Polizeigeburtstag

Geburtstag der Polizei

Wer eine Polizeiparty für Kinder plant, steht vor der Frage, welche Einladungskarten, welche Partydekorationen und andere Dinge er beschafft oder herstellt und wie er die Partyanimation passend zum Thema gestaltet. Natürlich gibt es fertige Einladungen, ansonsten kann man das Polizeiauto, den Polizisten oder das Geburtstagskind als Polizist fotografieren. Sie finden Cliparts im Netz: https://www.google.de/search?

q=Einladung+Polizeigeburtstag&hl=de&prmd=imvns&s. Planen: Kleine Jungs lieben die Polizei, daher ist es keine Überraschung, wenn sie es zum Thema des wichtigsten Tages des Jahres machen wollen. Der diesjährige Kindergeburtstag stand unter dem Motto "Polizei".

Wie war der Geburtstag der Polizei?

Nachdem die beiden Feuerwehrkuchen zu seinem dritten und vierten Lebensjahr fertig waren, hat sich der kleine Caaskop zu seinem fünften Lebensjahr einen Polizeiplatz gewünscht. Nicht für die Familienfeier, sondern für die Geburtstagsfeier seiner Kinder. Zum Glück ist nur einmal im Jahr Geburtstagsfeier! Dort habe ich durch die Seiten von Interesse und anderen Webseiten gescrollt, einen Kuchen entworfen (so einfach wie möglich, um die Arbeitslast beherrschbar zu halten), habe eine Liste geschrieben (ich mag Listen!),..... und mit dem kleinen Käaskop, den er einlädt, diskutiert.

Er durfte fünf Söhne und Töchter zu sich nach Hause holen, und so wie er ist, wollte er auch die Geschwister seiner besten Freunde und ihre besten Freunde mitbringen. Denn sein bestes Stück ist so glücklich, mit seiner kleinen Tochter zusammen zu sein.... Aber die ist zwei Jahre alt, ich finde, sie ist wirklich kein großer Anhänger von Polizei-Partys und ich kenn ihre Frau überhaupt nicht!

Glücklicherweise konnten der große und ich den kleinen Kaskop davon überzeugt werden, dass er besser zwei weitere Schüler einlädt, mit denen er auch in der Spielpause und im Rahmen des BSOs spielen sollte. Zu der Partytasche habe ich mir ein paar Polizeieinladungskarten und die passenden Hörner bestellt, Handschellen und eine echte Pistole (naja, es war orange), Basteln, Fondantmaterial.... Ich habe den Keksboden am Vorwochenende gebacken und eingefroren.

Ich habe die Bilder herausgeschnitten, verklebt und aussortiert und am Vorabend des Festes die Fondant-Bilder für die Polizeiplätze vorbereitet. Für einen kleinen Kuchen hatte ich mich entschlossen, weil nur 6 Kleinkinder ihn aßen. Auch ich war mit dem Resultat nicht so zufrieden, aber es ist nicht für einen Backwettkampf, und der kleine Käaskop liebte es.

Das Fest war für 14-17 Uhr vorgesehen. Wir sollten anfangen, Kuchen zu fressen und Präsente auszupacken, dann die polizeiliche Prüfung für das polizeiliche Diplom, das die Schüler am Ende erhalten sollten. Wie jeden Morgen musste der kleine Käaskop zur Uni gehen. Inzwischen wollte ich den Kuchen dekorieren, die Toiletten reinigen (natürlich nicht den ganzen Haus!).

Das große Kaskop wollte das Heimbüro machen. Ich musste auch den Fondanten dehnen (d.h. ein zweites Mal gut durchkneten, bis sich das Weiß gut mit dem Blau vermengt hatte), so dass ich genug für den ganzen Kuchen hatte. Bei der Handschellenbildung gab es natürlich auch einen Disput darüber, wer der Einbrecher sein sollte, ob er vorsätzlich erwischt werden sollte oder nicht, wohin er fliehen durfte, wie eng die Handfesseln geschlossen werden sollten und ob der Häftling dann auf die Polizeistation (=Mama) mitgenommen wird.

Vorhin hatte ich wenigstens zwei Mal gesagt, dass der "Polizist" den Häftling nach der Verhaftung NICHT an den Fesseln zerren sollte, denn das schmerzt, aber niemand lauscht mir. Zur Beruhigung der kleinen Wilder bestellten wir dann ein paar Präsente zum Entpacken und Kuchen. Das kleine Käaskop hat sich über VTechs Puzzle, Malbücher, Trafos, einen Rennsportwagen von der Firma Légo Schöpfer und Polizeizeug aus dem Billiggeschäft gefreut und dann haben wir die Jungen an den Kuchen geführt.

Jeder wollte ein Teil des Polizeiwagens oder nur einen Fondanten, man aß wenigstens noch ein wenig vom Keks, aber die Creme mit den frischem Blaubeeren (Wunschfüllung des kleinen Kaaskops) haben sie beinahe alle abgelehnt. lch glaubte, alle Kids mögen Kuchen und Creme, aber nein. Sie mochten den Fondanten nicht, ja, aber Blaubeeren, noch die Erdbeerkonfitüre unter der Creme.... Nur der kleine Käaskop aß sein Teil.

Er mochte keinen Kuchen und wollte an seinem eigenen Tag ein kleines Brötchen. Das große Kaascope hatte bereits den Bingo-Tisch zubereitet und etwas zu sich genommen. Hm. Wie auch immer, die drei Hauptsieger erhielten je einen Kugelschreiber und die anderen drei einen der überzähligen Polizisten.

Anschließend durften die Jungen die Fußabdrücke erraten und ihren Fingerabdruck auf ihre Polizeikarte pressen und dann erhielten sie von mir ihr "Diplom", die ausgefüllte Karte, ein Polizeiabzeichen und eine Polizeifibel. Ich habe die Schablonen für die Polizeimütze in die Taschen gesteckt, weil wir keine Zeit mehr zum Handarbeiten hatten. Von mehreren Erziehungsberechtigten habe ich gehört, dass ihr Sohn die Party liebte, und der kleine Kaaskop's bester Kumpel trage seine Polizeifibel mehrfach in der Schulbank.

Little Kaskop war mit seiner Polizeipartei glücklich und ich war auch recht glücklich. Die Kids können Muffins oder Törtchen essen oder so. Der große Kaskop und ich müssen die Tätigkeiten im Voraus besser besprechen. Sonst sollten Sie nicht so wahnsinnig werden, kommen Sie zu sich selbst, und wenn die beiden zusammen gut gespielt haben, heben Sie ganz leicht einige der bereitgestellten Punkte auf.

Wenn Sie noch auf der Suche nach Anregungen für eine Kindergeburtstagsfeier mit dem Schwerpunkt Politik sind, kann Ihnen meine Pinterest-Pinnwand helfen.

Mehr zum Thema