Tennis Spiele heute

Die Tennis-Spiele heute

MURRY: "Sollen wir das Spiel nicht sehen? Juli, Spiel, Satz und Sieg am Rothenbaum in Hamburg. Es gelten noch heute die von Julie Marshall veröffentlichten Regeln. Im Kasino, beim Poker, bei den Spielen und in Vegas. " Viele der besten Tennisspieler der Welt hatten heute in ihrer Jugend einen Trainer, der.

...

Tennisturniere heute - Überblick über die Tennis-Spiele

Sie sind ein großer Tennisfan und wollen immer auf dem neuesten Stand sein, ob bei den Grand Slam Tournaments wie den Australian Open, French Open, US Open oder Wimbledon? Mit unserer Tennis Today Page sind Sie immer auf dem neuesten Wissensstand und verpassen kein einziges Tennisspiel.

Denn Sie wollen Ihr Lieblingsspiel natürlich auch mal sehen und müssen nicht abwarten, wie es Ihrem Liebling im Tennis heute ergangen ist. Tennisbegeisterte in Deutschland finden es immer schwieriger, ihre Lieblingsspiele zu sehen, da die Zahl der im Free-TV ausgestrahlten Spiele sinkt. Wegen des geringen Publikumsinteresses haben sich die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in jüngster Zeit sehr wenig Übertragungsrechte für Tennisspiele erwirkt.

Bei vielen populären Turnieren wird auf Pay-TV umgestellt. Bei den WTA Turnieren, den Australia Open, den French Open und den US Open im Free TV. Beim Pay-TV steht natürlich das prestigeträchtige Turnier wie Wimbledon oder die Championships im Mittelpunkt. Für Tennis-Spiele im Pay-TV gibt es heute namhafte Hersteller wie Sky, DAZN, EUROSORT oder SPA1+.

Häufig können Wettende im Live-Stream des Anbieters einige ihrer Tennisspiele mitverfolgen. Tennis hat heute, wie wir es wissen, nicht mehr viel mit dem Beginn des Spieles zu tun. Das französische Tennisspiel "Jeu de Paume", was "Spielen mit der Handfläche" bedeutet, wird heute als der direkte Wegbereiter für unser Tennis angesehen.

Die erste urkundliche Erwähnung des Spiels stammt aus dem Jahr 1250 und war ein Geschicklichkeitsspiel, bei dem man wie beim Kürbis gegen die Wand antritt. Über Friesen und Flamen kam sie schliesslich auf die britische Insel, wo sie den Namen Tennesse, Tennetz, Tennise antrat. Die erste urkundliche Erwähnung in Deutschland erfolgte um 1450 im Raum Köln.

Hier wurde das Wild von einigen Brüdern als "kaetschen" bezeichnet. Mit der Zeit wurde die einheimische Bevoelkerung immer mehr in das Geschehen einbezogen und so verschob sich das Geschehen immer mehr vom Klosterinnenhof in die Staedte. Eine zentrale Komponente war auch immer mehr das Setzen auf große Summen beim Ausspielen.

Die Aristokratie verlegte das Wild dann an einen besonderen Ort. Es blühte in den Kugelhäusern des XVI. und XVII. Jh. und besonders in England und Frankreich. Es war das erste Mal, dass das Match genau zählte, egal welches Level oder welchen Platz man hatte, und es galt als eine der ersten heutigen Sportaktivitäten.

In der zweiten Jahreshälfte des XVII. Jh. verlor das Wild wieder an Wichtigkeit. Weshalb das verlorene lnteresse nicht gerade weitergegeben wird, aber es gibt mehrere Gründe, die als Grund dienen können. Auf der einen Seite fanden die Adligen im Rokokozeitalter, in Zeiten des Theaters und der Maskenkugeln den sportlichen Aspekt interessant und ersetzten ihn als soziale Tätigkeit.

Andererseits kam das Tennisspielen in Misskredit, da sich einige Häuser zu Spielbanken entwickelten, in denen auch Würfel, Karten und andere Glückspiele mitgespielt wurden. Auch heute noch wird das Match sporadisch unter dem Namen "Real Tennis" ausgetragen. Tennis heute, hat eine lange Geschichte hinter sich, bis wir zu dem heutigen Sport kommen, wie wir ihn schätzen.

In der Folge nahm das Tennisinteresse wieder zu, unter anderem durch die Schaffung eines einheitlichen Regelwerkes für den sachlichen Vergleich der Leistungen. WINGFELD wird heute als der Begründer des heutigen Tennissports angesehen. Im Jahre 1874 meldete der englische Major ein Patentschutz für seine Tennisart an. Er nannte sein Golfspiel nach dem Griechisch "Sphairistikè", was soviel wie Ballspiel bedeutet.

Wingfields Spielregeln sind den heutigen Tennisregeln sehr nahe. Im Laufe der Jahre nahm das Wild immer mehr an Bedeutung und Beliebtheit zu und breitete sich schnell in allen englischen Siedlungen, in den USA und auf dem europ. Lange Zeit wurde Tennis auch als Party-Spaß und Freizeitbeschäftigung angesehen.

Rasentennis wurde anfangs von vielen verhöhnt, dass es kein richtiger Tennissport sei und dass das klassische "echte Tennis" eher ein "richtiger" ist. In den Jahren 1874 - 1878 wurden verschiedene Innovationen in den Regeln festgeschrieben und schliesslich findet im Juni 1877 das erste Wimbledon-Turnier statt, das immer noch als exklusives Herren-Einzel-Event stattfindet.

Um 1880 beginnt die Geschichte des Tennis in Deutschland, 1879 und 1881 werden die ersten Vereine in Bad Homburg und Baden-Baden eröffnet. Seit 1902 bestimmt der Dt. Tennisverband die weitere sportliche Ausprägung. Im Jahre 1902 fanden die ersten Deutschlandfestspiele in Hamburg statt. In den Folgejahren gewinnt das Tennis immer mehr an Gewicht und Einfluß.

Durch die damalige Kriegslage wurde Deutschland zwischen 1914 und 1919 von der weltweiten Tennisszene ausgegrenzt. Dennoch hat sich der Sport des Tennis weiter entwickelt und 1924 wurde die Einrichtung in Rotenbaum zum Austragungsort der Meisterschaft. Bis 1927 durften die Bundesbürger jedoch nicht an den nationalen Turnieren und der Lawn Tennis Challenge teilnehmen.

Zu Beginn der 1980er Jahre erreichte das Tennis in Deutschland seinen Höhepunkt und die Zahl der Mitglieder übertraf zum ersten Mal die Millionenmarke und hat sich innerhalb von 10 Jahren auf über 2 Mio. verdoppelt. Die deutsche Tennisszene wurde in den Folgejahren von Boris Becker, Steffi Graf, Michael Stich und Anke Huber dominiert.

Mit über 1,6 Mio. Mitgliedern ist der DTB der größte Tennisverein der Erde und der drittgrößte Sportverband der Erde. Die DTB ist in 18 nationale Verbände aufgeteilt, deren Mitglied in 9255 Tennisclubs ist. Ihnen steht eine Gesamtzahl von rund 47.000 Tennisplätzen zur Verfügug.

Nach Angaben des US-Instituts IEG wurden im Jahr 2010 600 Mio. US-Dollar in Sponsoringmittel für Tennis angelegt. Die Tennisbranche befindet sich im Aufschwung. In Deutschland gibt es ca. 4 - 5 Mio. Spieler und ca. 21,7 Mio. Tennisinteressierte. Wieso funktioniert es nicht, das große Potential des Tennis heute auszuschöpfen?

Tennis ist derzeit die am stärksten wachsende Traditionssportart. Dagegen ist die Tennis-Landschaft in Deutschland auf äußere Reize ohne Sporthelden angewiesen. Denn sie ist in der Lage, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dies ist zum Beispiel auf die mangelhafte Platzierung deutscher Wettbewerbe im Tenniskalender zurückzuführen. Bei den Beobachtern ist dieses Vorgehen auf ein kurzfristiges wirtschaftliches Erfolgsinteresse zurückzuführen.

Auch interessant

Mehr zum Thema