Spiele für Kinder ab 1 jahr

Kinderspiele ab 1 Jahr

Lassen Sie Ihrem Kind Platz dafür. Sie ist für Babys ab dem Alter geeignet, in dem sie sitzen können und auch meine Spiele mit ihr von Zeit zu Zeit. Eine Auswahl der 25 besten für Kinder ab zwei Jahren. Kinder sehen es normalerweise nicht, wenn man das Spiel plötzlich beenden will. Kinderspiele ab einem Jahr.

Spielgewohnheiten von Säuglingen und Kleinkindern in der Übersicht

Gerade das Zusammenspiel mit anderen Kinder ist für die Entfaltung von positiven Sozialkompetenzen ausschlaggebend. In den ersten Wochen des Lebens wird der Grundstock für Kinder gesetzt, um später gemeinsam mit ihnen in Harmonie aufzutreten. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag, wenn sie von Beginn an mit dem Kinde umgehen, es zur Interaktion ermutigen und ihm die Möglichkeit bieten, sich selbst zu erproben.

Säuglinge unter drei Jahren bevorzugen es, mit ihren eigenen oder mit anderen Großen oder mit deutlich größeren Kinder zu musizieren. Bereits ab etwa sechs Jahren gibt es das gemeinsame Spiel mit Peers, aber noch nicht in diesem Lebensalter. Diese Verhaltensweise tritt auf, wenn die Kinder etwa 10 bis 12 Monate jung sind.

Die Kinder, die sich mögen, fangen in diesem Lebensalter an, neben einander zu musizieren. Sie sehen sich an, vielleicht sogar beim Spiel, kommen aber noch nicht auf die Vorstellung, zusammen zu sein. Bei der Geburt eines Kindes hat es kaum Einfluss auf seinen Organismus. Allmählich werden durch spielerisches Experimentieren, zufällige Entdeckung und Interaktionen mit Kindern und Jugendlichen immer mehr Fertigkeiten erlernt.

Kinder haben hier noch wenig zu tun, aber sie reagierten schnell auf die Einladungen der Großen, um zu musizieren, sie zu geniessen und darüber zu lächeln. Die ersten Spiele werden noch immer überwiegend von den Erziehungsberechtigten gespielt: Man singt, macht seltsame Laute, kitzelt und streichelt das Kitzel. Wenn es dem Kinde zu viel wird, fängt es an zu heulen oder wird nervös.

Sie werden immer fähiger, fangen an, etwas zu begreifen, können Rasselgeräusche rütteln und nehmen sich gern mit den Füßen und Füßen ein. Nun erfahren sie, dass sie ihre Mütter mit Tönen oder Bewegungen zum Lächeln bringt - sie gehen in ein Miteinander. Sie werden unabhängiger und mobiler und haben mehr und mehr Mitmachmöglichkeiten.

Sie tun genug davon, um die ganze Erde zu erkunden: Wie verhalten sich die Mütter, wenn man zum dreißigsten Mal die Klapper aus dem Wagen schmeißt, was man mit dem Futter machen kann und wie man die Tasten am Handy oder an der Anlage bedienen kann. Die Kinder ab 9 Monate begeistern sich für das Kuckucksspiel und schulen ihr Gedächtnis.

Das Prinzip von Ursache und Wirkung im Spielgeschehen wird erforscht. Immer öfter findet das Kinde seine Umgebung und "spielt" mit allem, was es kann. Er zeigt seinen Müttern etwas und möchte sich etwas vorführen lassen. Das Interesse an Gesang und Fingerspielen nimmt zu. Obwohl Kinder in der Regel erst im Alter von etwa drei Jahren mit anderen Kinder zu musizieren anfangen, gibt es Frühformen, die bei sehr kleinen Kinder in Krippen und Krippen auftauchen.

Schenken und Entnehmen und natürlich Entnehmen sind erste Spielformen, die Pausen sind kurz. Danach kehren die Kinder zu ihren eigenen Aktivitäten zurück oder knüpfen Kontakte zu ihren Eltern. Mit zunehmendem Alter der Kinder rückt das Spielen mit anderen Kinder in den Mittelpunkt.

Das ist auch notwendig, um bestehenden Spielgemeinschaften beizutreten. Nach einem kurzen Blick auf das Gruppenspiel fängt das neue Mitglied an zu imitieren, was die Band vorhat. Bringt es eine gute Vorstellung, auf die die anderen Kinder reagieren, dann wird das Kinde in die Gemeinschaft miteinbezogen.

Bereits ab dem dritten Lebensjahr gehören zum Kinderspiel Spiele mit Rollenspielen. In Kindergärten wächst diese Spielart immer mehr. Kleinkinder bevorzugen es, mit nur einem einzigen Spielpartner zu arbeiten, doch der Wunsch und die Möglichkeit, in Gruppen zu trainieren, steigt bis zum Siebenjährigen.

Die Kinder können spielerisch erlernen. Prognosen haben gezeigt, dass Kinder bis zum Alter von sechs Jahren etwa 15.000 Unterrichtsstunden benötigen, um alles zu erlernen, was bis dahin von Bedeutung ist. Diese entsprechen 7 bis 8 Spielstunden pro Tag. Also gib deinem Baby Zeit und Ideen zum Ausprobieren.

Mehr zum Thema