Stuhlkreisspiele Kita

Sesselringe Kita

Die Kindergartenspiele im Stuhlkreis gehören zu den Klassikern im Kindergarten. Beliebt und unverzichtbar im Alltag: die Stuhlkreisspiele! Das Projekt Wetter: Basteln und Spielideen für Kindergarten und Kindertagesstätte. Unterwegs zur Tagesstätte. Kreisspiele werden gezielt oder spontan im pädagogischen Alltag eingesetzt.

Sprachunterstützung im Lehrstuhlkreis

Ein Sessel ist zu viel, die Kleinen sitzend. Der Lehrer erläutert das Spiel: "Das linke Sitzkind fängt an. Er deutet auf den Leerstuhl und sagt: "Mein rechter, rechter Sitz ist frei - ich wünsche mir die.... Das angerufene Kinde konnte nun auf dem kostenlosen Sitz hocken und das Spielgeschehen begann von vorn.

In der Regel wird das Spielgeschehen um das Wunschkind ergänzt, das fragt: "Wie (oder als was) soll ich kommen? Mit der Zeit ist das Spielgeschehen so tief verwurzelt, dass die Schüler etwas tun (sollten), aber die Aktivität wird nicht genannt. Mittendrin wird ein Verben genannt (Bildkarten von Aktivitäten können als Hilfestellung zur Verfügung gestellt werden).

Er deutet auf ein kleines Mädchen hin: "Du auch." Die beiden Kleinen "schwimmen". "Dann sagten alle im Zirkel: "Wir schwimmen." Der Gamemaster nennt ein weiteres Mitglied und das Programm startet erneut. "Der" ist ein Sport, der in fast jeder Kindertagesstätte im Morgen- oder Stuhlzirkel auftritt.

Es geht in erster Linie darum, dass die Schüler es wagen, im Kreise zu reden oder mit vorgegebenen Wörtern und Sätzen zu unterrichten. Beim " Fruchtkorb (fallend) " setzen sich die Kleinen im Kreise, jeweils auf einen Sessel. Mittendrin steht ein Kinderstuhl - dieser Kinderstuhl ist abgestellt.

Sie werden in verschiedene Fruchtsorten unterteilt. Abhängig von der Anzahl der Teilnehmer gibt es drei bis fünf verschiedene Fruchtsorten. Jetzt will das mittlere Kinde einen Platz ergattern, indem es die Fruchtsorten mit einander oder mit einander tauscht: "Alle Bänke wechseln " oder "Die Apfel wechseln die Bäume!

Unter dem Befehl "Der Früchtekorb stürzt ein" oder "Obstsalat! "In einer schulischen Vorbereitungseinrichtung (SVE) wurde mir zum ersten Mal klar, was ein Kleinkind beim Spielen von Obstkörben zu vermitteln hat: "Du bist ein Apfel" bedeutet: Das Kleinkind muss den Ausdruck verstehen und wissen, was ein Äpfel ist.

Der Name des Kindes muss sich auf den Begriff Apple berufen und ihn für die gesamte Dauer des Spiels behalten. Es ist nicht erlaubt, die Plätze mit anderen Früchten zu tauschen. Es muss den Oberbegriff "Frucht" beherrschen und auch auf "Der Früchtekorb stürzt um" einwirken. Manche Kleinkinder erleichtern sich die Anleitung, indem sie einfach den Früchtekorb fallenlassen.

Oft sind es auch die kleinen Leute, die nicht einmal einen Ort suchen und im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen (wollen). Bei dieser SVE hat jedes einzelne Kinde einen Äpfel oder eine kleine Perle etc. in der Tasche. Sie konnten immer spüren und erkennen, für welche Früchte sie in diesem Sport verantwortlich sind.

Der Befehl "Der Früchtekorb fällt" wurde nicht wiedergegeben. Bei diesem Kreisspiel wurde darauf geachtet, dass die Schüler den Wörtern etwas zuweisen konnten und dass diese auffindbar waren. "I am an apple" ist eine gekürzte Behauptung für "I react to the corresponding instruction when I hear the term apple" - es ist nicht der Zweck des Spiels, dass sich das Kinde wie ein Äpfel anfühlt!

Besonders gelungen ist mir eine Variante in einem Interieur mit vier unterschiedlichen Farbvarianten (rot, hellblau, weiß, gelb u. grün). "Jeder, der auf rotem Stuhl sitzt, wechselt den Platz" oder "Die auf rotem und grünem Stuhl wechselt den Platz! "Auf rotem Stuhl tauschen die Kleinen den Platz mit den Kleinen auf grünem Stuhl!

Nachdem sie zuerst einmal den Ort gewechselt haben, müssen die Kleinen nun einen anderen farbigen Sessel aussuchen. In der folgenden Runde des Spiels sitzt man auf einem Sessel, der eine andere Farbe hat als der, mit dem man angefangen hat. Bei einer anderen Farbvariante könnte es sein, dass gemischte Farbtöne aufgerufen werden und die beiden Basisfarben ihren Standort haben.

In den Farben Orangen, Gold und Gold wechseln die Orte.... In der Bewegungshalle kann dieses Game mit bunten Fliesen bespielt werden. Dies erfordert, dass das Kind seine Konzentration auf Farben und Formen richtet. Die Älteren sollen nach einer kurzen Einführungsrede ohne Übung die Wörter aus ihrem Kopf behalten können. Besser ist es, das passive Vokabular jüngerer Schüler in Gesprächen, Bilderbuchbeobachtungen, Spiele und vor allem in Zusammenhang mit der taktilen Empfindung zu vertiefen.

Auch interessant

Mehr zum Thema