Pool Billard Regeln

Billard Regeln

Pool-Pool ist nicht nur Pool-Pool. Nachfolgende " Allgemeine Poolregeln " gelten für alle Disziplinen. Der Swisspool - Offizielle Poolregeln. Snookertische sind größer als Billardtische. Es gibt also keine Poolregeln.

om omspan class="mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[/a> | | | Edit source code]>>

Billard in einer Bar. Charakteristisch sind auch die niedrig über dem Schreibtisch schwebenden Leuchten. Pool-Billard ist eine Billardvariante, bei der eine weiße Spielkugel verwendet wird, um nach gewissen Regeln in sechs Löchern (Löchern) bunte Objektkugeln zu blasen. Die Weiße ist die einzigste Spielkugel, die mit dem Queue ausgespielt wird.

Jeweils eine Aufzeichnung der Reihe nach. Das Aufnehmen ist abgeschlossen, wenn der Angreifer einen Ball nicht in einem Schlag nach den Regeln schlagen konnte. Um 1840 wurde das Billard in den Vereinigten Staaten in so genannten (öffentlichen) "Pool-Salons" ausgetragen, da Tabellen sehr kostspielig waren und oft aus ganz Deutschland eingeführt werden mussten. Damals wurde das englische Wörterbuch "pool" für Glücksspiele benutzt, wurde aber bald für die amerikanischen Formen des Taschenbillards benutzt.

Die Kurzfassung "Pool" wird heute nahezu ausschliesslich im allgemeinen Sprachgebrauch benutzt. Jahrhundert war der Pool noch nicht sehr beliebt, bis dahin wurde so weit wie möglich Karambolage mit vier Kugeln betrieben. Der Pool entstand aus dem englischen Billard, dem Vorgänger von Nike. Wenn eine Kugel und die Fächer beim englischen Billard abgenommen wurden, wurde die Zahl der Kugeln am Pool vergrößert und die Fächer wurden erhalten.

Zur Vereinfachung der Tabellen für unerfahrene Fußballspieler wurden die Tascheneingänge von der klassisch geraden Trichtervariante des englischen Billards auf die heute noch gebräuchliche gerade Ausführung umgestellt. Internationaler Maßstab für Billard ist der 9-Fuß-Billardtisch. Heutige Bälle sind aus Phenolharzen und haben einen Außendurchmesser von 57,2 mm und ein Eigengewicht von 170 g.

Um den weißen Ball immer wieder freizugeben, muss eine Poolmaschine - mit Münzschlitz für ein Spielgerät, in dem die farbigen Bälle allmählich "versenkt" und zurückgehalten werden - erkennbar sein. Magnetische Kraft reißt eine Ball mit eisernem Kern an einem Schalter zur einer Seite. Ein Stichwort ist der Stock, mit dem die Billardkugel im Billard geschoben wird.

Im Pool besteht sie in der Regel aus einem oberen und einem unteren Teil. An der Queue-Spitze wird die Bitterorange mit der Billard-Kreide bestrichen. Es bietet eine verbesserte Adhäsion zwischen Cue-Ball und Ballspiel. Mit dem Positionsspiel wird die zielgerichtete Platzierung des Spielballs (und in geringem Umfang auch der Objektbälle) auf dem Spielfeld beschrieben.

Idealerweise wird die Weiße nach dem Stanzen der Objektkugel an die vom Gegner vorgegebene Position geführt. Der Spin ist ein wichtiger Weg, um den Ball zu kontrollieren. Gestell oder Spielbrett ist die ursprüngliche Struktur der Bälle (meist in einem dreieckigen, in einigen Sportarten aber auch in anderen Geometrien ) zu Beginn des Spieles.

Das muss vor einem Schuss bekannt gegeben werden. In diesem Fall muss und darf der/die SpielerIn auch nach dem versenkten Objektball nicht mehr mitspielen. In der Regel wird dies verwendet, wenn der Teilnehmer bereits weiß, dass er nach dem Untergang nicht mehr spielen kann oder wenn sich der Gegenspieler in einer schwierigen Ausgangslage befindet.

Wenn eine Objektkugel so verborgen ist, dass sie nicht unmittelbar gespielt werden kann, dann heißt es, dass die Kugeln schwarz, tod oder sicher sind. Unter einer Aufzeichnung versteht man den Zeitabschnitt, in dem ein Player ständig am Esstisch ist. Unter einem As oder einem Komitee (oder international: Tischlauf) versteht man den Sieg aus dem Ausbruch in einem Schuss, d.h. ohne dass der Gegenspieler einen Schuss abgeben kann.

"Unter" versteht man die kostenlose Verbesserung der Position des Balles auf dem ganzen Spielfeld, die als Strafe für ein Foule des Gegenspielers gilt. Bei einem Sprung oder Sprung kann die Weiße über eine oder mehrere Objektkugeln hinweg abprallen. Die Weiße wird so hochgehoben, dass die Weiße in den Spieltisch "geschoben" wird, so dass sie vom Spieltisch abprallt.

Grundvoraussetzung für einen regelmäßigen Sprung ist, dass Sie die Weiße über ihrem Äquator spielen. Sprünge, die durch das Schlagen der Weißen unter dem Äquator erreicht werden, entsprechen nicht den Regeln. Eine Stoppkugel ist ein Schuss, bei dem der Ball so ausgespielt wird, dass er unmittelbar nach dem Auftreffen auf einen Gegenstand stoppt.

Die Weiße schlägt bei einem Betäubungsschlag nicht direkt in die Kugelmitte und läuft dann gleichzeitig mit dem Tangens durch den Berührungspunkt von Weiße und Gegenstandsball. Wird ein Stopp- oder Betäubungsball präzise gespielt, darf sich die Weiße im Augenblick des Treffens nicht drehen. Dazu wird die Weiße so weit unterhalb ihrer Körpermitte getroffen, dass im Augenblick des Aufpralls die Reibung die Drehung der Weißen ausgleicht.

Die Stoppkugel wird zur Rückspulkugel, wenn die Weiße im Augenblick des Kontakts mit der Objektkugel noch eine Rückwärtsdrehung hat. Die Weiße wird aus dem Naturwinkel in Spielerrichtung gebrochen. Im Falle einer zentrierten Kugel heißt das, dass die Weiße in Fahrtrichtung zurueckläuft. Im Falle eines Anhängers wird die Weiße aus dem Naturwinkel vom Player weggebrochen.

Ein Trailer tritt auf, wenn der Player die Spielkugel oben spielt (Forward-Effekt), um ihr eine weitere Vorwärtsdrehung zu geben, oder wenn der Player die Spielkugel mittig schlägt und sie dann nach einer ersten Gleitphase ausreichend Weg auf dem Spielfeld hat, um die Drehung aufzufangen. Bei einem Lichtbogenschlag wird die weisse Ball mit so viel Spin wie möglich geschnitten.

Neben- und gleichzeitige Vorwärts- oder Rückwärtseffekte drücken die Weiße auf das rutschfeste Vlies. In Kombination wird eine Objektkugel auf eine zweite Objektkugel gespielt, um sie zu erobern. Ein Kuss ist der Vorgang, bei dem die Weiße von einer Objektkugel abgeprallt wird und dann eine andere Objektkugel aufprallt. Die Cue-Verlängerung ist ein Werkzeug, das auf der Rückseite des Cue-Griffs angebracht wird, um die Weiße auch dann zu bewegen, wenn sie schwierig zu erreichen ist.

Die Gemeinsamkeit aller Beckentypen ist, dass jede einzelne Ball nach der Kollision eine Schiene trüben oder versenken muss. Wenn ein Ball vom Spielfeld fällt, gibt es ein Foul. Was? Eine Punktion tritt auf, wenn die Weiße ein zweites Mal auf die Weiße fällt oder die Weiße noch immer die Weiße berühren, wenn sie mit der Objektkugel in Berührung kommt.

Das kann z.B. passieren, wenn die Weiße sehr nahe an einer Objektkugel ist. Es ist nicht gestattet, die Bälle zu schlagen oder zu berühren, während sie sich noch in Bewegung befinden. Dies beinhaltet auch das Drehen um die eigene Längsachse, ohne dass die Spielkugel ihre Lage ändert. Die Bälle dürfen immer noch nicht mit etwas anderem als der Queue-Spitze gestoßen werden.

Bei einem falschen Schuss wird immer ein Foul begangen. Die allgemeinen Regeln für den Pool sind für alle gültig. Zu den wichtigsten Sportarten (offizielle Bundesligadisziplinen des Bundesverbandes Billard) gehören: Es gibt viele andere Sportarten wie 3-Ball, Künstlerischer Pool, Bankenpool, Schwarzball, Cribbage Pool, Hochlauf, Kelly Pool, Eine Tasche und Drehung.

Die 8er-Kugel wird mit allen fünfzehn Objektkugeln und einer Weißen Kugel bespielt. Bälle mit den Zahlen eins bis sieben sind durchgefärbt und werden deshalb als Vollkugeln bezeichnet. Die Sphären neun bis fünfzehn haben dagegen nur je einen Strich, der andere ist weiss, weshalb sie auch die Hälften heißen.

Die beiden müssen zuerst ihre Farbgruppen vervollständigen und dann die schwarzen Acht einlochen. ist ein Ankündigungsspiel, d.h. im Zweifelsfalle müssen Sie angeben, welcher der Bälle in welche Taschen fällt. Die beliebteste Form des Pools für Amateure ist der 8-Ball, der hauptsächlich in Restaurants und Billardsalons eingesetzt wird.

Die ersten neun der nummerierten Objektbälle und eine Weiße werden bei 9-Ball mitgespielt. Mit jedem Schlag muss der niedrigste Wert zuerst wiedergegeben werden. Wer als erster die 9 richtig schlägt, ist Sieger. Allerdings ist es zulässig, einen noch nicht abwechselnd gespielten Stein zu schlagen, solange Sie den Stein mit der geringsten Anzahl zuerst spielen ("Kombination").

Es gibt keine Sicherheitsankündigungen in 9-Ball, so dass der Mitspieler auch nach einem zufälligen Treffer am Spieltisch sitzen kann. Sie wird oft bei Wettkämpfen eingesetzt, weil es ein recht schneller und spektakulärer Wettkampf ist. Bei 14 und 1 unendlich (kurz: 14/1 oder 14/1e; englisch: Gerader Pool) spielt man mit allen fünfzehn Objektkugeln und einer Weißen.

Sie können jede Objektkugel einlochen und erhalten dafür immer einen einzigen Wert, für ein Foulelfmeter erhalten Sie 1 Wertabzug. Die Namen 14 und 1 endless ergeben sich aus der Tatsache, dass man 14 Objektkugeln einlocht. Diese letztgenannte Objektkugel sollte so platziert werden, dass man sie sinken und zugleich das Spiel loslassen kann und danach weiterspielen kann.

Die 3er-Kugel wird mit drei nummerierten Objektkugeln bespielt, die am Anfang in einem dreieckigen Rahmen gebaut sind. Das Spiel zielt darauf ab, alle drei Bälle in der korrekten Abfolge in so wenig Schlägen wie möglich zu schlagen. Jede Aufnahme, auch der Kick-Off, gilt als Sieg. Bei der 10er Kugel spielt man mit den ersten zehn der nummerierten Bälle und einer Weißen.

Die Bälle müssen ähnlich wie bei 9-Ball in ansteigender Folge ausgespielt werden, aber im Zweifelsfalle müssen Sie vor jedem Schlag angeben, welcher der Bälle in welches Hole eingespielt wird. Der Zweck des Spieles ist es, die Zahl 10 mit einem richtigen Schuss nach der Ankündigung zu werfen. Der Künstlerische Pool ist eine spezielle Form des Poolspiels, in der neugierige und unmöglich erscheinende künstlerische Aufnahmen inszeniert werden.

Normalerweise haben Sie drei Schussversuche, aber Sie erhalten nur eine vollständige Wertung, wenn Sie es im ersten Anlauf schaffen. Je nach Schwierigkeitsgrad gibt es zwischen sechs und zehn Zählern. Der Bankenpool wird entweder mit neun oder fünfzehn Objektkugeln und einer Weißen Kugel bespielt.

Jeder einzelne Golfball kann zwar ausgespielt werden, aber im Unterschied zu allen anderen Poolvarianten muss er über Bänder gestanzt werden, so dass der Gegenstand zuerst in die Bänder eingespielt werden muss, bevor er von ihnen abgeprallt und zum Spielfeld abrollt. Bankpool ist ein Ankündigungsspiel. Eine Tasche wird mit fünfzehn Objektkugeln und einer Weißen Kugel bespielt.

Wie bei 14/1 gilt für jede einzelne Spielkugel ein einziger Wert und es wird nicht zwischen den einzelnen Spielkugeln differenziert. Wer seine Bälle in welches Spielfeld zu bringen sucht, wird zu Spielbeginn festgelegt. Die Drehung wird mit allen fünfzehn Objektkugeln und einer Weißen durchgeführt. Wie bei der 9-Ball muss immer der niedrigste Wert gewählt werden, es ist jedoch nicht notwendig, zu sagen, was geschlagen werden soll.

Pro nach den Regeln gelochtem Ball gibt es - je nach Anzahl - Punkt. Wer 61 von 120 erreichbaren Werten erzielt, ist Sieger. Am Anfang sind die Bälle in einem dreieckigen System zusammengesetzt, wobei die 1 vorn, die 2 links, die 3 rechts und die 15 in der Dreiecksmitte stehen.

Bei dem Eröffnungsschlag muss der Mitspieler die 1 treffen, damit wenigstens vier Bälle auf eine Schiene treffen oder eine Ball einwerfen. Wenn Sie von der Spitze des Tischs treten, dürfen Sie nur Ihre eigenen Bälle spielen, die sich auf der anderen Seite der Mittelachse haben. Indirektes Schießen auf die Bälle des Gegenspielers, d.h. nachdem die Weiße das Brett berührte, wird oft nicht als Fouls angesehen.

Im Halsabschneider-Modus werden die Eier in 3 Kategorien eingeteilt: 1 bis 5, 6 bis 10 und 11 bis 15 Vor dem eigentlichen Spielverlauf entscheidet sich jeder einzelne für eine dieser drei Kategorien. Der Zweck des Spiels ist es, nur die Eier des Gegners zu erlegen. Trifft ein Mitspieler seine eigene oder gar keine Spielkugel, ist der nächstfolgende dabei.

Wenn der eine keine eigenen Bälle mehr am Spieltisch hat, wird er als Loser ausgeschieden und die anderen beiden bleiben im Duell. Wer am Ende des Tisches noch Bälle hat, ist Sieger. Die erste Spielerin kann eine der 3 folgenden Kategorien auswählen und muss diese dann als ihre eigenen Bälle auswählen.

Sobald eine der beiden Spielergruppen eine erste Kugel einlocht, kann sie von den beiden anderen Spielerinnen auserwählt werden. So lange ein Mitspieler an der Reihe ist, wie er seine eigenen Eier einlocht. Bei den beiden Bällen ( "6 und 14") handelt es sich um "wilde" Bälle, die von jedem beliebigen Teilnehmer eingelocht werden können, um weiterzuspielen.

Die Zielsetzung des Spiels (ähnlich wie bei 8-Ball) ist es, zuerst die eigenen 4 Bälle zu werfen und dann das ganze Match mit der 8 zu Ende zu spielen. 2 ] Bis auf einen der Pool-Aufnahmen stammen alle von den beiden Künstlern selbst, nur eine besonders komplizierte Aufnahme machte der vierzehnfache WM-Meister von 1941 bis 1957, nämlich der 2002 entstandene Spielfilm "Poolhall Junkies" von Marscallahan und die deutschsprachige Inszenierung Alles auf Zucker! zusammen mit Henri Huebchen.

András? Ándreás Snooker ( "Billiard Coach"): real snooker. BayernLavalier, Munich 2007, ICSBN N° Nine hundred and eight hundred and eight354-0132-7, Germany Modern swimming pool. Lithography, Speyer 2003, ESBN 3-9804706-0-1. www. lithography of pool and snooker. com.

Auch interessant

Mehr zum Thema