Pferde Pflegen

Pflegepferde

Es ist wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Tieres, sich täglich um sein Pferd zu kümmern. Es dauert eine Weile, bis ein Pferd für den Schauring bereit ist. Pflegen & schützen Sie Ihre Pferde mit Kokosnussöl. Wenn Sie an Pferde denken, sehen Sie automatisch ein Bild eines kleinen Mädchens mit ihrem eigenen Pferd ganz oben auf der Wunschliste. Horse cleaning Horse care Pferdepflege hat viele verschiedene Gründe.

mw-headline" id="Gr.C3.BCnde_f.C3.BCr_die_Pferdepflege">Gründe_für_Pferdepflege">Gründe_für_Pferdepflege[Editing | /span>Quelltext bearbeiten]>

Unter Pferdebetreuung im engen Zusammenhang versteht man die Pflege von Pferdefell und Hufen, die in der Regel vor und nach der Arbeitszeit erfolgt, sowie das Herausholen (Verkleiden) eines Reitpferdes für eine Schau. Pferdebetreuung im weiteren Sinn ist das Thema des Ausbildungsberufes PferdWirt mit den Schwerpunkten Haltung und Dienstleistung. Bei großen Wettkämpfen werden die Teilnehmer und Teilnehmer von Profis betreut, die sich um die Pferde und die Ausstattung für den Anfang kümmern.

Die Pferde pflegen sich wechselseitig das Pelz, indem sie sich an den Mähnen und an schwer zugänglichen Orten abkratzen. Bei Pferden ist die Pflege des sozialen Fells sehr beliebt und hat eine entspannende Wirkung. Das Rollen ist auch eine natürliche Pflege des Fells. Pferde, Ponys, Maultiere, Pferde, Maultiere, Esel und andere Pferde brauchen für eine gute und lange Lebensdauer beim Menschen Pflege.

Wenn möglich, sollte ein im Stall gehaltenes Tier vor und nach der Operation gereinigt und gepflegt werden. Tagespflege leistet einen Beitrag zum Wohlergehen des Tieres. Bei täglicher Beweidung ist weniger Pflege erforderlich. Die Hauptgründe für die alltägliche Pflege sind: Überprüfen Sie die gesundheitliche Verfassung des Pferdes: Es können Unfälle, schuppige oder heiße Flecken, Schwellung, Lahmheit, lockere oder verschwundene Schuhe oder eine Verhaltensänderung (Stumpfheit, Unruhe) und andere Anzeichen von Krankheiten festgestellt werden.

Ein Pferd für ein Wettkampf, ein Wettkampf oder eine Parade mitbringen. Mit einem Bügeleisen -, Gummikamm oder Kunststoff-Currykamm wird der Dreck gelöst und kann dann mit der Bürste abgebürstet werden. Diese Mähne ist eine feste Bürste und wird zur Mähnen- und Schwanzpflege verwendet. Das Schweissmesser wird verwendet, um den Schweiss nach der Bearbeitung zu entfernen.

Durch Insektenspray oder Weinessig können störende Schädlinge zumindest vorübergehend im Hochsommer verhindert werden. Dadurch wird nicht nur Verschmutzungen beseitigt, sondern auch die Muskulatur gemildert und die Blutzirkulation angeregt. Normalerweise ist der Currykamm rund und die Bürste wird zum Reinigen des Fells verwendet. Nasse, verschwitzte Pferde können im Hochsommer mit einem Wasserschlauch besprüht und dann mit einem Schwitzmesser abgerissen werden.

Die Füße können auch mit dem Wasserschlauch abgekühlt werden oder die Klauen können in einen Wassereimer gelegt werden. Durch das Kaltwasser wird die Blutzirkulation angeregt und die Abkühlung des Pferdes unterstützt. In der Sommersaison ist es auch möglich, ein verkrustetes Tier mit dem Wasserschlauch zu waschen. In den Wintermonaten haben die Pferde ein dichtes Haarkleid, das sie aufwärmt.

Damit viele Pferde bei der täglichen Routinearbeit nicht so rasch ins Schwitzen kommen, werden sie im Winterschlaf gerissen. Bei einem nassen, verschwitzten und dick behaarten Tier dauert das Austrocknen lange (eine halbstündige oder längere Zeit). In dieser Zeit droht dem Tier eine Erkältung. Deshalb müssen Sie es während dieser Zeit verschieben (Trockenreiten), erwärmen (Pferdesolarium) oder mit einer Schweißdecke abdecken.

Auch gibt es Weidematten mit semipermeablen Membranen, unter denen das Tier schwitzen kann, aber diese sind relativ aufwendig. Zur Vermeidung dieser Schwierigkeiten kann das Tier geschoren werden. Die geschorenen Pferde müssen jedoch mit einer Decke vor Frost und Niederschlag bewahrt werden und dürfen je nach Art der Scherung erst nach dem Herunterreiten zugedeckt werden.

Stress, Alterung, Krankheit oder Verletzungen können auch eine Decke erforderlich machen. Die Klauenpflege ist für das Tier besonders bedeutsam. Mit einem Hufpick werden die Klauen abgenommen. Boden, Steinchen und Dünger werden von der Fußsohle des Hufes abgetragen. Der Klauenkratzer kann im Sommer auch zur Schneeräumung eingesetzt werden, wodurch das Tier am Rennen gehindert wird.

Pferde, die nicht grasen und in der Regel auf einem Sandplatz reiten, haben oft zu trocknende und brüchige Klauen. Klauenfett wird verwendet, um die Huffeuchtigkeit nach dem Hufwaschen zu erhalten. Man unterscheidet zwischen schwarzem und farblosem Klauenfett, das in der Regel entsprechend der Naturfarbe des Hufes verwendet wird. Sie dienen als Wetterschutz und zur Abschreckung von Mücken.

Zur Entwirrung der Sehne dient die Bürste oder ein breit gezahnter Bürstenkamm. Man kann die Rasenmähne so lassen, wie sie natürlich ist. Für das Weben der Turniermähne ist es jedoch sinnvoller, wenn die zu lange Haarlänge herausgerissen wird. Herausziehen von Haar ist für das Ross schmerzfrei.

In einigen Fällen wird die Schweifmähne nicht nur verkürzt und verdünnt, sondern auch so kurz geschnitten, dass die Schweifmähne steht. Die Rute soll das Tier vor Ungeziefer schützen und die Hinterhand trocknen und warmen. Das Schwanz wird von der Hand ausgelesen, Strang für Strang, Klette und Trinkhalm werden ausgelesen.

Schwanzhaare auszureißen ist für das Ross schmerzlich. Die Rute wird in der Regel so verkürzt, dass sie eine Handbreite über dem Schwanz aufsteigt. Der Schwanz wird für das Rennen aus visuellen Gesichtspunkten zur Seite geschert, so dass er weniger zottig ist. Einige Pferde müssen sich einmal im Jahr die Zaehne glätten lassen.

Die domestizierten Pferde werden mit Konzentrat gefüttert. Dies kann zu scharfkantigen Vorsprüngen an den ZÃ??hnen fÃ?hren, die dem Pferde beim Kaufen Qualen verursachen. Die Pferde werden in der Regel aufwändig auf Ausstellungen aufbereitet. So wird unter anderem die Augenzone oft mit Fett abgerieben, damit die Haut ausdrucksstärker wirkt, die Larven an der Kopfunterseite ("Ziegenbart") sowie die aus den Ähren schauenden Härchen abgeschnitten und, je nach Art, das Fell abgeschoren.

Mehr zum Thema