Rhythmus Spiel Kindergarten

Kindergarten Rhythmusspiel

Phantasievolles Rollenspiel zum Thema Rhythmus, Klopfrhythmus. für Spiele für Kleinkinder dagegen rhythmisches Training. Das Spiel ist eine tolle Möglichkeit, sich kennenzulernen. Als sie ihn fallen lässt, frieren die Kinder in der Bewegung und der Lehrer. Die Spieler sitzen im Kreis und halten sich an folgenden Klatschrhythmus:.

Kleinrhythmusspiele

Die kleinen Wortrhythmusspiele sind besonders geeignet als kleine Pause nach einer harten Betriebsphase oder während, da sie sehr kurz sind und keine Zeit zum Üben benötigen. Die Sprechers wirken wie ein Kinderlied ohne pädagogische Attitüde, und doch steht ein Ziel dahinter. Logopäden verwenden dieses Sprachenspiel bei Kinder mit Rhythmusstörungen und Störungen in der auditorisch-rhythmischen Wahrnehmungsfähigkeit.

Das rhytmische Zusammenwirken des Sprachapparates wird durch die Kopplung von Rhythmus, Ausdruck, Beweglichkeit und Rechts-Links-Wechsel trainiert. Durchführung In einzelnen Abschnitten rezitiert der Lehrer den Inhalt und die Nachschlagewerke. Der Satz ist schon da, aber das Geschwindigkeit ist am Beginn immer noch äußerst gering und nicht rhytmisch.

Wenn Texte und Sätze bekannt sind (dies ist bei spätestens im zweiten Durchlauf der Fall), wird rhythmische, aber dennoch langsame Sprachübertragung verwendet. Analog zum Spiel "Stille Post" geht es bei "Rhythmuspost" um den Rhythmus - also um den Wortrhythmus, der am Ende der Reihe müssen weitergeben und richtig wieder erkannt wird. Dieses Spiel schult die Verknüpfung von Rhythmus und Spiel.

Durchführung Zunächst Die Schülerinnen und Schüler erlernen vier Rhythmuswörter. Auf keinen Fall sollten es mehr als vier Wörter sein, sie werden müssen vor gut geübt und es dürfen werden auch nur diese Wörter genutzt. Ein solches Beschränkung ist absolut zu raten, denn wenn ein Kind Wörter oder ganze Sätze erfindet, denkt es nicht daran, wie schwer es ist, ein Word nur wiederzuerkennen.

Die Frustration ist also programmiert, wenn am Ende niemand die Worte wiedererkennt. Die Worte werden für die Probe zusammengebracht. Und dann reden und klatschen sie auch noch. Schließlich bleibt nur noch zu klatschen und die Worte zu ahnen. Schon nach kurzer Zeit können alle Schüler die richtigen Worte zuordnen.

Ist dies der Fall, bilden sich Gruppierungen. Diese müssen in jedem Falle die gleiche Größe haben. Jeder Verein ernennt einen Schiri, der auf das Betrügen mit einer anderen Mannschaft achtet. Der Spielführer (und eventuell auch der Schiedsrichter) ist der Lehrer. Jeder sitzt auf dem Fußboden, die Einzelteilnehmer sitzen nacheinander.

In jeder der Gruppen muss genügend stehen, denn sie werden während des Spieles voranbringen. Stets der Erste in einer Band hält in der hand eine trommel. Es fängt an. Zuletzt in der Reisegruppe wird nach einem von vier Wörtern gesucht, z.B. "König" und schlägt einen passenden Rhythmus - in diesem Falle zwei Hälften - auf Rücken oder eine Vorgängerschulter.

Der Rhythmus geht weiter, bis er ganz vorne ist. Die erste der beiden Gruppen konzentrierte sich, legte das Resultat fest und rief dann laut "King". Zugleich hat er schlägt die Trommeln im passenden Rhythmus. Sieger ist die Mannschaft, in der alle wieder in der Startposition sind. Den Schiedsrichtern ist sehr viel daran gelegen, dass sie darauf achten, dass die Worte nur angeklopft, aber nicht ausgesprochen werden und dafür sorgen, dass die Runde auch auf bestätigt bleibt.

Mehr zum Thema