Thai Katze

Thaikatze

Thaikatzen gelten als lebhaft, verspielt und anhänglich, manchmal sogar besitzergreifend. Wissenswertes über den Charakter, die Haltung und die Zucht der edlen Thaikatze können Sie in unserem informativen Katzenführer nachlesen. Die Bali-Thai Kitten (links lilac rechts choco) in ihrem neuen Zuhause lilac-point Thai Katze aus Bali-Thai in ihrem neuen Zuhause! Was sind die passenden Katzen für die THAI? Oft werden wir nach einer geeigneten zweiten Katze für unser Thai gefragt.

mw-headline" id="Wesen">Wesen[Edit | | | edit-edit-editsection-bracket">]> Quellcode editieren]>

Seit den 70er Jahren beginnt der Zuchttrend, immer dünnere, feinere und feinere Siam-Katzen zu erziehen. Thai-Katzen sind sehr klug, hochempfindlich und dennoch sehr zählebig. Thai-Katzen bilden oft - vergleichbar mit Hunden - eine nahe Beziehung zu einer Person, der sie dann ihr ganzes Lebens lang "treu" sind. Auch das Sprichwort "Vom inneren Rüden, von der äußeren Katze", das man oft im Zusammenhang mit Thai- und Siam-Katzen gehört hat.

Thai-Katzen sind sehr gespannt, lebhaft, temperamentvoll und " gesprächig ". Thai-Katzen sind durch ihr sehr kurzes Fell sehr leicht zu pflegen. Es gibt vier Grundfarben für Siam- und Thai-Katzen sowie die beiden Grundfarben Weiss (Foreign White), Red und Cream sowie deren Kombination. Auch gibt es noch: redpoint, cream-point, seal-tortie-point beigem, blue-tortie-point, chocolate-tortie-point, lilac-tortie-point und Foreign White (einfarbig Weiß).

Die thailändischen Raubkatzen sind mit etwa einem Jahr gefärbt, verdunkeln sich aber mit dem zunehmenden Lebensalter vor allem auf dem Rückendeck. Éva-Maria Götz, Gesine Wolf: Siam & Co. Orientalisch. Metz: Eugen Ulmeer Verlagshaus, Stuttgart 1999, ISBN 3-8001-7441-3 Gabriele Metz: Rasse. Verlagshaus Franckh-Kosmos, Stuttgart 2006, ISBN 3-440-10265-3.

Erscheinung

Verglichen mit seinem nahen Angehörigen, den schmalen und zarten Siamesen, ist der Thai runder, fester und kräftiger. Das thailändische Bein ist sehr gut bemessen und nicht so lang wie bei den Siamesen. Mit ihnen können sich die Thais trotz ihrer kräftigen Größe sanft und edel austoben. Die thailändische Jacke ist kurz, zart, stark und zart.

Die Seidenhaare der Siamesen liegen dicht am Leib, die thailändischen Haare sind fest, aber nicht glatt. Es sind die selben Farbtöne wie bei den Siamesen zulässig. Beim Thai sind viele Dinge stimmig gerundet - so auch Hals, Rüssel, Nase und Ohr:

Die gerundete Spitze sollte eine kleine Vertiefung im Querschnitt aufweisen, die Mündung ist kurz, die Spitze etwas schmaler als bei den Siamesen und die Ohrspitzen sind leicht gerundet. Aber auch als ausgewachsene Katze schmusen sie gerne mit anderen Tieren. Mit einer Thailänderin ist man gut beraten, wer eine Hautfarbe will, die ihm auf jedem Weg folgen und eine ungewöhnlich liebevolle Verbindung zu ihrem Menschen aufbauen kann.

Der Thailänder hat eine Leidenschaft für das Spielen in ihrem Blute, und ihre kraftvolle Gesangsstimme macht die sprechende Art durchsetzungsfähig. Der Mantel dieser Art sorgt für sich selbst. Einen Teil der Zeit beanspruchen die Thailänder dennoch jeden Tag für sich. Wie die Siamesen ist auch die Thai nicht sehr anfällig für Krankheiten. Aufgrund ihrer engen Beziehung zu den Siamesen können die Thailänder aber auch an den für den schlanken Cousin charakteristischen erblichen Krankheiten leiden.

Der thailändische Ursprung ist mit dem der Siamesen verknüpft, aus deren runden Tieren sie züchteten. Ehemals von Geistlichen in ihrer östlichen Heimatregion als geheiligte Katze geehrt und von profanen Damen als Palastkatze hoch geachtet, wurde das erste siamesische Paar 1884 aus dem früheren siamesischen Land (heute Thailand) nach Großbritannien gebracht.

Während der siamesischen Schlankheitswahn der letzten Dekaden, als einige Tierzüchter zum ersten Mal mit rundlichen Tieren auf Schauen gingen, die sie "Siamkatzen - alte Art" nannten, waren sie oft sehr feindlich gegenüber Brütern der schmalen Zuchtform. So wie die ehemalige siamesische Thailand wurde, sollte auch der neue Rassenname den Wandel zur Modernität verkörpern, die Fortführung eines neuen Typs in einer neuen Ausprägung.

In der World Cat Federation (WCF) wurden beide Arten, "alte" Siamesen und "neue" Thais, als eigenständige Rasse erkannt und auch die Thais wurden nach ihrem eigenen Pedigree züchtet. Daher wird der Spruch "Hund von drinnen, Katze von draußen" oft mit Thai in Zusammenhang gebracht. 2. Welcher Kater steht mir?

Auch interessant

Mehr zum Thema