Spiele für kleine Hunde

Kleinhundespiele

Als großer Hundebesitzer treffe ich oft auf kleine Hunde bei Spaziergängen. Sie begrüßen sich auch freundlich und ermutigen sich gegenseitig zum Spielen. Der Hund kann Slalom durch kleine Pylone laufen. Auf einer grünen Wiese spielen zwei kleine weiße Hunde mit einem Tennisball. Die Besitzerin der Hundeschule hat den Kleinen einfach zwischen die anderen Hunde gestellt.

Darf man mit großen und kleinen Hunden zusammen sein? Mein Haustier & Ich

Als großer Hundehalter begegne ich oft kleinen Tieren auf Spaziergängen. Sie grüßen sich auch freundschaftlich und ermutigen sich zum Mitspielen. Doch kommt es wirklich oft vor, dass große Hunde kleine Hunde im Wild wirklich verletzten? Ich will die Meinung anderer Hundehalter nicht mit Weisheit ändern, ich will es nur für mich selbst wissen. hm! wir haben ein kleines Baby, gerade mal 5 1/2 Monate und schon 54 cm hoch. Wir gehen in die Welpen-Gruppe, dort ist er auch mit kleinen Rüden unterwegs, wir sehen dann nur zu, dass er nicht zu böse wird. Hier zu Hause "spielt" er auch mit der kleinen Raubkatze, ohne Bären.

Mit 9-wöchigen Jahren hat er begonnen, mit einem voll entwickelten goldenen Rüden zu musizieren, auch ohne Rüden! hi, ich habe keine Schwierigkeiten mit gut geselligen Rüden. Ich bin mit einem Freund von mir groß geworden - seine Lieblingsspielgefährtin war die Teckel-Dame von daneben....

Hallo, ich habe (jetzt nur noch) zwei kleine Hunde hier, beide ca. 30cm groß. Nicky ist sehr gut gesellig und kann nur mit großen Rüden etwas machen, er ist schon mit ihnen unterwegs (weil er mit 11 nicht mehr so spielerisch ist, such dir deine Freundinnen aus!).

Bei ihnen wütet er dann auch sehr wild - für viele kleine Hunde ist er zu rau! Also, wenn er viel mit der Tatze darauf "pfotzt", höre ich auf, oder Nicky hat sowieso keine Lust mehr, und dann muss er raus. Es ist schlichtweg lebensgefährlich, wenn ein kleiner Rüde, der meine 4-5 mal mit der Tatze darauf trifft, etwas abbekommt.

Es ist sehr bedeutsam, dass Groß und Klein zusammen musizieren können, am Anfang funktioniert es nur unter Aufsicht, aber für den Großen ist es sehr bedeutsam zu erfahren, wie man mit seiner Stärke umgeht und mit dem Kleinen umgeht. Mein Cousin's Labbi-Mix zum Beispiel hat sich hingelegt und mit Nicky gespielt.... oder läuft und alle folgen....

Mein kleiner Rüde kann also immer mit größeren Rüden herumspielen, aber man muss etwas vorsichtiger sein, um die Kleinen nicht zu stören, dann ist alles in Ordnung. Nun, warum nicht? Was ist daran falsch? Natürlich, wenn eine Deutsche Dogge sich mit einem Kiefer treffen sollte, kann das für den Kiefer mit einem blauen Fleck aufhören.

Ihre 10 Monat alte Bernadinerin hat wahrscheinlich schon 7-8 mal mehr als die Kleine. Beides und sie ist der Boss! Ich bin der Besitzer eines so kleinen Tuches 40 cm hoch - also ist es auch in der Tat nett in der Bildmitte. Wenn man Hunde "normal" mit anderen Hunde heranwachsen läßt und sie untereinander spielend klarkommen, habe ich schon Chi's erlebt, die sich wie andere Hunde ganz natürlich benommen haben - sie könnten auch mit meinen Kindern mitspielen!

Der Große, der nicht wirklich groß, aber sehr wütend ist, sollte nicht mit den Kleinen herumspielen nicht mit jedem, weil er eben zu wütend ist. Vor Jahren hatte ich eine kleine 10 wöchige Collie-Hündin mit meiner adulten, Hündin und Welpen-kompatiblen DSH erstanden. Er hatte ihr nach einer Spielwoche den Beinbruch zugefügt.

Der große Hund hat sich in die Wut gestürzt und wird mit seinen 50 Kilogramm mit Geschmack auf den Kleinen gerollt. Nicht in bösem Glauben, sondern in einem Freundschaftsspiel. Es entstanden zwei OP's und 800 Mark plus ein Hundkind, das kaum mehr Selbstvertrauen in den Menschen hatte (keine Idee, was sie damit im Krankenhaus machten).

Ich hatte Glück, dass es keinen seltsamen Köter traf. Jeder kleine Hundebesitzer, der dem Wild seines Zwergs mit einem großen Zwerg gegenüber zweifelhaft ist. Auch meine Schwägerin hat zwei solche "Teppichratten" (Yorkies), eine ist 2 und die Kleine kam vor einer Woche zu ihr und ist jetzt 13 wochenalt.

Bei einem Spaziergang ist sie schrecklich, ich halte meine Schlampe (spitz) von allen Rüden ab, sobald sie brüllt, sie mag keine anderen Hunde, würde nie zubeißen. Ich schwimme, hebe aber ihre Tiere gleich hoch, wenn ein großer Rüde kommt, sie können das Kreuze zerbrechen, wenn sie sie auf den Ruecken schlagen...Es ärgert mich sehr und der Aeltere hat schon Angst vor fremde Hunde durch sie hindurch.

Hätte ich nicht so eine Wut vor anderen Tieren, würde ich sie mit großen Tieren herumspielen lassen, da sehe ich keine Nachteile. Wenn das kein Unterschied ist, dann habe ich eine Hündin von der Größe her und auch einen großen Hund von der Größe, den ich nicht kenne.

Unsere Schlampe ist davon überhaupt nicht begeistert, sie macht sowohl mit ihnen als auch mit den Kleinen mit. Lustigerweise ist der Kleine zu Haus der Boss und der Große hat nichts zu berichten! Hallo, wir haben 3 Hunde - einen ein Kälbchen (ein alter deutscher Hirtenhund mutiert zu einem Riesen), einen kleinen Pudel / Dackelmix und etwas mäßig großes, undefinierbares....

Sie wüten heftig zusammen und auch mit anderen großen und kleinen Hunden. Die Kleine warte immer, bis jemand auf dem Fußboden liege, springe darauf und knurre wie ein Bluthund - wirklich zu bangen. Die Kleine ist noch nie geschädigt worden..... wir sind Eigentümer von 2 x russel (einmal die wirklich kleine deutsche Art, dann einmal Pfarrer) und einem rieeeeeeeeeeeeehesen Schäferhund, labrador mischling. Schulterhöhe ca. 31, 43 cm, und beinahe 60 cm.

Mehr zum Thema