kieferknochen, Zahnwurzelzement und Haltefasern") sind an der Fixierung des Zahns im Kieferknochen mitbeteiligt. Parodontitis ist eine Entzündungskrankheit, die hauptsächlich durch Plaquebakterien induziert wird.

Die Parodontitis fängt immer mit einer Entzündung des Zahnfleisches (Gingivitis) an, die sich in Rötungen und Schwellungen des Zahnfleisches und vor allem in Zahnfleischblutungen äußert. Zahnfleischschwund kann sich zu einer Parodontitis auswachsen, ohne dass Sie klare Anzeichen dafür bemerken. Neben gelegentlichem Bluten des Zahnfleisches kann es zu schlechtem Atem kommen, die Position der Backenzähne kann sich verändern und die Zahnreihen können sich verlängern und lockern.

Die Parodontitis schreitet meist ohne klare Beschwerden voran und wird daher oft erst im fortgeschrittenem Entwicklungsstadium aufgedeckt. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt nach dem Parodontal-Screening-Index (PSI). Das gesunde Zahnfleisch schließt die Zahnzwischenräume komplett aus und bluten bei Berührungen nicht. Krankes Zahnfleisch rötet sich, bluten bei Kontakt leicht und sind anschwellen.

Die Gingiva ist rötlich und teils angeschwollen, dagegen fehlen sie zwischen den Zaehnen. Parodontitis ist eine Parodontitis. In der gesunden Zahnhöhle leben über 700 Bakterienarten, von denen die meisten für den Menschen unbedenklich oder nutzbar sind. Bei ungenügender Zahnreinigung kommt es zu einer Zahnfleischerkrankung (Gingivitis oder Parodontitis), die den Zahnbelag und damit die Anzahl der Keime erhöht.

Es entsteht eine Lücke zwischen der Wurzel des Zahnes und dem Zahn, der Gummisack. Es ist ein idealer Standort für die Bakterie. Toxine aus dem bakteriellen Stoffwechsel dringen in das Zahnfleisch ein. Die Schwere und der Krankheitsverlauf von Zahnbettkrankheiten werden daher nicht nur von der Anzahl und dem Typ der Keime sondern auch von der persönlichen Widerstandskraft des jeweiligen Körpers abhängt.

Parodontitis wird immer durch die Akkumulation von Keimen in Plaqueform verursacht. Zahnfleischschwund und Parodontitis können sich ohne Zahnbelag nicht entwickeln.

Auch interessant

Mehr zum Thema