Spiel Piratenschiff

Wildpiratenschiff

In diesem Spiel müssen die Spieler herausfinden, nach welcher Logik Wörter "gültig" und welche Wörter "ungültig" sind. Sie sind auf einem großen Piratenschiff und Ihre Aufgabe ist es zu fliehen. Seeräuberschiff und Zubehör: Großes Piratenschiff aus Holz inkl. Besatzung, Beiboot und Kanonen. Das Piratenschiff lädt Kinder zum Spielen ein.

Was ist das für ein Spiel?

Seeräuberschiff - Variant to Moon Ride - Ullis Materialbörse

In diesem Spiel müssen die Teilnehmer feststellen, nach welcher logischen Grundlage Worte "gültig" und welche nicht. Auf dem Piratenschiff werden jedoch die zulässigen Dinge nach dem folgenden Schema gefunden: Die Anfangsbuchstaben des Gegenstandes müssen zusammenpassen, um einen Brief aus dem Begriff'Piratenschiff', der ersten Person'P', dem zweiten'I', dem dritten'R' usw. zu erhalten.

Will ein falsches Objekt mitgeführt werden, dann muss das folgende ein Objekt mit dem Brief suchen.... sprechen Sie nur jedes Mal, wenn ein richtiges Objekt gepackt wurde, fährt man in Word 1 fort. Ist das Ende des Wortes gekommen, kann die Spielverwaltung z.B. sagen: "Das Spiel ist jetzt ausgebucht, Sie können mit dem folgenden Spiel fortfahren". oder Sie wollen dann z.B. ein'Appartementhaus' etc. errichten?

Falls jemand die Antwort überhaupt nicht bekommt (was normalerweise passiert), können Sie sehr kleine Worte auswählen (ich malen auf ein'Ei', malen in ein'Buch') und jedes Mal alle passenden Worte wiedergeben und die ersten Buchstaben hervorheben.

Piratenschiff (Spieleverlag Regenbogen)

ÃÅ "bers Meersegeln, wo man Waren kaufen kann (so exotisch und so begehrt wie möglich) günstig, fahren wieder übers, und die gekauften Waren wieder recht kostspielig verkauft und immer reichhaltiger wird. Nun, die Entfernungen, die über den Meeren zurückzulegen (und sind) um günstige Einkaufsmöglichkeiten zu entdecken, für die Zeit der damaligen Zeit (Segelschiffe) waren trotzdem lang und schwerfällig, aber in der kleinen Insellandschaft, die sich mit dem Spiel "das Piratenschiff" entwickelt, ist dies nicht der Fall. In der Regel ist dies der Fall.

Es ist alles schön überschaubar, nicht zu groß, aber mit einträglichen Handelsrouten und alles wäre, wenn es nicht die Piraten-Insel ist gäbe. Ein Piratenschiff geht immer wieder auf Raubzüge los, um die hart verdiente Kundschaft zu vertreiben. Zu wenig, dass der Seeräuber Raubzüge übernimmt, nein, er "arbeitet" dabei immer im Namen eines der Spielern, der nicht nur die Herzogtümer der Mitspieler bei Raubzügen sammelt, sondern auch deren Missgunst auf sich ziehe.

Weshalb sind mehr Exemplare von mitsichführen als für einkaufen? Auf einer der beiden Inselchen, die treffend Treasure Island heißt, verstecken sich die anderen Spieler. Da profitiert man, was man nicht mehr dem Gefahr eines Piratenüberfalls ausgesetzt sein will (mal ganz davon abgesehen, daÃ? erst dort gespeicherte Reichtümer am Ende des Spiels ausgewertet werden).

Wenn jeder Spieler ein Trading-Schiff ausgewählt, fünf Event oder spezielle Karten gezeichnet und 40 Startkapitaldukaten (20 Stück auf Treasure Island und 20 Stück auf "Geldsäckel") gesammelt hat, werden die 5 Inselchen wie gewünscht auf dem Spielfeld ausgegeben. Aufgrund der daraus resultierenden Distanzen und der Position der individuellen Häfen sowie der Piraten- und Schatzinseln ergeben sich die Reisezeit der Boote, die Gefährlichkeit der Reiseroute und damit mittelbar auch die Spielzeit.

Wem also ein kleines Spiel wünscht, sollten die Distanzen der Insel klein bleiben, die Pirateninsel etwas abseits, die Schatzinsel dafür zentrale Stelle und die Häfen einander zugewandt ausrichten! Da kommt die Ware ins Spiel. Auf jeder Handels-Insel gibt es ein Kaufhaus mit drei Produktchips zu Beginn des Spiels. Es wird angegeben, wie viele Sonderaufträge (die über das Event und spezielle Karten bezogen werden können) noch bis zum Ende des Spiels auf müssen gemacht werden.

Wenn nämlich fertiggestellt ist und kein schwarzes Chip mehr verfügbar ist (z.B. bei der siebten fertiggestellten Sonderbestellung!), ist das Spiel beendet. Das bedeutet, dass jedes Kaufhaus zu Beginn des Spiels über drei Warenangebote verfügt. Alle Waren können bei Händlern erworben werden, die sich im jeweiligen Port für jeweils 3 ducats befinden, vorausgesetzt, die Lagerkapazität des Schiffs (5 Waren) ist nicht überschritten

Wo man seine Waren jetzt am besten wieder absetzt bzw. wo man günstig kaufen sollte als nächstes hängt von welcher Kombination von Waren man an Board hat bzw. auf welcher Seite man gerne kaufen möchte. Auf jeder der Inseln gibt es ein Warensortiment ( "bestehend aus drei Waren"), das auf der entsprechenden Seite gefragt ist.

Gelingt es, das gewünschte Sortiment an Waren auf die entsprechende lnsel zu bringen, kann man dieses dort für 20 Stück vertreiben. Wir wissen jetzt, wie man Herzogtümer erlangt. Und das Piratenschiff und die Ereinis oder spezielle Ausweise? Fünf dieser Karte ist immer vor jedem Mitspieler.

Dies können gewisse Veranstaltungen enthalten (günstig für man selbst oder benachteiligt - und damit auch wieder günstig für man selbst - für die anderen Spieler sind) oder Sonderaufträge Sonderaufträge bringt immer ein hübsches Sümmchen aber auch das Spiel nach vorne, denn wie wir wissen, wird nach dem siebten erfüllten derjenige mit dem meisten Geld auf Treasure Island gewonnen (nicht Bargeld auf dem Schiff !!!!).

Sobald ein Mitspieler an der Reihe ist, hat er zwei Möglichkeiten. Er kann entweder eine seiner fünf Spielkarten ausspielen und den Weisungen dieser Spielkarte folgen (dann ist der Spielzug abgeschlossen und eine neue Spielkarte kann gezogen werden) oder er verlässt sein Tradingschiff. Wenn Sie einen der Häfen erreichen, können Sie kaufen und verkaufen und auf Treasure Island können Sie entweder Herzogtümer zu Ihrem Unterschlupf mitbringen oder sie aus Ihrem Unterschlupf nehmen.

Es sind alle zugelassen, Waren können ausgetauscht oder an andere Personen weiterverkauft werden. Aus der Handelsniederlassung der jeweiligen Inseln wird nach jedem Warenaustausch wieder aufgefüllt. Für wird jedes dieser Felder mit Farbwürfel gewürfelt und einem Produkt der jeweiligen Landesfarbe versehen (bei blauen oder schwarzen Feldern bleiben die Felder leer). Alle diese neuen Waren können jedoch nur vom nächste Inselbesucher gekauft werden!

Die Piratenschiffe werden immer dann gezeichnet, wenn ein Akteur, der sein Boot "schwarz" verschieben will, würfelt. Er darf in diesem Falle sein Frachtschiff nicht abziehen, sondern muss mit dem Piratenschiff nach den selben Vorschriften fahren (entlang der blauen Stäbchens). Wenn er auf ein Frachtschiff stößt, muss es die Hälfte seiner mitgeführten ducats einreichen.

Anschließend geht es zurück zur Insel zurück und von dort aus weiter. Die Piratenschiffe von Volker Schäfer sind ein Stück, das man Originalität anschaut, obwohl es aus einem kleinen Verlag kommt, der aber bei Originalität nicht hinterherhinkt, spielen Motivation und Kohärenz der Einzelteile des Stückes seine optisch auffällig offenen Klassenkollegen ins Nichts, im Gegenteil. In der Regel ist es ein Spiel, bei dem es sich nicht um ein Spiel handelt.

Für ist das Piratenschiff eine der Neuentdeckungen der Spiel 99 in Essen. Lediglich auf der Schatzkammer läà fällt ein Besucher (der doch immer wieder kostbare Zeit kostet) zugunsten einer anziehenden kommerziellen Möglichkeit aus, bis man den Piraten doch noch schnappt und der verloren geht.

Herzlichen Dank an den Spieleverlag Rainbow für für das Reviewexemplar! Partien desselben Autors: in der Artikeldatenbank zu finden! Partien aus dem gleichen Verlag:

Mehr zum Thema