Rassel Musik

Klappermusik

Rasseln von Samen und Blättern in der Musik Neuguineas. Die Kinder kreieren mit dem BASTELRASSEL ihre eigene Rassel. Das niedliche Rassel im Giraffen-Design hat eine rasselnde Kugel und mehrere bewegliche Elemente. Bei den Maracas handelt es sich um zwei Rasseln, die wie zwei große Eier mit Stielen aussehen. Die Stimme ist wahrscheinlich das archaischste Musikinstrument, das wir haben.

chip="mw-headline" id="EtymologieEtymologie[Edit Source Code>>

Rassel sind indirekt angeschlagene Schüttellidiophone, d.h. selbst klingende Instrumente, bei denen kleine Rasselgeräusche durch die Schüttelbewegung des Musikers induziert werden. Mit indirekt geschlagenem Idiophon, einschließlich Clapper Bells, sind die Anschläge vom Musiker nicht so gut beherrschbar wie mit unmittelbar geschlagenem Idiophon, weshalb Klappern für genaue Rhythmusakzente nicht geeignet ist.

Seit Menschengedenken wurden Rassel in vielen Variationen gefunden. Gefässrasseln sind hohle Körper, die mit hartem Klapperkörper von Sandkörnung bis Nussgrösse gefüllt sind. Zu den Klappern gehören auch Klappern, bei denen die Klappern an einem das Schiff umschließenden Geflecht angebracht sind und von aussen darauf Einfluß haben. Vaskuläre Rassel werden in Cha-Cha-Cha, Tanz und Jazzmusik eingesetzt.

Metallgefäßrasseln werden Glocken gerufen; im arabisch-persischen Sprachraum werden Glocken als Glocken bezeichnet. Wenn sie draußen fixiert sind, nennt man sie Pendelrassel. Pendelklappern sind auch als Anhang von Melodie-Instrumenten zu sehen, wenn sie ihren Sound ändern sollen. Durch Metallringe am Rande hängende Eisenplatten (Rasselplatten) erzeugen während des Spieles ein Rauschen auf einigen westafrikanischen Inlandsspießklängen vom ngonityp.

Die Rasseltrommel ist eine typische Mischung aus idiophonischen Klappern und Memophonen. In der symphonischen Musik werden auch Rasselgeräusche verwendet. Die Rassel für Kinder wird Babys und Kindern in verschiedenen Formen als Spielgerät verabreicht, um ihre sensomotorischen Eigenschaften zu entfalten. Klapperbande ist ein umgangssprachlicher oder scherzhafter Begriff für eine laute Herde von Kindern.

Rasseln (Musikinstrument)

Rassel, Idiophon, die immer aus Klapperkörpern und Klapperkorpus zusammengesetzt sind; Rassel werden gerüttelt oder geschlagen. Laut der 1914 von den Herausgebern herausgegebenen Klassifizierung der Instrumente gehört das Klappern zu den indirekt angeschlagenen Idophonen und bildet die Untergruppe Stoppklappern und Einschlussrasseln bzw. Gefäßklappern. Eine Rassel ist ein hohler Rumpf, in den kleine Stoppkörper eingefüllt sind; die Anzahl dieser Korpusse nimmt den hohlen Rumpf, den Stoppkörper nur zu einem Teil ein.

Sowohl die Bauart des hohlen Körpers als auch der Typ des Anschlagkörpers haben Einfluß auf den Schall. Die Hohlkammer ist geschlossen und kann nun entweder unmittelbar in die Hände gegriffen und gerüttelt werden, oder so hart geschlagen werden, dass die darin befindlichen Körnchen auf die Körperinnenwand treffen; in beiden Fall wird ein perkussiver Ton von undefinierter Tonlage generiert.

Die Klapperkörper sind hier locker an einem Klapperkörper angebracht, der aus einem Gestell aufgebaut ist. Zu den Klappern zählen auch die so genannte Schüttelplatten, obwohl sie nur aus einem Teil des Blechs sind. Solche Platten werden gerüttelt und klingen undifferenziert; sie werden z.B. bei Opernvorstellungen eingesetzt, um donnernde Geräusche zu produzieren.

Mehr zum Thema