Passagierflugzeug Simulator

Personenflugzeugsimulator

Hier finden Sie alle Informationen und technischen Details zum größten Passagierflugzeug der Welt. Flugsimulatoren von Lufthansa Aviation Training. Der Simulator ist für Seitenwind-Landungen mit einmotorigen Flugzeugen installiert. Sitzen Sie auf dem Pilotensitz des Passagierflugzeugs und fliegen Sie es in eine andere Stadt. Die beiden Piloten sind ohnmächtig und ich bin ein Passagier, der das Flugzeug landet.

A380

Hier finden Sie alle Infos und technische Daten zum weltgrößten Passagierflugzeug. Der Airbus A380 in Frankfurt selbst geflogen! Mit einer Sitzkapazität von bis zu 853 Fluggästen ist der Airbus A380 das derzeit weltweit grösste Passagierflugzeug. Sie ist das einzigste Fluggerät, das kontinuierlich Fluggäste auf zwei Etagen befördern kann und damit die frühere Himmelskönigin, die Boeing 747, als grösstes Passagierflugzeug der Erde ablöst.

Die A380 wurde seit ihrer ersten Auslieferung im September 2007 rund 80 Mal gefertigt. Hinzu kommen 180 Aufträge von Airlines aus aller Herren Länder. Trotz seiner Grösse ist der A380 eines der sparsamsten Modelle seiner Klasse. Die A380 ist auch im Hinblick auf den Komfort der Passagiere ein neuer Maßstab. Aufgrund seiner Grösse ermöglicht er den Passagieren ein komfortables Fahren in der First, Business oder Economy Class und dank der neuen Wand ist der Lärmpegel in der Flugzeugkabine niedriger als bei jedem anderen Verkehrsmaschinen.

Die A380 ist bei den Fluggästen wegen ihres Komforts und ihrer beeindruckenden Optik sehr gefragt. Wer den Airbus A380 einmal selbst geflogen hat, muss kein Wunschtraum mehr sein. Möglich macht dies der A380 Full Flight Simulator im Trainingszentrum der Lufthansa Flight Training in Frankfurt. Die A380 wird von den Fluggästen trotz ihrer Grösse als extrem praktisch und gut zu steuern bezeichnet.

Was ist die Steuerung eines Flugzeugs? So steuern Sie einen Flug-Simulator?

Was ist die Steuerung eines Flugzeugs? So steuern Sie einen Flug-Simulator? Die modernen Verkehrsluftfahrzeuge sind so genannte 3-Achs-Flugzeuge und werden strömungstechnisch kontrolliert. 3-Achs heißt, dass das Luftfahrzeug um die im Foto gezeigten Achse herumgeführt wird. Längsachsen Die Längsachsen verlaufen von vorn nach hinten durch das Luftfahrzeug. Die Bewegung um die Längsachsen wird von den Querrudern kontrolliert.

Das Ruder steuert die Bewegungsabläufe um die vertikale Achse. Der Querachsenverlauf erfolgt in der Flugzeugmitte, von Flügelende zu Flügelende. Die Querruderbewegungen werden vom Querruder kontrolliert. Als Pitching wird eine Verschiebung um die Transversalachse genannt. Mit allen 3 Ruderanlagen fliegt der Piloten das Fluggerät strömungstechnisch einwandfrei.

Mit dem Sidestick werden Höhen- und Seitenruder im Airbus-Flugsimulator angesteuert. Ziehst du die Seitenstäbe im Simulator/Flugzeug nach rückwärts, bedient er den Aufzug und das Fluggerät klettert. Drückt man den Stock im Flugzeugsimulator nach vorn, versinkt das Flieger. Durch Querruderbewegungen des Seitenruders werden die Ruder angefahren, der Airbus rotiert um die Längsachsen und fährt um Bögen.

Die Steuerung des Ruders im Flugzeugsimulator erfolgt über die Pedalen. Beim Betreten des linken Pedals wird das Ruder nach rechts abgelenkt und das Fluggerät gleitet um die vertikale Achse nach rechts. Bei zivilen Flugzeugen / Airbus-Flugsimulatoren wird das Ruder nicht für Kurvenfahrten verwendet. Hierbei verwendet der Lotse das Drehmoment um die vertikale Achse und verdreht die Flugzeugnase in den Fahrtwind, damit das Fluggerät nicht driftet.

Mit den Pedalen kann man auch auf dem Gelände abrollen. Zusätzlich zu dem von ihm gesteuerten Ruder wird das Bugrad mitgesteuert. Die Rollbewegung im Simulator und auch in der Realität ist ein schweres Unternehmen. Weshalb kann ein Luftfahrzeug damit kontrolliert werden? Verkehrsflugzeuge wie der Airbus A 320 oder ähnliche sind strömungstechnisch kontrollierte Maschinen.

Dies bedeutet, dass das Fluggerät / der Flugzeugsimulator durch Änderung der Luftströmungen und der daraus resultierenden Strömungskräfte kontrolliert wird. Nehmt den Aufzug und das Querruder. Wenn das Luftfahrzeug ohne Höhenveränderung geflogen wird, ist das "Gewicht" vor der Transversalachse gleich dem "Gewicht" hinter der Transversalachse. Jetzt ziehe der Fahrer den Seitenstab im Flugzeugsimulator nach rückwärts, um zu klettern.

Der Aufzug wird nach oben abgelenkt und generiert einen Gegenauftrieb. Das" Eigengewicht hinter der Transversalachse ist nun höher als vor der Transversalachse und das Fluggerät neigt sich, wie im Beispiel der Kippvorrichtung, nach rückwärts und hebt die Nose an. Der Seitenauftrieb wird am Ruder durch Umlenkung der Ruderanlage generiert.

Die Maschine gleitet in die Bewegungsrichtung des Auftriebs. Bei Flugsimulatoren / Flugzeugen können nur beide, d.h. linker und rechter Flügel, gemeinsam betrieben werden. Will der Flugzeugführer im Airbus-Simulator eine Kurve nach rechts drehen, fährt er den Sidestick nach rechts. Die Ebene schwenkt nach rechts um die Längsachsen.

Er schiebt den Sidestick nach links, vergrößert den Hub des rechten Flügels und das Luftfahrzeug geht in seine Ausgangsposition zurück. Für kleinere Flugzeuge ist es notwendig, sowohl das Ruder als auch die Querruder bei Kurvenfahrten mitzunehmen. Ähnlich wie ein PKW kann auch ein Luftfahrzeug untersteuert oder überfahren werden.

Damit sich der Fahrer nicht aus der Krümmung befreien kann, fliegt er mit dem Ruder eine abgestimmte Steilkurve. Beim Flugzeugsimulator für den Flug des Flugzeugs ist es nicht erforderlich, das Ruder während der Kurvenfahrt zu benutzen. Wie beim realen Flugzeug ermitteln die Rechner des Flugzeugsimulators die automatische Auslenkung für den abgestimmten Wendeflug.

Warum braucht ein Luftfahrzeug Landungsklappen? Um die Landeklappe Schritt für Schritt verlängern zu können, ist es notwendig, zunächst die Fluggeschwindigkeit im Simulator zu reduzieren. Reservieren Sie Ihr Flugerlebnis bei uns im Flug-Simulator.

Mehr zum Thema