Schule Spielen zu Hause

In der Schule zu Hause spielen

Was war der Übergang von zu Hause in die Schule? Pädagogen spielen auch im Leben eines Kindes eine sehr wichtige Rolle. Selbst das Spielen von Mobiltelefonen scheint keine sinnvolle Option zu sein. Die Eltern sollten dort versucht sein, mehr zu Hause zu spielen. Dies zeigt sich auch später in der Schule: Kinder, die von klein auf ausgiebig spielen durften, sind meist stabiler und oft erfolgreicher.

Verspielte Unterrichtsvorbereitung

Oft können sie es kaum abwarten, in die Schule zu gehen. Man freut sich auf eine spannende Zeit in der Schule, kann sich aber nicht immer etwas im schulischen Alltag ausmalen. So können sie ihr Kind auf spielerische Weise auf die kommende Zeit vorzubereiten. An der Schule muss man hören, ruhig bleiben und ABC erlernen. Die Schulvorbereitung kann zu Hause bei den Jugendlichen erfolgen.

In der Primarschule lernt man kalkulieren und beschreiben. Oftmals halten es die Erziehungsberechtigten für richtig, sich darauf vorzubereiten. Die eigenen Söhne und Töchter sollten jedoch nicht viel weiter als andere in der Schule sein, sonst besteht die Gefahr der Langweile im Unterricht. Aber auch die Kleinen können schon im Vorfeld einen Blick in den schulischen Alltag werfen und ein paar Softskills mitbringen.

Im Schulalltag sind die Schülerinnen und Schüler auf sich allein gestellt und müssen verantwortungsbewusst vorgehen. Sie werden von den Erziehungsberechtigten an die Nachkommen weitergegeben. Auch kleine Schulkinder können durch kleine Hausaufgaben Eigenverantwortung erlernen. Liest ein Elternteil seinen Schülern eine Geschichte vor, kann darauf geachtet werden, dass das Baby aufhorchen kann.

Um sich auf die Schule vorzubereiten, können viele andere Fertigkeiten schon in jungen Jahren zu Hause erlernt werden. Die Kleinen sollten also in der Lage sein, etwas zu erledigen (z.B. beim Tüfteln, Streichen oder Aufräumen) und bereits über ein gewisses Grundwissen im Verkehrswesen verfügen, damit der Weg zur Schule nicht zur Naturkatastrophe wird.

Sinnvoll ist jedoch die schulische Aufbereitung durch die Verleihung sozialer Kompetenzen. Also warum nicht mit den Kinder zu Hause spielen? Auch kleine Kinder können trainieren, ihre Schultasche zu verpacken und das ganze Wild kann mit richtigen Snacks aus der Lunchbox komplettiert werden.

Die spielerische Interaktion darf nicht vernachlässigt werden. So können zum Beispiel schon jetzt Grossbuchstaben gezeichnet werden, die sich dann im Hirn festsetzen und eine gute Grundlage für die Schulbildung sind. Daher sollten die Erziehungsberechtigten darauf achten, dass der Kugelschreiber richtig festgehalten wird und die Briefzeichnungen dem ursprünglichen Bild so nahe wie möglich kommen.

In der Schule ist es auch eine gute Sache, den Schülern einen Katalog zu präsentieren und sie zu fragen, ob sie gewisse Sachen herausschneiden und auf ein Tuch in Collageform aufkleben. Dies können zum Beispiel alle blau lackierten Fahrzeuge und alle im Alter befindlichen Fahrzeuge sein. Unter Anleitung der Erziehungsberechtigten lernt das Kind den Gebrauch der Scheren und das sorgfältige Abarbeiten.

So kann die Vorbereitung der Schule bereits zu Hause erfolgen und die meisten Kinder werden Spaß am Spielen haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema