Schpongebob

Shpongebob

Bei gesellschaftskritischen Fragen von Schwammkopf Cartoons, die für die Erwachsenen attraktiv sind? Schwammkopf und Co. wollen diese Frage beantworten. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Trickfilmen, die auch die Erwachsenen faszinieren: erstens Reihen, die sie an ihre kindliche Jugend denken lassen wie die Buche Maya oder der starke Mann, und zweitens Animationsfilme wie z. B.

North Carolina oder der Familienmensch, in denen oft mit politischen Motiven und internationalen Floskeln gespielt wird, aber auch mit gewalttätigen und pornografischen Inhalten.

Letztere, stereotypere Arten der Unterhaltung für Erwachsene sind den Formaten wie der amerikanischen Nickelodeon-Produktion Schwammhose gegenüberstehend. Dabei geht es bei den Spongebobs oft um viel mehr als nur um die offensichtlichen Eigenschaften eines Cartoons, wie die Spielfreude der verschiedenen Figuren oder die lustige Bewältigung alltäglicher Probleme. Es wäre sicher etwas überzogen, den Wesenszug des kleinen Schwammes als literarische Gestalt zu erläutern, aber oft sind in der Reihe oft Bilder und andere drastische Stilrichtungen zu finden, die den Kindern die ursprüngliche Bedeutung kaum zuordenbar sind.

In einer Episode, in der Schwammkopf sein Aussehen und sein Benehmen an seine Umwelt anpassen muss, wird zum Beispiel Sozialkritik auf feine Arten ausgedrückt. Doch nicht nur dieser entscheidende, sondern auch der vielschichtige Gesichtspunkt der Erinnerung und des einfachen Verweises auf die Menschlichkeit fasziniert vor allem die Erwachsenen.

Gerade die "Einfachheit" des Witzes der Reihe, wie Spongebob-Erfinder Stephan Hülsenburg in einem Gespräch mit der amerikanischen Zeitung Washingtons selbst ausführt. Der Gedanke für die Reihe entstand aus seiner Vorliebe für die kurzen Episoden mit Lorbeer und Hart (in der Bundesrepublik als "Dick and Doof" bekannt), fährt er fort. Das ist wohl die grösste Attraktion von Swongebob SquarePants, denn einfacher Slapstick-Humor hat schon immer funktioniert, für Gross und Klein.

Diese Einfachheit in Verbindung mit feinen, oft nicht sofort zu erkennenden Aktionsmustern macht die "neue Generation" von Cartoon-Serien aus - und auch für die Erwachsenen von Interesse. Nach dem gleichen Grundsatz sind es neben dem Schwamm-Kopf vor allem die Nickelodeon-Sendungen. Erwähnenswert sind die beiden Cartoons über einen kleinen Knaben, der Schwierigkeiten in der Schulzeit hat und dessen Mutter und Vater normalerweise zu eifrig sind.

Die Entstehungsgeschichte der Reihe veranschaulicht somit die heutigen Meinungsverschiedenheiten zwischen tätigen, oft berufstätigen Müttern und ihren Nachkommen. Am Ende jeder Episode werden Timmy's endgültige Problemlösungen in der Regel nicht durch die "Magie" seiner Elfen-Freunde gefunden, sondern durch eine eingehende Untersuchung eines Problems.

Zum Schluss sei noch eines gesagt: Der Amerikaner hat vor einiger Zeit in einem Gespräch mit der Internet-Plattform tvguide.com gezeigt, dass er ein großer Freund von Schwammkopf ist.

Mehr zum Thema