Poker

Schürhaken

Sie können jetzt jederzeit und überall Poker spielen! Schürhaken ist ein strategisches Spiel, das von vielen Spielern und in vielen verschiedenen Varianten gespielt werden kann. Schürhaken-Raum, der beste Platz, zum zu spielen! Schürhaken ist ein Kasinospiel, in dem Spieler gegeneinander spielen können. Schürhaken erklärt: Psychologie und Körpersprache am Pokertisch.

Remis und Kickers

Eine Hand umfasst fünf verschiedene Spielkarten. Poker-Kombinationen sind immer in eine von mehreren Gruppen eingeteilt, z.B. Flush, Straight oder Two Pairs. Derjenige mit der besten Pokerkombination und der höchsten Hand hat gewonnen. Bei einem Royal Flush handelt es sich um einen Straight Flush mit einem Ass als höchstem Ausweis. Bei einem Straight Flush handelt es sich um einen Straight mit fünf Karten, die alle in derselben Kartenfarbe sind.

Vierling, Vierling oder Poker sind vier gleichwertige Ausweise. Volles Haus ist eine Pokerkombination aus 3 gleichwertigen Pokerkarten (Drilling) und einem Pärchen eines anderen Rangs. Beispielsweise setzt sich ein flush aus fünf beliebig vielen gleichfarbigen Spielkarten zusammen. Ein Straight setzt sich aus fünf aufeinanderfolgenden Spielkarten zusammen.

In jeder Strasse gibt es entweder eine 5 oder eine Zehn, z.B. 7-6-5-4-3 in unterschiedlichen Farbtönen. Das Triplet setzt sich aus drei gleichwertigen Spielkarten zusammen. Bei zwei Paaren handelt es sich um zwei gleiche und zwei andere gleiche Ausweise. Das Pärchen setzt sich aus zwei gleichwertigen Spielkarten zusammen. Die Hand mit der größten Kartenzahl hat gewonnen.

Haben zwei oder mehr Personen die oberste Hand, kommt ein sogenannter Keyboarder ins Spiel um den Kick. Bei Poker geht es darum, aus fünf der sieben verfügbaren Spielkarten (fünf Community Cards und Ihre eigenen zwei Hole Cards) das bestmögliche Pokerblatt zu machen. Bei einem Unentschieden mit vier gleiche, drei gleiche, zwei Paare und ein Pärchen oder die oberste Hand bestimmt eine Seitenkarte ("Kicker"), wer den Pott gewonnen hat.

Beispiel: Player A hat die Hand mit einer Königin als bester Schürhaken. Bei einem Draw auf drei Gleiche, ein Pärchen oder die höchste offene Hand kann ein zweiter, dritter oder sogar vierter Treffer ins Feld kommen, um den Pott zu erraten.

Wesentliche Hinweise und Strategie 2018

Im Gegensatz zum Halbbluff ist der Classic BLUF ein komplett wertloses Blatt, das Sie wie ein starkes Blatt spielen. Doch als Einsteiger sollte man aufpassen, denn wenn man es sich einmal ausgedacht hat, wird es jeder geübte Sportler in den folgenden Blättern gegen sich ausspielen. Das Wichtigste an einem Täuschungsmanöver ist daher, dass es durchgesetzt wird!

Doch damit ein Täuschungsmanöver wirkt, sollte der Einsatz so hoch sein, dass es glaubwürdig ist, eine gute Karten zu haben. Zum Beispiel werden bei einem Flush -Draw die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Sie aussteigen. Wenn Sie jedoch gerufen werden und sich Ihre Karten nicht gebessert haben, sollten Sie sich lieber von Ihrer Karte trennen.

Bei Spielern mit viel Spielerfahrung sollte der erste Täuschungsmanöver am Zug von einem zweiten Täuschungsmanöver gefolgt werden, aber ungeübte Mitspieler sollten es meiden, noch mehr Gelder zu stecken. Es sind nur Einsteiger, die viel zu oft täuschen, weil sie glauben, dass es einer der grössten Einflußfaktoren ist.

Hier ist weniger mehr, und vor allem sollten Sie zuerst Ihre Konkurrenten beurteilen können und immer einen Einblick in die Lage bekommen, um beurteilen zu können, ob ein Täuschungsmanöver nun auch funktionieren kann. Folgende Fälle sind nur eine Faustformel, wenn ein Täuschungsmanöver vonnöten ist.

Beim Pokern befinden Sie sich in unvorhersehbaren und spontanen Situationslagen. Wenige Gegner: Es ist offensichtlich, dass je weniger aktivere Gegner es gibt, umso besser sind die Möglichkeiten, zu bluffen. Eine Täuschung mit mehr als zwei Akteuren ist oft unmöglich.

Sogar zwei agierende Mitspieler können schon zu viele sein. Wenn zum Beispiel Ihre Gegner vor Ihnen checken, ist das ein gutes Zeichen, dass sie eine schwächere Runde haben. Falls Sie nach der Erhöhung nichts auf dem Flop geschlagen haben, haben Sie immer noch die Möglichkeit, den Pott mit einer Fortsetzungswette zu knacken.

Bei kleinen Stacks: Wenn Ihr Gegner einen kleinen Stapel hat, darf er nicht mitgehen, es sei denn, er hat eine gemachte Runde auf dem Flop. In diesem Fall kann er nicht mitgehen. Auch hier gilt: Seien Sie auf der Hut, denn wer einen kleinen Stapel von fünf bis zehn Blind hat, wird nur mitgehen.

Unentschieden: Wenn Sie keine Madenhand haben, sondern nur ein Unentschieden, z.B. einen Flush-Draw, und Sie täuschen, wird dies als Semi-Bluff bezeichnet. Im Idealfall gewinnt man den Pott unbestritten, aber selbst wenn jemand mitgeht, hat man eine gute Wahrscheinlichkeit, den Pott mit einer Groove- Runde zu knacken.

Wenn Sie wieder erhöht werden, kommt es auf die Gewinnchancen an, ob es sich lohnt, in der Runde zu sein. Die Gegnerin drückt plötzlich eine große Wette in die Mittellinie und bittet sie dann böswillig, mitzugehen. Hat er wirklich eine so gute Karten, hat man keine Chancen zu gewinnen, aber aus irgendeinem Grunde glaubt man ihm nicht.

Sobald Sie Ihre Jetons in die Spielmitte legen, rüttelt Ihr Kontrahent den Schädel und faucht "Das ist Ihr Pot" und schmeißt seine Karte weg. Es ist eine tolle Erfahrung, einen so großen Täuschungsmanöver aufzudecken und einige Leute sind beinahe abhängig von diesem Spiel. Wenn dein Gegenspieler ein starkes Blatt hat, faltet er nicht, sondern sagt sich gegenseitig, dass es ein Steilhang ist.

Man überredet sich geradezu, einen Anruf zu tätigen, der manchmal einen Täuschungsmanöver offenbart, aber viel häufiger zu großen Schäden führen kann. Der Gegenspieler träumt davon, weil er mit offenen Augen in jede Premium-Hand läuft. Sie müssen nicht nach Lust und Laune mitgehen oder aussteigen oder auf einen Konkurrenten verzichten, der seine Eigenschaften nicht kontrollieren kann!

Falls es einige der möglichen Karten gibt, für die das Spiel des Spielers vernünftig ist, dann hat er vermutlich eine dieser Karten auf seiner Karte und es ist kein Spruch. Aber wenn er eine Runde spielt, in der die Wetten auf Flops und Turn zwar vernünftig wären, aber nicht auf dem Fluss, dann kann der zuletzt gesetzte Einsatz ein Spruch sein.

Dies ist besonders dann der Fall, wenn es der Flopp erlaubte, ein paar Unentschieden zu machen und keiner von ihnen den Fluss traf. Dann ist die Zahl der möglichen starken Blätter klein, aber die der schwächeren Blätter groß, so dass die Gefahr groß ist, dass Ihr Gegenspieler keine gute Karten hat!

An zwei Beispielen, bei denen Ihre Hände keine Rolle spielten, aber es kann davon ausgegangen werden, dass Sie einen Aufprall haben. Bei der ersten Runde haben Sie und Ihr Gegenspieler $1/$2 und jeder hat $200. Ihr Gegenspieler erhöht auf $8, Sie und ein anderer Mitspieler, der den Small-Blind faltet.

Bei den Flops, 10 8 Q. Du checkst, der Kontrahent wettet $20 in den Pott mit derzeit $25, du callst, der dritte wird aussteigen. Nachdem Ihr Einsatz auf den Fluss 6 kommt, schieben Sie erneut und Ihr Gegenspieler wettet $55 in den $125 Pott.... Ihr Gegenspieler hat bereits vor dem Flop gewettet, dann auf den Flop gegen 2 Mitspieler und auch auf Zug und Fluss.

Der Einsatz des Flops entsprach beinahe der Größe des Pots, beim Drehen der Hälfte des Pots. Am Fluss war er noch weniger als halb so groß wie der Topf. Insgesamt ist das Brett jedoch nicht sehr beängstigend und sollte von einer kräftigen Karte wie z. B. dem AAA, zwei Pärchen oder einem 3.

Aus dem Wettverhalten des Spielers kann man ersehen, dass er mit einem abgeschlossenen Blatt ausgezahlt werden will. Weder auf den Zug noch auf den Fluss hat er viel gewettet, vermutlich um Sie von der Runde abzuhalten. Höchstwahrscheinlich nur mit einer Karte wie z. B. American Express oder mehr. So kann der Gegenspieler QQ-AA haben, und kann auch einen Satz oder zwei Paar auf dem Flopp oder Zug haben.

Auch J9 wird so von einigen sehr angriffslustigen Spieler ausgespielt, schließlich hatte er einen Straight Draw auf dem Flopp. Alle diese Blätter erläutern die Art und Weise, wie Ihr Gegner spielt, und er hat eine. Deshalb sollten Sie passen, bevor Sie in eine gute Runde laufen und viel versprechen.

Bsp. 2: In einem anderen Falle, mit einer Erhöhung auf $15, haben Sie einen vorher humpelnden Mitspieler aus der Runde geschlagen, ein anderer Mitspieler hat mitgegangen. Das Small Blind ist weg, also ist der Pott $33. Beim Flopp erhalten Sie 4 8 7, Sie wetten $22, Ihr Kontrahent ruft.

Am Turn kommt die 10, Sie und Ihr Gegenspieler schieben. Die 2 wird auf dem Fluß enthüllt, nachdem Ihr Gegenspieler $70 in einem Pott von $77 gesetzt hat. Mit welcher Runde wettet Ihr Gegenspieler so viel auf den Fluß? Außerdem würde Ihr Gegenspieler wahrscheinlich eine so große Wette mit 10-8 auf jeden Satz und auf eine Straße, d.h. J-9, 9-6 oder 6-5 ausspielen.

Die Kontrolle am Zug macht in diesem Falle jedoch keinen Sinn. 2. Es waren alle mögliche starke Blätter am Zug bereit und müssen gegen die beiden Flush Draws auf dem Spielfeld geschützt werden. Sie können also davon ausgehen, dass die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer mit einer der oben aufgeführten Karten am Zug eher wetten als mitgehen wird.

Dein Gegenspieler stellt eine Runde auf dem Fluss dar, mit der er höchstwahrscheinlich auf den Zug gewettet hätte, also gibt es einen Gegensatz in seinen Handlungen. Außerdem ist es durchaus möglich, dass Ihr Gegenspieler ein schwaches Blatt hat, z.B. weil sein Flush Draw gebrochen ist oder er A-J hat. In jedem Falle stimmt seine vorherige Platzierung mit der von ihm repräsentierten Runde überein.

Deswegen ist es viel eher wahrscheinlich, dass er mit einer schwächeren Hand bluffen will. Sie können mitgehen und ihr Gegenspieler hat ein Triplet 2 auf dem Fluß abgeschlossen. Bei einem anderen Mal war Ihr Gegenspieler nicht auf den Zug konzentriert und hat mit einem Straight nachgespielt. Aber wenn Sie denken, dass Ihr Gegenspieler gern täuscht, sollten Sie die Chance ergreifen, die Ihnen die zweite Runde gibt.

Schlussfolgerung: Versuche diesen logischen Ansatz wie in den beiden folgenden Fällen zu internalisieren und du wirst ein gutes Gefühl dafür haben, dass du dich mittel- bis längerfristig gegen Pokerbluffs stemmen kannst.

Mehr zum Thema