Spontantheater Hochzeit

Theater-Hochzeit im Spontanbetrieb

Die lustige Hochzeit Spiel ist ein lustiges Video-Motiv für die Hochzeit und wird immer in Erinnerung bleiben; Malerei mit Menschen: Twelve Months ist das klassische Hochzeitsspiel. Geburtstagsfeiern und Hochzeiten machen wir zu einem unvergesslichen Erlebnis. Auf Ihrer Firmenfeier, Ihrem Teamevent, Ihrer Messe, Ihrem Jubiläum, Ihrer Junggesellenfeier, Ihrer Hochzeit oder Ihrem Geburtstags-Bühnensprung-Improvisationstheater sorgen Sie für das richtige Ambiente. Ein spontanes Theater, das wir schon bei verschiedenen Hochzeiten gemacht haben und das jedes Mal lustig war.

klasse="mw-headline" id="Aufgaben">Aufgaben

Während der Aufführungen führt der Vortragende das Publikum durch das Festival. In jedem Falle beinhaltet dies die Begrüssung des Zuhörers. Andere Aufgabenstellungen können sein: Erklärungen zum (besonderen) Ereignis oder Motiv (z.B. Geburtstags-, Hochzeits-) oder Wahlspruch der Aufführung (z.B. eine Halloween-Aufführung); die Fragestellung, wer weiß/nicht weiß, was VerbesserungsTheater ist; die grundlegende Beschreibung der Besonderheit von VerbesserungsTheater, wie z. B. Anfang ("5 4 3 2 1. lot") und Ende ("curtain") einer Aufführung.

Vorstellung des Spielers und des Spielers; Erwärmung des Zuschauers; der/die ModeratorIn bittet um die Angaben für die jeweilige Spielsituation. Einerseits muss er das Zielpublikum dazu bewegen, (gute) Anregungen zu geben (siehe Clevere Frage unten), andererseits muss er wissen, wie man mit unbeliebten Richtlinien und Tabellen umgeht. Selbst während einer Laufszene kann der/die ModeratorIn intervenieren, indem er/sie z.B. "drei Stunde später...." sagt.

Denn der Präsentator muss ein Gefühl dafür haben, wann er eine Szenerie beenden soll. Er darf eine höllisch schlimme oder gar außer Kontrolle geratene Situation abreißen. Zum Abschluss der Vorstellung verabschiedete der Vortragende das Publikum im Auftrag der gesamten Gruppe und bedankte sich bei "externen" Personen (Musiker, Organisatoren, Lichttechniker, Tontechniker usw.). Es ist eine Geschmackssache, ob eine gewisse Persönlichkeit während des ganzen Tages kontinuierlich die Moderation übernimmt oder ob jeder einzelne Teilnehmer während des Tages ein- oder zweimal in die Moderation einsteigt.

Gegenüber einer wechselnden Mäßigung kann man sagen, dass dadurch Ruhelosigkeit in die Akteure kommt und die Aufmerksamkeit/Konzentration durch den Rollenwechsel - also des Spielers oder Moderators - abnimmt. In einem improvisierten Spiel unterstützt der Vorsitzende die Sympathie des Zuschauers für die Akteure beider Teams und ist für das Voting und das Scoring verantwortlich.

Kennt der/die ModeratorIn von Anfang an die möglichen Reaktionen des Publikums, sollte er/sie diese in die Fragestellung einbeziehen. Befragt nach einer Partnerschaft zwischen zwei Menschen, und Familienbeziehungen (wie z. B. Mama und Kind) oder Boss und Mitarbeiter wurden bereits oft erwähnt und mitgespielt, kann die Fragestellung folgendermaßen lauten: "Für das kommende Match brauchen wir eine Partnerschaft zwischen zwei Menschen, so etwas wie Mama - Kinder oder Boss - Mitarbeiter.

"Eine solche Formel klärt auch den Fragebegriff (hier: ''Beziehung''). Viele Zuschauer finden es leichter, eine Antwort auf eine ihrer Fragen zu finden, zum Beispiel: "Was wolltest du werden, wenn du groß bist? "Es scheint monoton, wenn vor jedem Partie ähnliche Fragen gestellt werden, wie zum Beispiel: "Für das folgende....

"dann: "für das folgende Wild brauchen wir....", schließlich: "und für das folgende Wild brauchen wir...." usw. Dieses Abfrageverfahren ist weitläufig und wird auch von Fachleuten eingesetzt. Es ist individueller und abwechslungsreicher, den Abruf der Richtlinien in eine korrekte Mäßigung zu packen. Man kann sich im Kontext dieser Mäßigung auf das vorangegangene Stück berufen, man kann sich auf sich selbst verweisen und dann - wie übrigens - Spezifikationen aus dem Auditorium einholen.

Das hat den großen Vorzug, dass es dem Zuschauer authentisch, lebendig und unterhaltsam erscheint, als wenn es nur maschinell, einheitlich nach Spezifikationen gefragt wird. Nach einem Rittergeschehen: "Nun, ich möchte auch den Honigwein!

Auch interessant

Mehr zum Thema