Spiele für Kindergartenkinder Draußen

Kindergartenspiele für Kinder im Freien

Sobald die ersten Sonnenstrahlen auftauchen, spielen Kindergartenkinder am liebsten den ganzen Tag im Freien. Im Frühling und Sommer sind die Kinder und Jugendlichen meist nicht im Haus. Allen Kindern werden die Augen verbunden und die Hände gebunden. Der Name des Spiels: "Raupe Nimmersatt" - lustige Wasserspiele der absolute Hit auf Kinderfesten, im Gruppenunterricht oder im Ferienprogramm.

Bei kühlem Himmel draußen herumspielen

Auch bei kühleren Temperaturen an der Frischluft zu bleiben, fördert dies. Weil durch den Übergang zwischen der heißen Heizluft in der Ferienwohnung und der kühlen, frischer Außenluft das Abwehrsystem geschult wird und sich besser gegen Erkältung und andere Krankheiten wappnen kann. Besonders wenn es kühler ist, tendieren sie oft dazu, ihr Baby viel zu fett zu kleiden.

Statt das Kleinkind aber vor einer Kälte zu bewahren, lassen die übermäßig warmen Kleider die Kleinen beim Laufen an der Frischluft oft durchschwitzen. Warmes Kleidungsstück hat oft den gegenteiligen Effekt. Wenn es dem Kinde zu heiß wird, kann es eine Lage abnehmen.

Auch sollten sie auf atmungsaktive, d.h. luftdurchlässige Bekleidung achten. So wird auch vermieden, dass die Kleinen während des Spielens draußen durchschwitzen. Bekleidung sollte immer wasserabweisend sein, damit das Kleinkind bei Nässe nicht zu naß wird. Besonders wichtige Faktoren sind dabei die warmen Füsse und ein warmes Köpfchen.

Warmgetränke sind ebenfalls ein Muss, damit sich die Kleinen erwärmen können. Es ist nicht jedes der Kinder, die gern draußen bei kühlen Außentemperaturen mitspielen. Deshalb sollten die Erziehungsberechtigten kleine Couchpotatoes anbieten und zum Ausgehen anregen. Draußen herumspielen, die freie Natur erkunden und Spaziergänge machen ist auch gegen den herbstlichen Blues wirksam.

Denn nicht nur viele Menschen sind in schlechterer Stimmung, wenn das Klima sich verschlechtert und die Tage verkürzt. An regnerischen Tagen, an denen das Spielen im Freien nicht so schön ist, können Männer aus zuvor geernteten Maronen hergestellt werden. Ein Warmbad in der Wanne oder ein Warmbad für die gefrorenen Füsse kann ebenfalls Sinn machen.

Umweltspiel für die Kleinen

Bei Spielen für Umwelt- und Naturbegegnungen können sich die Kleinen zurechtfinden und viel dazugelernt werden! Spielend lernt man am besten! Die Kleinen begreifen durch Umweltspielchen sinnvolle Verbindungen und erlernen, ihre Beobachtungen zu verfeinern. Traditionell lernt das Kind durch ein Elternteil, einen Erzieher oder ein Buch. Man kann dieses Spiel nur im Freien spielen, am besten in der Sonne.

Sie werden in zwei oder drei Kindergruppen untergliedert. Jetzt wird versucht, so viele kleine Tiere wie möglich zu sammeln. Worms, Beetles, Raupen und alles, was die Kleinen im Container vorfinden. Im Buch oder in der Enzyklopädie der Tiere wird nach den Insektennamen gesucht. So erfährt man im Spiel um die Umwelt, welche Gleiskette zu welchem Delfin wird.

Bei diesem Spiel um die Umwelt sollen die Schüler ein Gespür für die physikalischen Gesetzmäßigkeiten und Stoffe bekommen. Jeder Schüler greift sich einen Körper und ruft "Nach oben" oder "Nach unten". Danach lässt das Kleinkind seinen Körper untergehen. Das Spiel beginnt mit einem Rundgang im Naturpark oder im Urwald. Während des Spaziergangs sammeln die Kleinen Laub, das natürlich auch von einem Sträucher abstammen kann.

Es ist nur notwendig, von jedem Stamm zwei Blatt zu packen. Die Karten werden dann vom Spielleiter umgedreht. Jetzt müssen die Kleinen so rasch wie möglich die korrekten Hände herausfinden und ahnen. Die Spielleiterin/der Spielleiter unterstützt und erläutert die unterschiedlichen Arten von Blättern und Bäume.

Auch interessant

Mehr zum Thema