Perfekter Golfschwung

Der perfekte Golfschwung

Sprung zu Gibt es den perfekten Golfschwung? Ideal für Anfänger und Profis. Das perfekte Golfschwingen und der Bewegungsablauf. Weitere Informationen zum Buch "Der perfekte Golfschwung" finden Sie unter. Das ist ein Leitfaden für alle, die mehr über Golf lernen und einen perfekten Golfschwung trainieren wollen.

Der ideale Golfschwung">Der ideale Golfschwung

Ein Golfschwung ist nicht nur ein Golfschwung. Weil jeder Golfclub Merkmale hat, die einen anderen Ablauf der Bewegungen verlangen. Dazu muss der Golfer beim Golfschwung nicht nur weiter zurückstehen als z.B. mit einem Bügeleisen. Gleichzeitig muss er den Spielball auf eine andere Art und Weise treffen, und zwar etwas weiter nach links (mit dem Rechtshänder).

Ist das der ideale Golfschwung? Häufig gefragt, wahrscheinlich nie zu finden - Der ideale Golfschwung ist im Prinzip eine Sage, denn der Golfschwung, bei dem der Golfball sicher einwandfrei fliegen kann, existiert nicht. Zu unterschiedlich sind die Bedingungen, die jeder Golfspieler mitbringen muss, um den optimalen Ablauf für den optimalen Golfschwung zu vereinbaren.

In gewisser Weise hat also jeder Golfspieler seinen eigenen "perfekten Golfschwung". Schauen Sie sich den Golfschwung von Bubba Watson zusammen mit Ihrem Instruktor an. Dabei hat Bubba Watson ein natürliches Geschick, den Golfball immer wieder exakt so zu schlagen, wie es notwendig ist, dass es nahezu irrelevant ist, ob sein Golfschwung optimal ist oder nicht.

Wie die Bewegungsabfolge beim Golfschwung im Idealfall aussehen sollte, lässt sich in verschiedenen Thesen nachvollziehen. Da beim Golfschwung bis zu 130 unterschiedliche Muskelgruppen eingesetzt werden, kann man sich leicht denken, dass es unter den Golftrainern keine einheitliche Auffassung darüber gibt, wie der optimale Bewegungsverlauf eines Golfschwingens aussehen sollte. Er stellt sich vor den Golfball, so dass seine Füsse etwa schulterweit auseinander liegen.

Der Blick ist auf den Punkt gebracht. Die Schläger werden mit leicht abgewinkelten Armlehnen geführt, so dass der Kopf des Schlägers unmittelbar vor dem Golfball steht und mit dem Gesicht zum Tor zielt. In einer großen Kurve wird der Schläger nach rückwärts gehoben, bis der Schacht hinter der Schultern zur Erde aufliegt.

Die Sicht bleibt auf dem Spielfeld, beide Füsse verbleiben in ihrer Stellung. Durch die konstante Fußposition kehren sich Hüft- und Schulterpartie unweigerlich nach rückwärts (weg vom Ziel). Dabei wird der Schläger so in Flugrichtung des Golfballs geschwenkt, dass der Schlägerkopf auf einem so großen Platz wie möglich mitschwingt. Der Golfspieler wendet während der Fahrt seine Hüften und Arme zum Zielscheiben.

Gleichzeitig werden die abgewinkelten Handflächen im Moment des Aufpralls (dem Moment, in dem der Schläger den Schläger trifft) in eine ausgestreckte Stellung versetzt, um in der Endphase des Schwungs "herunterzuklappen". Wann der Schlägerkopf den Schlägerkopf ideal schlägt, hängt unter anderem vom Schwungweg des Schlägerkopfes ab (eher "flacher" für einen Fahrer, etwas "steiler" für ein Bügeleisen und einen Keil).

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Lage der Kugel im Verhältnis zu ihr: Steht die Kugel auf der linken Seite der Mittellinie (!), wird die Kugel in der Aufwärtsfahrt geschlagen. Ein perfekter Golfschwung mündet in der "Finish"-Position, wo sich der Schläger hinter dem Spieler aufhält. Das Hüftgelenk hat sich so weit zum Zielpunkt hin gewendet, dass sich der rechte Fuss noch in der Ausgangsposition auf dem Fußboden aufhält.

Ist hier ein beschreibendes Golfschwingentechnikvideo, in dem die Bewegung eines Eisens 7 gut erklÃ?rt. Beim Golfschwung ist es besonders darauf zu achten, dass die Hüften gedreht werden, da diese Rotation eine Körperspannung hervorruft, die in eine Kraft umgewandelt wird, die beim Loslassen der Rotation (d.h. nach dem Loslassen des Schwungs) auf den Ball übertragen wird.

Deshalb hören Sie beim Golfschwungtraining die Golftrainer auf der Übungswiese: "Turn your hips! "Denn wer mit steifen Hüften schaukelt, gibt viel Kraft ab und wird beim Schlagen nicht mehr weiterkommen. Angeln und Herunterklappen der Handflächen erhöhen auch die Geschwindigkeit des Schlägerkopfes für den optimalen Golfschwung.

Es kann gesagt werden, dass die von den Oberkörpern, Hüften und Oberarmen erzeugte Geschwindigkeit durch den von den " unangewinkelten " Handgelenken erzeugten Zusatzimpuls gesteigert wird. Die Muskulatur der jeweiligen Muskelgruppen wird wie bei der Hüftmuskulatur zunächst angespannt und gibt einen weiteren Entspannungsimpuls. Deshalb sollte man beim Golfschwung das Gelenk nicht vergessen, was bei Einsteigern oft vorkommt.

Wenn Sie Ihren Golfschwung optimieren wollen, sollten Sie darüber nachdenken, was Sie anstreben. Sollte der Spielball gerader und gleichmäßiger sein? Sie möchten Ihren Golfschwung einfach harmonischer gestalten? Wenn Sie an Ihrer Golfschwungtechnik arbeiten, sollten Sie sich zunächst über das gewünschte Resultat im Klaren sein. In der ersten Unterrichtsstunde erkundigen sich viele Golftrainer danach, bevor sie mit der Bewegung oder dem richtigen Rhythmus beginnen.

Wer seinen Golfschwung ohne Plan, ohne die richtige "Stellschraube" optimieren will, riskiert, die bewährten Abläufe zu ändern, was letztendlich eher zu schlechteren als zu besseren Ergebnissen geführt hat. Im Grunde genommen ergibt ein wunderschöner - "perfekter" - Golfschwung nicht zwangsläufig einen vollkommenen Schlaganfall. Ein unattraktiver, aber bewiesener Golfschwung kann sicherlich zu Ergebnissen verhelfen, die einen Hobbygolfer durch seine Golfkarriere zaubern.

Mehr zum Thema