Schlumpf Börse

Schlümpfe Börse

An einer Börse in Dreieich gab es diese Schlumpfine im Diorama. erscheint, Gewichtsdaten fliegen durch das Internet wie an der Börse. Sie spielen gerne, Äschbacher, spielen mit Menschen, spielen an der Börse, spielen mit der Politik. "ü-Ei"-Austausch im Themenhaus des Stadtteilparks. Das teuerste Ü-Ei ist der "Nachtwächter Schlumpf".

Eine schlumpfige Investition.

Und ein Schlumpf? Aber nur wenige wollen die kleinen Figuren aus dem Ü-Ei so sehr wie Dennis Walecki: Der 45-Jährige ist ein passionierter Spielzeugsammler aus dem Ferrero-Überraschungsei. Die Figuren von Walkis sind heute mehrere hundert Euros wert. Vor allem der Pfahlschlumpf aus der Reihe "Olympiade der Schlümpfe" von 1984 erfreut sich großer Beliebtheit, da für diese Zahl bis zu 700 EUR auf dem Schreibtisch liegen - allerdings nur mit intaktem Beiwerk.

Deshalb ist Dennis Walkiekki auch als Experte auf Spielwarenmessen begehrt. Der leidenschaftliche Kollege überprüft die Figuren auf ihre Authentizität - ausgestattet mit einem Vergrößerungsglas und UV-Licht. Die Kleinplastiken wurden vor über 40 Jahren, als das Ü-Ei auf den Markt kam, noch von Menschenhand bemalt. Sie hat einen weißen Oberflächenspiegel in der Hand. Es ist ein Spiel.

Für Ü-Ei-Liebhaber eine Seltenheit, die 2.500 EUR ausmacht. Aber auch die "Packungsbeilagen", die tatsächlich einen Eindruck vermitteln sollen, was Schlumpf noch nicht im häuslichen Eigentum hat, werden gern nachgeahmt. "Die sind oft vorgetäuscht, weil sie sich leicht nachdrucken lassen", erläutert er. Einige der Banknoten erhöhen sie auf 150 bis 200 EUR.

Aber man sollte sich mit dem Thema auseinandersetzen", sagt er. Auch zu Hause rät der 45-Jährige zu einem Besuch im Schuhladen. "Bei eierlei. de können Sie im Preisverzeichnis nachschauen, ob ein Charakter einen Nutzen hat."

Ich schaue, du schaust, wir schlucken.

â??Alt-Schlumpf - Zahlen - eine schätzt Die Nummer auf etwa 300, die nicht im derzeitigen Sortiment von Spielwarengeschäfte sind â?" einige Händler haben sich mittlerweile darauf spezialisert. Jährlich werden ca. fünf bis acht komplett neue Zahlen angelegt und ebenso viele Schlümpfe aus den vergangenen Jahren wieder angelegt. Das neu aufgelegte Schlümpfe unterscheidet sich von den Vorlagen vor allem durch Farbe und Design.

Sicherlich unterscheidet sie sich in der Kennzeichnung (z.B. nicht mehr "W. Germany", sondern "Germany" und der "CE"-Druck). Wenn dieses Verfahren eingehalten wird - und vorausgesetzt, dass würden alle Schlümpfe neu aufgesetzt wird, so wird es 80 Jahre bis eine Neufassung aller Zahlen gäbe zur Veröffentlichung kommen. das Casting beschädigt ist, oder nicht mehr vorhanden, - das Casting nach heutigem Sicherheitsstandard nicht genügt (z.B. lockere, verschluckbare Teile), - die Person ist nicht mehr gut besucht, - keine Bewilligung Werbeschlümpfe die Figur ist nicht mehr vorhanden (z.B.: Werbeschlümpfe, BdB, E. - Schlümpfe, etc.), - das Subject Schlümpfe ein großer Teil von Käufer ist interesselos (z.B.: Halluzinationen, Fussball, Fußball, Basisballspiel, Promotion, etc.).

Im existierenden Sammlermärkten konnte man oft feststellen, dass" Nachpressungen" den Stellenwert der Urschrift nicht senken - oft nehmen sie noch weiter zu (z.B.: Micky-Maus-Broschüren aus den 1950ern). Andererseits verschwindet jedes Jahr etwa 10 Zahlen aus dem Sortiment! Daher ist es für jeden überlassen offen, zu überlegen, ob und wann die Zahlen neu herausgegeben werden oder von Läden ausfallen werden.

Hierzu möchte ich noch einmal auf dem Schlumpf-Katalog zurückkommen, der meiner Meinung nach einige wesentliche Gesichtspunkte für prägte, einen treffenden Kollektor finden. Seitdem sich die Schlumpfsammler-Szene gerade erst abzeichnet, werden sich die Kurse in den nächsten Jahren noch deutlich ablenken. Einige Zahlen werden bis dahin in einer größeren Zahl erscheinen, als derzeit absehbar ist.

Mit vielen anderen Zahlen wird die wachsende Anzahl von Kollektoren zu einer erhöhten Anfrage und damit zu höheren Kosten führen. Drei von den Rotweinen für bekommst du ein "gelbes", das ist natürlich etwas weniger und damit teuerer als ein rotes. Aber wie kommt ein Kollektor, der keinen Rotwein zum Tausch hat, zu dem Gelb, das er noch braucht?

Entspricht der von ihm zu zahlende Geldbetrag demjenigen, den der andere Kollege mit dem Gelb teilen kann, dann wurde für den Gelben einen Preis geschaffen. "Es macht also keinen Spaß mehr", meckern einige der langjährigen-Kollektoren, weil sie fürchten auf dem Trödelmarkt nicht mehr "Schnäppchen" machen können, wenn jeder über den Nutzen der Ziffern aufklärt.

Es ist mittlerweile so, dass auf Flohmärkten und Zahlenbörsen aus Furcht, ein Rarität zu günstig zu liefern, für fast wertloses Zahlenmaterial viel gefordert wird. Zudem beschränkt der Prospekt - Preisliste für "Flohmarktware" nur sehr sehr selten die ? 5, 00DM - den eher auf für bei Händlern Ernüchterung.

Mehr zum Thema