Sportspiele in der Grundschule

Grundschulsportarten

Zusätzliche Qualifikation SFU, interkulturelle Pädagogik; Schulform: Grundschule. in der Grundschule muss daher sein. Der Sport und die Leibeserziehung[Bestseller][Info]. Didaktik für die Grundschule: Sport.

Dabei werden verschiedene Sportspiele und Bewegungsformen mit und ohne Ausrüstung ausprobiert.

Sportliche Spiele der zweiten Kategorie

Welches Laufspiel oder andere Bewegungsspiel mögen Ihre zweitklassigen Schüler besonders? Ich habe keine Idee mehr, die Kleinen machen immer das selbe (Versteinern, Piratenfang, Eckgehen oder Chinese Wall sind hier die Standards), aber ich brauche eine Veränderung *gg*. Also: Du brauchst ein paar Leute, die innerhalb einer Grenze schnappen. Wer erwischt wurde, liegt auf dem Grund (er ist krank).

jetzt müssen zwei weitere kindern kommen und ihn zum kh holen. das funktioniert so: das eine packt den erkrankten an den hand, das andere an den beinchen. dann bringt man ihn zum kh. das ist immer der kleine mittlere kreis in unserer hall. das ist immer der kleine mittlere kreis bis 10 und ist wieder heil. dann darf er weiterspielen. dann erkläre mir mal den chinesischen wall und piratenlauf. das weiß ich nicht!

Hallo! Hier lieben die Kids das spielerische "Sofa". Es sind immer 2 Kleinkinder ein Sofabett und setzen sich neben einander auf den Sofaboden. Eine Fängerin, die versuchen, ein Baby zu schnappen. Kann/kann es nicht mehr/nicht mehr gefasst werden, sitzt es zum Beispiel neben dem linken Sofakind.

Das richtige Kinde muss dann weglaufen und da sind wieder 2 Söhne. Wer das Ganze etwas rascher angehen will, kann auch mehrere Mitspieler haben. Noch ein populäres Spiel: 2 Banken stehen vor 2 Bänken. Zwei oder mehrere Auffangeinrichtungen.

Wurde ein Kinde entführt, muss es hinter die Bänke. Und dann sind alle unsere Schüler wieder da. Sie müssen auf dem Spielfeld an der Wache vorbeilaufen, bis die Wand so gefüllt ist, dass kein Durchgang mehr möglich ist. Die beiden Seeräuber wollen so viele Seeleute wie möglich einfangen.

Zur Einführung mögen die Kids besonders den Gedächtnislauf. Es werden 2 Teams gespielt. Bei einem Befehl fährt man immer über, zeigt zwei Spielkarten an, wenn es ein Paar Spielkarten gibt, wenn nicht...., wie beim Normalspeicher. Um dies zu verstehen, bedarf es einiger sportlicher Lektionen für die Schüler. Selbst wenn nur ein einziges Mitglied pro Mannschaft rennt und die anderen auf ihre Wetten wartet, ist das Match ziemlich flott und es gibt keine Langweiler.

Die Kinder erhalten 3 Watt und müssen einen auf der Vorderseite, einen auf der Rückseite und einen auf der Rückseite des T-Shirts befestigen. Jetzt beginnt das Game und jeder ist ein Fan und versucht, so viele wie möglich zu erbeuten. Es kommt immer gut an und ist besonders gut, denn jeder ist wirklich "fangend" und immer in Bewegung, und es begünstigt auch die Sicht.

Ein kleiner Literaturtipp: Es gibt viele gute Partien. Was meine Jungscharkids (aus den alten Tagen hatte ich immer so 1./2. toll) immer gerne machen, ist schwarz (man könnte sich etwas "politisch korrekteres" einfallen lassen), aber es funktioniert genauso wie bei der chinesischen Mauer, nur dass auch die Catchers in Gang sind. Am Beginn wählst du einen (bei großen Kursen vielleicht 2) schwarzen Mann - also die Catchers.

sie stehen auf der einen Wand der Eingangshalle alle anderen auf der anderen Wand. dann fängt ein kurzes Gespräch zwischen den Rufen der Black Ma(e)nne(r) an, "wer sich vor dem Black Man" fürchtet, antwortet allen Kindern: "nobody" black man: "and when he comes" antwortet: "then we run away" und auf diesem Schlagwort versucht jeder, auf die jeweilige Gegenseite zu kommen, aber man darf nie wieder um z herumlaufen.

Natürlich muss der Neger so viele wie möglich anfassen, aber er darf nur vorwärts laufen. Alle Berührten sind auch Neger in der folgenden Spielrunde und der eine oder die längste durchkommenden sind die Neger der vorigen.

oder vielleicht sogar ein Feuersturm, ein Wassersturm? ich merke schon, dass ich zu lange kei guyschar mehr mache. oder vielleicht das atomare Spiel? alle rennen herum und der Spielführer nennt eine Nummer und die Kids müssen in einer Gruppe dieser Nummer zusammenkommen. wer bleibt, macht es dem Spielführer leichter, an die nächsten Nummer zu denken. und natürlich bewegt sich nicht jeder wieder. Meine Gruppe (1.

2 ) liebt es, "come along, run away" zu spielen, ich habe schon einmal mitgespielt, dass im DS.... alle bis auf ein Kind im Kreise herumstehen, das Hauptziel des Außenseiters ist es, wieder im Kreise herumzustehen. Um dies zu erzielen, geht, läuft und läuft er um den Kreise (die Kommilitonen halten ihm den Rücken zu) und er klopft einen und rief entweder "come along!

"oder " weglaufen" heißt, dass das geklopfte Kinder hinter ihm herläuft und sich an ihm vorbeilaufen will. weglaufen heißt, dass das Kinder in die andere Seite geht. Wer zuerst da ist, darf aufhören. Die Versteinerung mit Crawling Through" ist wahrscheinlich eindeutig, wer gefangen wurde, stoppt mit Knochen in den Schenkeln. Denn durch das Durchkrabbeln kann man freigelassen werden und weiterspielen.

In Anlehnung an das Wäscheklammerspiel hat jedes einzelne Kleidungsstück ein Kennzeichnungsband auf der Rückseite des Hosen-/Trikot-Beinausschnittes, ca. 10-20cm müssen herausschauen. Von den Kindern rennt ein Vierteln ohne Klebeband weg, klaut eins und legt es wieder in sich hinein. Meinen Schülern gefällt "Supermouse", es arbeitet wie " Black Man ".

Und die anderen Kids sind die Mäusekinder. Es ist die Pflicht der Tiere, die Maus zu erbeuten. Eine beliebte Partie ist das Schlümpfe-Spiel: Es gibt zwei Fänger: Einer ist gargamell, der üble Bösewicht. Die versteinerten Tiere dürfen nicht von der Katz ertappt werden. Erschöpfendes Geschicklichkeitsspiel, aber viel Spass für die Nachkommen!

Das habe ich bei einem Training kennen gelernt und wir haben es sehr genossen. Sie sind im Zimmer unterwegs. Es kann sich ein bestimmtes Haustier wie z. B. "Frosch" erhoffen. Alternativ: Jeder geht durch den Saal. In meiner Handfläche habe ich mehrere farbige Wollefäden und lass jedes einzelne eine malen.

Die Wache will die Kindern beim Betreten des Gefängnisses abschneiden. Danach spielt man gerne "Die lnsel ist überflutet (ich weiß nicht, warum dieses Game so heißt). Auf einer Seite der Eingangshalle steht das Kind, 2 Ejektoren mit einem Ball in der Hallenmitte. Auf Anraten des Lehrers "Die lnsel ist überflutet" müssen die Schüler auf die andere Seite der Aula.

Aber sie dürfen nur auf ihrer Strecke hin und her gehen. Wenn Sie ein Baby kennengelernt haben, muss es dort aufhören, wo es geschlagen wurde, und sich nicht mehr mit den Füssen fortbewegen; es ist jetzt eine Wasserkraft. Das nächste Mal, wenn die Kleinen nicht nur auf die Wurfmaschinen, sondern auch auf die Pflanzen schauen müssen, dürfen sie nur jemanden mit den Händen abschneiden (die Füsse verbleiben stehen).

Wenn nur noch wenige Schüler da sind und es kein Entrinnen gibt, ist das Match vorbei. Der Unterricht findet in 4 Klassen auf einer Seite der Halle statt, die Schülerinnen und Schüler hintereinander. Die erste der beiden Läuferinnen rennt, trifft die andere Seite der Halle, rennt zurück und holt den zweiten Teilnehmer an die Wand.

Danach rennen die beiden zusammen in der Hand, wieder auf die andere und zurück und nehmen den dritten Teilnehmer auf, bis alle an einer Schnur auflaufen. Sie sind alle bis zum Schluss wieder auf ihren Plätzen.

3 Söhne und Töchter gehen zusammen, 2 greifen sich die Hände, das Mädchen ist in der Bildmitte. Danach gehen die Ärmel sehr rasch hoch, das im Netz stehende Mädchen rennt aus und das neue Mädchen rutscht hinein. Dann müssen die Kleinen sehr rasch den Ort wechseln, damit jeder zum Biest wird.

Die gehen auf allen vieren auf und ab. Das ist, wenn die Loewen anfangen zu fliehen und versuchten, Urlauber zu ertappen. Bis auf eines steht jedes Kind auf einer Hallenwand. "Das sind die beiden Brüder, die zur anderen Mauer eilen. Der " Oktopus " steht auf dem Weg und will ein Kind mit Arm und Bein auffangen.

Wir, die Kleinen und ich, lieben das Kartenspiel. Vor den Bänken (auf der anderen Seite der Halle) reihen sich die Kids in 4 Bänken auf. Bei der Pfeife rennen die Ersten jeder Runde zu den Spielkarten und legen eine um. Andernfalls wird sie wieder gedreht und das Baby rennt zurück.

Die Nächsten in der Runde werden geschlagen und können nun ihr Schicksal ausprobieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema