Spiele Selber Spielen

Selbst spielen

Erstellen Sie den beliebten Spielklassiker Memory mit Ihren Kindern selbst. Das macht doppelt so viel Spaß! Wie bei allen Mario-Spielen geht es darum, die Ziellinie zu erreichen. Sogar ich finde dieses Spiel großartig. Diese Spiele allein zu sehen macht eine Menge Spaß.

Eigenes Spielprogramm erstellen

Es macht besonders Spaß, wenn man das Game selbst designt. Sie können dies mit Hilfe von Bildern tun oder, wie hier dargestellt, die Bilder selbst ausmalen. Ein paar weiße A4-Blätter werden mit einem Zollstock in sechs gleich große Boxen (ca. 35x49 mm) aufgeteilt. Jetzt denke an einige wenige Bilder und male die Schachteln immer in Zweiergruppen.

Es macht besonders viel Spaß, wenn Sie die Boxen zusammen mit Ihrem Baby designt haben. Sie und Ihr Baby bemalen in diesem Falle je eine halbe Schachtel mit individuellen Motiven und wechseln dann die Laken aus. Jetzt muss jeder die Beweggründe des anderen so genau wie möglich zeichnen. Nachdem alle Schachteln gestrichen sind, bürsten Sie die Rückseite mit dem Klebestreifen und verkleben die Bögen.

Hinzu kommt die durchsichtige Klebfolie, die die Karte etwas widerstandsfähiger macht. Danach werden die Spielkarten vorsichtig mit einem Messer und einem Zollstock ausgeschnitten. Das Regelwerk ist einfach: Man fängt an und kann zwei Spielkarten ausspielen. Wenn er ein Pärchen gefunden hat, kann er die Karte sammeln und zwei weitere aufheben.

Wenn es nicht zwei gleiche Sujets gibt, ist der nächstfolgende Teilnehmer an der Reihe. 2. Sieger ist derjenige, der die meisten Paare hat.

US-amerikanischer Verband: Was die Altersbewertungen über Spiele aussagen

Diese Aussagen sind keine pädagogischen oder ästhetischen Empfehlungen, sondern zeigen nur auf, ob das Game schädliche Inhaltsstoffe für diese Jahrgänge hat. Es ist daher besonders darauf zu achten, Spiele immer selbst zu testen, auf die Reaktion des Babys zu achten und Empfehlungs-Portale zu benutzen. Spiele und Anwendungen ab 0 Jahren sind in der Regel ohne Beeinträchtigungspotenzial.

Diese können sich sowohl unmittelbar an die Zielgruppe von Kindern und Jugendlichen als auch an die von Erwachsenen wenden. Dies gilt auch für Social Networks, bei denen der Anbieter dafür sorgt, dass benutzergenerierte Lerninhalte auch für die Zielgruppe der Kleinen gut sind. Bei den Spielen kann es sich um familientaugliche Spiele wie Geschicklichkeits- und Brettspiele, Sport-Spiele, Jump'n Run oder Spiele handeln, die den Kindern keine Einschränkungen im Hinblick auf den Jugendschutz auferlegen.

Gelegentliche Unheimlichkeiten, eine geringe Ansammlung von Schimpfwörtern oder leicht ausgeprägte Erotik sind vorstellbar. Die Spiele in dieser Altersklasse können als familientauglich bezeichnet werden, sind aber schon jetzt aufregender und konkurrenzfähiger. Artikel in dieser Rubrik können für kleinere Schulkinder durch erschreckende Inhaltsstoffe, kleine schockierende Augenblicke, kaum auftretende ausdrückliche Ausdrücke, sexuellen Inhalt oder isolierte Darstellungen von Gewalt schädlich sein.

Die Spiele in diesem Gebiet können schon viel kampforientierter oder hitziger sein, aber aufgrund ihres imaginären Kontextes bietet sie genügend Abstandsmöglichkeiten. Beachten Sie bitte, dass in Social Networks oder auf Portalen die von den Usern eingestellten Beiträge trotz eventueller Massnahmen der Provider auch die Relevanz für den Jugendschutz steigern können. Die Spielgenres umfassen Action-Abenteuer, Militärstrategien und Schützen.

Klare und realitätsnahe Darstellungen von Gewalt sind der Hauptgrund für den Mangel an Jugendfreigaben in diesen Spielen und Anwendungen, aber auch andere Gesichtspunkte wie die gedankenlose Abbildung des Drogenkonsums können zu dieser Klassifizierung beitragen. Die Spiele konzentrieren sich fast ausschliesslich auf gewalttätige Begriffe, die bei vielen Aufgabenstellungen im Mittelpunkt des Geschehens standen. In der Spielsuche können Sie feststellen, ob ein gewisses Game wirklich zu empfehlen ist.

Paneuropäische Spielinformationen (PEGI) ersetzten mehrere Alterseinstufungssysteme in 30 verschiedenen Staaten Europas und werden von großen Spielkonsolenherstellern wie z. B. Sonys, Microsofts und Nintendos sowie von Verlagen und Spielentwicklern in ganz Deutschland und der ganzen Welt betreut. Zukünftig wird es daher auch für Spiele und Webseiten im Netz staatliche Altersbewertungen geben. Für Spiele und Webseiten wird es daher auch im Netz zugelassene Altersbewertungen gibt. Sie können dann von Kinderschutzfiltern vorgelesen werden, um Kindern und Jugendlichen besser vor problematischem Inhalt zu bewahren.

Paneuropäische Spielinformationen (PEGI) ersetzten mehrere Alterseinstufungssysteme in 30 verschiedenen Staaten Europas und werden von großen Spielkonsolenherstellern wie z. B. Sonys, Microsofts und Nintendos sowie von Verlagen und Spielentwicklern in ganz Deutschland und der ganzen Welt betreut. Falls der Inhaber einer Webseite oder eines Spielportals mittels eines Formulares feststellt, dass der Inhalt seines Spieles keine Gewalttaten, sexuellen Akte oder Andeutungen, Nacktheiten, vulgäre Sprache, Glücksspiele, Verherrlichungen oder Drogenkonsum, Alkoholika oder Zigaretten sowie gruselige Szenen enthält, darf er das Label "PEGI OK" anbringen.

"Die Labels "Google Play", "Firefox Marketplace", "Microsoft-Windowsstore" und der "Nintendo eShop" enthalten die Labels in ihrem Download-Shop. Zusätzlich zu den Labels findest du weitere Informationen zu den für den Jugendschutz relevanten Informationen, die im jeweiligen Game oder der jeweiligen Anwendung eine wichtige Funktion haben. Die Spielanwendung beinhaltet gewalttätige Darbietungen. Die Partie / Anwendung erzeugt eine bedrückende, triste Stimmung oder Anspannung, die vor allem bei kleinen Kinder Ängste auslöst.

Die Spiele / Anwendungen thematisieren oder visualisieren erotischen oder sexuellen Inhalt. Die Spiele/Anwendungen enthalten beleidigende, gemeine oder generell harte Worte und Schimpfwörter. Die Spielanwendung beinhaltet die thematische Gestaltung oder Repräsentation der Verwendung geregelter Stoffe. Die Spiele / Apps enthalten visuelle, textliche oder kontextuelle Bezüge zur Benachteiligung von sozialen, geschlechtlichen, religiösen oder ethnischen Gruppierungen.

Sie können mit dem Spiel/App wetten und echte Währungen gewinnen/verlieren. Für Informationen über die interaktiven Bestandteile können weitere Bezeichner spezifiziert werden: Die Spiele/Anwendungen ermöglichen die Verständigung, den Austausch von Daten oder die allgemeine Interaktivität zwischen den Nutzer. Die Spiele/Anwendungen geben den Aufenthaltsort des Spielers an Dritte weiter. Die Spiele/Anwendungen bieten zusätzlichen Inhalt oder Gegenstände zum Ankauf an.

Die Spiele/Anwendungen bieten unbeschränkten Zugang zum Intranet. Die Spielanwendung ist ein Streaming-Service oder Laden mit variablem Inhalt.

Auch interessant

Mehr zum Thema