Thomas die kleine Lokomotive

Die kleine Lokomotive Thomas

Je ne possède pas Thomas The Tank Engine ! Die kleine Lokomotive Thomas (Originaltitel: Thomas die Panzermaschine) ist die Hauptfigur in einer Reihe von Kurzgeschichten für Kinder, die im englischsprachigen Raum Klassiker sind. Sie können die ganze Insel Sodor nur in Prag und nur im Königreich der Eisenbahnen sehen. Die Fans von Thomas und seinen Freunden erfahren mehr über all ihre Lieblingscharaktere aus den Büchern, TV-Episoden und Filmen von Thomas & seinen Freunden. Kranich, Thomas' Kran und Lokomotiven.

*classe="mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Edit">Edit | | | |/span>Edit source code]>>

Thomas, die kleine Lokomotive (Originaltitel: Thomas die Panzermaschine) ist die Hauptperson in einer Serie von Kurzgeschichten für englischsprachige Kids. Verfasser dieser Erzählungen war Pastor Wilhelm Ver. Der in den 50er Jahren als Freiwilliger bei der Talyllynbahn tätig war und die Loks und Waggons in seinen Werken als Scarloey-Eisenbahn verewigt hat.

Der erste Band von The Railway Serie wurde 1945 veröffentlicht - aber Thomas tauchte erst ein Jahr später auf. Nachdem 26 Bücher aus dem Dem-Dienst austraten und die Serie von seinem Vater Christoph W. E. W. E. A. weitergeführt wurde, beendete er sie 2011 mit dem 42.

Thomas und seine Freunde waren eigentlich so konzipiert, dass sie die Bahntechnik so realitätsnah wie möglich und nicht zu kindlich darstellen. Die erste Saison wurde 1984 uraufgeführt und war ein großer Publikumserfolg. In den Folgen der beiden Spielzeiten ging es fast ausschliesslich um Bahnserien. In der dritten Spielzeit schrieb er viele eigene Folgen oder verwendet Erzählungen aus Magazinen von André Brenners, der später eine bedeutende Funktion hatte.

Obwohl er mit der gesamten Reihe sehr glücklich war, hebt sich die Folge von Henry's Forest etwas von der dritten Saison ab. Sie seien nicht realistisch genug, weil die Baeume in der Folge zu nahe an den Schienen lagen und ein zuverlaessiger Lokfuehrer seine Lokomotive nicht um die Gleise fahren laesst, ohne den Stellwerkmeister zu unterrichten.

Das Gleiche geschah in der vierten Saison. Auch die ersten beiden Staffelungen erzählt er nur in englischer Sprache und je ein wenig in amerikanischer Sprache. Georg Karlin erklärte Jahreszeit 1 und 2 vollständig neues für Amerika und Jahreszeit 3 und 4, während Micheal Engel für die englische Fassung innen stand und bis Jahreszeit 16 erklärte.

In der vierten Saison, 1997, starb er. Jetzt wurde beschlossen, mit der fünften Saison völlig neue Folgen zu verfassen. Als Eisenbahnberater wurde er beauftragt, um sicherzustellen, dass die Geschichte der fünften Saison weiterhin einleuchtend ist. Ab der sechsten Spielzeit hat die Reihe ein ganzes Autorenteam.

Im Jahr 2000 entstand unter der Leitung von Regisseur und Regisseur Martin H. P. Britt allcroft ein Film: Thomas, die phantastische Lokomotive mit dem Amerikaner Alexander I. B. S. M. S. I. A. S. 5 und 6, in der Hauptrolle die beiden. Es war eine Mischung aus Thomas, der kleinen Lokomotive und seinem amerikanischem Spin-off-Shining Time-Station.

Es geht darum, wie die Sodorinsel von der Gier nach Macht der teuflischen Diesellokomotive "Diesel 10" gefährdet wird. Thomas und Mr. Gaffner (Alec Baldwin) und einige andere Figuren auf der Suche nach der verlorenen, sagenumwobenen Lokomotive "Lady", um die 10 erobert zu haben. Problematisch war, dass es nicht so realistisch war wie Thomas (es war üblich, dass der Dirigent klitzeklein ist und sich mit Glitzer teleportiert ) und dass es nur in den USA vorkommt.

Eine weitere Verständigungsproblematik entstand, weil das gesamte Skript in der letzten Sekunde verändert werden musste: Eigentlich sollte eigentlich nur noch eine kleine Partie sein und der eigentliche Schurke war P.T. Bumer, dargestellt von Don Juan Bennox.

Das war ein Totalausfall, also wurde ihm empfohlen, die Rechte an der Reihe zu verkauf. Die Rechte wurden während der 7. Saison an die Firma Hightech veräußert. Hallo T hatte eine etwas andere Idee von der Reihe, sie wollten, dass die Erzählungen moralischer werden und machten Thomas zu einer Sonderserie.

Einige Folgen der 7. Saison zeigen bereits, dass sie etwas leiser und kindlicher sind als die Vorsaisonen. Die Saison wurde zudem völlig anders, als sie nach Nordamerika kam: Nachdem er nicht mehr in die Reihe involviert war, wurde die erste US-Saison 7-DVD von dem englischen Sprecher Michel Angels vor der Einstellung von Michel Brandton, der bis Saison 16 diente, inszeniert.

Die 8. Saison war dann die erste Saison unter der Leitung von Hightech-Unterhaltung, und es war in vielerlei Hinsicht anders: Brit Allcroft, Davidson, Michael O'Donnell und Juniors Campell waren nicht mehr an der Inszenierung mitbeteiligt. Der Regisseur war Stephan Asaquith, der Regisseur war Simone ?pencer und die Komposition stammt von ihm, während der Komponist und Komponist der Songs, z.B. der bekannte Lokomotiven-Appell, der bis zur Saison 21 als Titelsong der Reihe diente.

Inzwischen sind die Folgen etwas längerer geworden und viele Klassiker wie Enten, Olivier, Terence, die Schmalspurbahnen oder die Lokomotiven der beiden letztgenannten sind nicht mehr aufgetaucht (obwohl die beiden letztgenannten auch in einer gestrichenen Szenerie zu finden waren). Es war auch die erste Saison seit der fünften, die ins Englische übertragen wurde.

Der deutsche Sprecher war nun Himmel du Berg, der sein Amt aufgeben wird. Im Anschluss an die achte Spielzeit wurde der Spielfilm Alle Lok im Einsatz! inszeniert. die auch in 2007 in der Bundesrepublik veröffentlicht wurde. Eine einstündige Aktion zum 60. Jahrestag der Selbstständigkeit.

Seit der neunten Staffel gehört Scharon Müller zum Episodenschreiberteam. So mancher Thomas-Fan schaudert über seinen Namen: Laut den Zuschauern hatte sie ihre Folgen besonders kindlich und wiederholte Geschichtenelemente immer wieder neu aufgesetzt. Die Staffeln 10 und 11 sind ohne spezielle Kommentare aufgetaucht. Doch nach der 11. Saison kam das zweite 1-stündige Special: The Great Discovery, verfasst von Scharon Müller und auf Englisch gesprochen von Pierce Brösnan.

Das war die einzige Inszenierung, die vollständig mit Models gedreht wurde. In der 12. Saison belebte das Animationstudio Stickstoffstudios Menschen, Tier und Wagen. Season 12 war mit nur 20 Folgen die damals kÃ?rzeste Folge der TV-Serie und die Fertigungskosten betrugen 2. 5 Millionen ? (? 2,9 Millionen) mit etwa fÃ?nf Aufnahmezeiten fÃ?r jede der Folgen.

Die 12. Saison war auch die erste Saison von Scharon Miller als Chefautorin, was ihr viel mehr Einfluss auf die Reihe im Allgemeinen gab. Bereits mit dem Saisonkonzept 12 war das nÃ? Die Heldin der Schiene, aber in der Planungsphase wurde beschlossen, vollständig auf CGI-Animation umzustellen.

Der Amerikaner Thomas erhielt die Stimmen von Thomas T. Scherman, der für Heinrich vorspielte, aber die Partien von Thomas und Pierre hatte. Es verging die Zeit und es änderte sich immer wieder mit Sonder- und Staffellokomotiven ab 2011, mit Dampflokomotiven gegen Diesellokomotiven (Tag des Diesels) wurde er von seinem Vater Petrus begleitet, der die Komposition nun gemeinsam durchführte.

Im Jahr 2012 wurde die Firma allerdings von Matthias gekauft, der Thomas wieder völlig veränderte: The Blue Mountain Mystery wurde noch von Scharon Müller verfasst, aber Andreas Brenners, der bereits mittelbar an der dritten Saison mitwirkte, war Script-Redakteur für das Speziale. Im Jahr 2013 kam die 17. Saison als erste Saison von Matthias und es gab viele Neuerungen:

Nun wurde die Animationen von der Firma Arc Production abgelöst, der neue Sprecher für die beiden englischsprachigen Fassungen war Marc Maraghan, der neue Chefautor und ein völlig neu zusammengestelltes Autorenteam und vor allem die Folgen hatten wieder den Stil des Klassikers: Die Bahn stand wieder im Mittelpunkt, nicht die Moral.

In der 17. Saison war es unter anderem für die ersten zehn Folgen der 18. Saison, die 19. Saison und die Spielfilme Sodor's Legend of the Lost Treasure und The Great Race verantwortlich. Die restliche Saison 18 übernimmt nun Herr Dr. R. Spencer und das Spezial "The Adventure Starts".

Im Jahr 2015 war die Regisseurin für die Staffeln 19 und 20. Jahrestag der Franchise und feierte in diesem Jahr zwei Specials: First The Adventure Starts, die die Geschichte der ersten beiden Bahnserienbücher und die ersten sieben Folgen der ersten Staffeln der TV-Serie nacherzählen.

Es gab auch einen Streit mit den Rednern: Thomas' Amerikaner und Pressesprecher Martín Scherman gab auf, weil er nicht genug Kohle hatte, also benötigte Thomas eine neue Gesangsstimme, die von Josef Mai kommen sollte. Nachdem Thomas nun eine neue Gesangsstimme im Amerikaner bekommen hatte, wurde beschlossen, dass eine neue, frischere Gesangsstimme auch dem Briten Thomas gut tun würde, weshalb man ihn durch Herrn Dr. Hassler abwechselte.

Die zweite Besonderheit des Jahrgangs war Sodor's Mythos vom verschollenen Schatzkammer, der nicht auf einer Eisenbahnserie basiert, sondern viele Andeutungen darauf hat. Und so wurde die bisher nur in den BÃ??chern enthaltene" Eisenbahn von Arizona in die Reihe aufgenommen, viele der alten Figuren wie z. B.:"?

Das Große Wettrennen und der Beginn der 20. Saison erschien 2016, aber die beiden im Jahr 2015 erschienenen Spielfilme stören das Zusammenspiel zwischen Herstellung und Veröffentlichung: In der Regel eine Saison läuft nach dem Spezial und so wurden sie auch publiziert und inszeniert. Jedoch wurde die 19. Saison nach Sodor's Mythos des verschollenen Schatzes freigegeben, obwohl sie zuvor gespielt wurde und die 20. Saison zwischen Sodor's Mythos des verschollenen Schatzes und The Great Race, aber nach The Great Race wurde.

So wurde im April 2017 der Anhänger für das Spezial des Tages von" Reisen über Sodor" herausgebracht. Plötzlich wurde die Thomas-Szene auseinandergerissen: Bei den Trailerszenen konnte man erkennen, dass die Loks nun in der Lage sind, ihre Körper hin und her zu fahren, wie die Wagen von Robert dem Erbauer oder Tschuggington.

Von da an war Thomas für viele da. Die Fernsehserie aus der 22. Saison war kein Spin-Off, aber das Gesamtkonzept der Reihe wurde noch einmal völlig neu überarbeitet; nun geht es darum, dass Thomas die ganze Zeit um die ganze Erde reist und mit dem Betrachter selbst kommuniziert. Season 21 wurde Ende 2017/Anfang 2018 veröffentlicht und obwohl die Loks in einigen Folgen immer noch mit ihren Körpern schwanken, sind sich die Anhänger einig, dass Season 21 doch sehr gut war.

Es wurden 26 Folgen verkündet und erwartet, da die meisten Staffeln 26 Folgen hatten. Nach nur 18 Folgen wurde jedoch bekannt gegeben, dass die 21. Saison beendet ist: Matthäus musste die letzte acht Folgen absagen, um die Inszenierung von Große Welt zu stoppen! Saison wurde die Reihe in den Londoner Außenbezirken der Firma Schepperton Studio hergestellt.

Das Lokomotivmodell wurde im Massstab 1:32 hergestellt und basiert auf den Gehäuse der berühmten Märklin-Modellbahnen von Gleis 1 Das Atelier hatte 1993 die Dimensionen eines Flugzeughallen. Mehr als 40 Gesichtszüge hatte Thomas bereit, während andere Maschinen nur fünf oder sechs Charaktereigenschaften haben konnten. Das Umfeld von Sodor und verschiedenen Maschinen in Nebenrollen stammt aus der Märklin-Standardausstattung.

Seit Jahren wird die Reihe mit Kleinbildkameras gedreht. Mit der Übernahme der Baureihe durch HIT-Entertainment im Jahr 2003 wurde der Einsatz von Digitaltechnik in Gestalt von hoch auflösenden digitalen Fotoapparaten und CGI-Elementen kontinuierlich ausgebaut. Ab 2009 umfasst die Reihe ausschließlich Computeranimationen, die von der 13. bis zur 16. Saison vom Canadian Animation Studio Stickstoff Studio inszeniert wurden.

Im Jahr 2013 wurden sie durch die siebzehnte Saison von ARC Production ersetzt, die die Reihe bis zur 20. Sie alle haben verschiedene Charaktere: Thomas ist ein kleiner, hilfreicher und verständnisvoller Helden als Hauptfigur und Eponym der Reihe. Also ist Thomas eine Tenderlok. Im Fahrerhaus hat er die gelben Ziffern 1. Er ist überwiegend in hellem Blau, sein Fahrgestell ist an der Seite gerötet, der vordere Teil des Heizkessels inklusive Kamin ist dunkel.

Nur wenn er sich mehrmals bewiesen hat, darf Thomas auf einer kleinen Nebenbahn fahren. Thomas mag es sich zu reimen. Eduard ist eine alte Mittelklasse-Lokomotive, die immer gut drauf ist. Genau gesagt, wurde es vor Thomas von Ahdry erdacht. Im Vergleich zu den kleinen Loks ist er immer sehr hilfreich, sorgt aber dafür, dass die anderen ihre Aufgabe richtig erledigen.

Es ist überwiegend in hellem Blau, sein Fahrgestell ist an der Seite gerötet, der vordere Teil des Heizkessels inklusive Kamin ist dunkel. Das macht sie zu einer der stärksten und schnellsten Lokomotiven auf der Sodorstraße. Es ist überwiegend grün, sein Fahrgestell ist an der Seite gerötet, der vordere Teil des Heizkessels inklusive Kamin ist dunkel. In seinen Anfängen auf der Insel war er sehr beeindruckt von seiner Hautfarbe und wollte nicht, dass sie durch den Niederschlag gefährdet wird.

Die Lokomotiven werden nun auch als Heinrichstunnel bezeichnet. Ungeachtet seiner Grösse hatte Heinrich einen zu kleinen Brennraum (falsch übersetzt als "Feuerraum"). Davor war Henry's Serie ein fiktives Hybrides aus der Serie für die Modelle 1 A und 1A Atlantik, wurde dann aber auf eine neue Version der Serie für die Lokomotive umgestellt.

Sie ist die schnelle Lokomotive von Sodor und die einzigste, die dem Schnellzug Priorität einräumt. Das Fahrgestell ist an der Seite rotbraun, der vordere Teil des Heizkessels einschließlich des niedrigen Schornsteins ist dunkel. Unterhalb der Kabine befindet sich noch eine kleine Hinterachse (Achsanordnung 2-C-1). Nach den schändlichen Unfällen, in die sowohl Thomas als auch Gabriel involviert waren, weil sie sich selbst überschätzt hatten, haben sich beide Lokomotiven zusammengeschlossen, um sich in solchen Fällen immer beizustehen.

Jakobus ist in kräftigem Rotton, der vordere Teil des Heizkessels inklusive Kamin ist dunkel, seine Dampfkuppel glänzt in Gold. Dieser hat die gelben Zahlen 5. Jakobus hat eine kleine Vorlaufachse. Der fette Inspektor, der ihn als Fracht- und Rangierlokomotive einstellte, drohte ihm - nachdem er auch einige erste Befehle durch Entgleisung verpatzt hatte -, er würde sich in Zukunft nicht besser benehmen.

Er ist die neueste Lokomotive auf der Insel der Sodore. Als die großen Lokomotiven streiken, kommt er zum mächtigen Lotsen, weil sie ihre Lokomotiven selbst zusammenbauen und manövrieren müssen. Er hatte gerade seine eigene Nebenlinie bekommen, und niemand hat diese Aufgabe übernommen. Schließlich entschied sich der Dickinspektor für die Bewehrung des Rangierbetriebs für ihn.

Er ist Thomas' beste Freundin. Die kleine, rundliche Tenderlokomotive in grüner Farbe. Das Fahrgestell ist auf der Außenseite rotbraun, der vordere Teil des Heizkessels einschließlich des Schornsteins ist dunkel. Aber der fette Inspektor, der dort besonders im Ferienlager ist, ist von dem Dampf-Triebwagen überzeugt und nimmt ihn in seine Bahngesellschaft auf. Mittig auf jeder der Seiten hat er die rote, gelb eingefärbte Zahl 7. Auf dem Lichtdach sieht man den kleinen schwarzen Kamin, aus dem er stark räuchert, sowie einen schwarzen Kondensor.

Sodors Dampfwagen haben eine lange Geschichte, wie ein verrostetes Zeichen in der Nähe der Ortschaft Großer Wasserton zeigt. Sie ist eine hilfreiche, feminine Lokomotive im alten Design mit eleganter Optik dank Messingbeschlägen. Ihr dreiachsiges Tender erhielt sie vom fetten Controller Sir Tom Typham, weil sie einmal Olivers und Kröten das Überleben sicherte.

Das Vorderteil des Heizkessels mit dem schmalen Kamin ist dunkel. Er hat eine besonders kleine und feine Nasenspitze. Die Lokomotive und der Lautsprecher nennen ihn beinahe immer den dicken Inspektor. Der ist der Überlegene aller Loks auf der Sodorinsel. Bei der Ansprache seiner Loks tut er dies entweder von der Plattform aus oder klettert auf einen Stuhl oder ein anderes Objekt.

Das höchste Kompliment, das alle Loks nachahmen, ist, wenn sie als "wirklich nützlich" beschrieben werden. Übrigens, ab der 13. Saison wissen Sie von seinem Bruder Niederham Hat. Es wurde von der starken Steuerung verwendet, als die Leitungen erweitert wurden. Auch er wird als "dünner Controller" adressiert, seine Kompetenz ist zweifelsfrei. Vereinzelt haben nahezu alle Hauptlokomotiven Lokführer, Heizungen, Stationsleiter, Signalschilder, Inspektoren und Kofferträger.

Gewöhnlich haben sie einen moderierenden Effekt, wenn die Lokomotiven, von denen einige mehr kindliche Figuren darstellen, wieder zu klopfen beginnen. Wenn die Lokomotiven aber ihren Weg gehen wollen, können weder Lokomotivführer noch Heizungen etwas dagegen tun. Neben den genannten Rollen gibt es viele andere Akteure, die wie die Lokomotiven einen eigenen Titel haben, aber nicht regelmässig in den Erzählungen auftauchen.

Die ersten acht der aufgelisteten Maschinen erscheinen auch im Mottosong. Die karamellfarbenen Reisezugwagen von Thomas, sind ältere Modelle, Transportarbeiter und Mitarbeiter. Die zwei unfreundlichen grün-gelben Diesellokomotiven haben die Inschrift "Sodor Hütte" auf der Seite. Diesellokomotiven können alles besser als Dampflokomotiven und beruhen auf der erfolgreichen Serie 08 der Britischen Bahn AG und sind kleine, veraltete Holzfällerlokomotiven von der Insel Nebel.

Urspruenglich auf der Grundlage von Herrn Dr. J. Sodor, wurden sie vor dem Beginn des Amtes des dicken Inspektors von der lnsel vertrieben, weil sie nicht ernst genug waren. Zusammen mit seinem jüngeren Sohn sind er und sein jüngerer Sohn sehr schwer veränderte Maschinen der Firma Bärenhafen. Der rote Omnibus nimmt manchmal die Passagiere von ausgefallenen Triebfahrzeugen oder Rennen mit vielen Bahnen auf.

Die orangene Dampflokomotive ist eine Neuheit und unterwirft sich am Anfang kaum den Weisungen anderer Lokomotiven. Nur wenn er aufhört und Thomas ihn errettet, wird er verständnisvoll und tut seinen Service zufrieden stellend. Sobald Thomas sich auf See verirrt, führt der dichte Inspektor eine (vergebliche) Rettungsaktion mit ihm durch.

Er betrachtete die Lokomotiven zunächst als nutzlose Wanzen, bis er nach einem Sturz von Thomas und ihm nach einem Sturz wieder hochgehoben werden musste. Unmittelbar nach der Landung in der Ortschaft wird D199 wieder weggeschickt. Diesellokomotive ( "Diesel", Farbe: black, Achsen: 3), eine unangenehme Diesellokomotive, sagt, dass die Diesellokomotive bald die Dampflokomotive ersetzen wird und oft gegen die Dampflokomotive antrifft.

Er wird in einem Adventure von Thomas vor dem Absturz einer unvollendeten Bruecke errettet. Es ist ganz in schwarzer Ausführung, nur sein Gehäuse an den vorderen Stoßdämpfern ist in roter Ausführung. Ein angezettelter Aufstand kann nach der Niederlage von Thomas und Frau Diesels 10 gestoppt werden. Die beiden Brüder sind Zwillinge aus Schottland: Doubletten ( "Douglas und Donald", Farbe: black, Achsen: 6 (3 auf dem Tender), Loknummern: 9 und 10).

Urspruenglich sollte nur eine der beiden Maschinen den Betrieb auf der Insel aufgenommen werden. Es folgte ein harter Winterschlaf, und die Lokomotive wurde unverzichtbar als Schienenkratzer und zur Räumung von Pisten. Sie haben auch den begrabenen Thomas gerettet. Wenn Thomas versagt, wird Ente für ihn angestellt und erhält aufgrund seiner Sanftmut viele Zugeständnisse von Wagen und Maschinen.

Thomas Neid darauf dauert nur kurz an. Herzog hat viel Erfahrungen, will aber immer den jungen Loks sagen, wie sie etwas tun sollen. Die Lokomotive hat einen hohen Rahmen, einen engen Boiler und ist etwas kleiner. Die Lokomotive ist eine kleine Waldbahn von der Insel, treibt wie Basch und Dasch noch mit Kohle statt mit Kohle und benötigt viel Schmiermittel.

Urspruenglich auf der Grundlage von Herrn Dr. J. Sodor, wurde er vor der Zeit der starken Kontrolleure von der ganzen Welt vertrieben, weil er nicht ernst genug gearbeitet hat. Die Vorderseite des Heizkessels ist in schwarzer Farbe, die Rückseite ist anthrazit. Er ist ein uralter, sehr mürrischer Dampfroller, der alle Lokomotiven verärgert. Die Vorderseite ist geschwärzt, der restliche Teil mit dem Fahrerhaus ist gruen.

Ab und zu kommen sie zu Besuch bei ihm. Tatsächlich gehen unzählige Bestellungen, die der mächtige Controller den Lokomotiven erteilt, vom Herzen des Herzogs aus. Das Adelsgeschlecht hat seit "Held der Schienen" eine eigene Residenz auf der Sodorinsel. Die Lokomotiven auf der Insel sind in Schwierigkeiten und Unruhen, als der Duke seine eigene Lokomotive bekommt: SPENCEER!

Er ist aber tatsächlich sehr nett und hat sich mit Thomas befreundet. Aber als der fette Inspektor Taby einen Auftrag angeboten hat, hat er ganz normal mitgenommen. Hallo (Farbe: schwarz) kommt urspruenglich aus Deutschland. Sie wurde vor längerer Zeit per Seeschiff nach Sydney transportiert und ist die erste Dampflokomotive auf der Elbinsel.

Er ist ein Flugzeug vom neuen Flughafen in der Stadt. Er ist auch ein Lokomotivfreund. Güterwaggons sind ein Ärgernis für Thomas, Jakobus und andere Lokomotiven, die noch nicht erlernt haben. Sie enttäuschen mehr als einmal die von ihnen unterschätzten Lokomotiven, auch sich selbst.

Es ist eine zärtliche, sympathische Frau, die sich gut mit den Loks auskennt. Die hellgrüne Lastwagenfrau aus dem Gebirge von Sydney, ist mit den Kleinbahnen gut angefreundet und stark genug, um sie zu befördern. Bei der Lokomotive handelt es sich um eine kleine Diesellokomotive, deren Seitenteile die Laufräder schonen.

Die dicken Controller nennen sie "clever und phantasievoll". Es handelt sich um zwei Lokomotiven in einer, hat aber nur einen einzigen, vergrößerten Führerstand (Fairlie-Bauweise). Die Lokomotive ist eine der grössten und leistungsstärksten auf der Sodorstraße. Zuerst ist der beeindruckende beige Gigant etwas in sich gekehrt, kommt aber seinen neuen Freundinnen auf dem Weg zu sich.

Die Lokomotive ist schwarz und modern. Die Lokomotive ist eine kleine grüner Great-Western Dampfloks der Baureihe mit dem Namen Panzer der 14xxer Baureihe und fährt mit Ente auf ihrer Zweigstrecke. Vorbildlich ist die Lokomotive Eduard Thomas von der Tyllyn-Bahn. Sie ist eine kleine Dampfmaschine in pink und violett.

Rostig (Farbe: orange-rot) ist eine sehr kleine Schmalspur-Diesellokomotive. Den anderen Lokomotiven sagt er gern die eine oder andere Raubpistole, wie zum Beispiel vom Schatz der Piraten oder von der Dunstinsel. Salty's Gesichtsausdruck wird von schrägen Streifen in den Farben Rot und Grün eingerahmt. Sie ist der Lokomotive nachempfunden, die von der Firma Morris Eisenbahn (ursprünglich von der Firma Morris Railway), die diese Lokomotive inzwischen aus werblichen Gründen in" Herr Händel" umbenannte.

Die Lokomotiven sind zwei kleine rot schmalspurige Lokomotiven (Loknummern: 1 und 2). Auf der Bergroute auf der Sodorstraße fährt Scarloey und ist bereits von einer Lawine begraben worden. Er ist eine grau, strömungstechnisch gekleidete Hochgeschwindigkeits-Dampflokomotive, die wahrscheinlich zumindest so flott ist wie dieser, aber nicht im Besitz von Herrn Dr. J. Sodor, ist. Die weisse Rangierlok wurde nach San Juan als Ersatz für Thomas geholt, der zeitweilig neue Funktionen in Gross Watton inne hatte.

Sie ist grösser und stärker als Thomas und wird von allen Dampflokomotiven geliebt. Da seine Konstruktionsklasse grösser und jünger ist als Thomas, hat er ihn neidisch gemacht, aber jetzt kommt er gut mit ihm aus. Dennoch rühmt er sich oft, die schnelle Lokomotive von J. O. Sodor geschlagen zu haben. Die farbenfrohe Lokomotive Alabama, die am großen Eisenbahnwettbewerb des Rangierwettbewerbs teilnahm und ihn zusammen mit Thomas siegte.

Winnie, eine große Tenderlokomotive aus Amerika, die kleine Loks gern nervt, aber später gestraft wird. Die kleine Rangierlok aus dem brasilianischen Raum, die an der Rangierveranstaltung des Eisenbahnwettbewerbs teilgenommen hat. Häufig kommt der "Dicke Kontrolleur" eine große Bedeutung zu, die alle Loks nur "Chef" oder in der neuen Saison "Sir" nannten. Im Gebirge von Sydney gibt es Herrn Perkival, den "dünnen Controller" an den Schmalspurlokomotiven.

Frau Artley ist auch in drei Stockwerken wichtig. Die anderen werden nur "der Priester", "Thomas' Ingenieur", "Thomas' Feuerwehrmann", "der Aufseher" und so weiter genannt. Der Expresszug mit den grössten Personenwagen und grossen Lokomotiven wie z. B. Gabriele R. L. Gordon o. J. Spencer scheint die bedeutendste Aufgabe zu erfüllen: In den Nebenbahnen gibt es kleine Lokomotiven wie Thomas oder toby mit kleinen oder großen Zügen.

In den Hörstücken der Kompanie Europe wurde Thomas von dem Darsteller Dr. med. Dirk Bach vorgelesen. Der" Dick-Ticket-Inspektor" ist keineswegs ein (Fahrkarten-)Inspektor, sondern er kontrolliert das ganze Bahnsystem der Elbinsel. Der missverständliche Begriff "fat controller" ergibt sich aus der fehlerhaften Umsetzung des ursprünglichen deutschen Begriffs "fat controller". In der deutschen Version der Reihe sind noch weitere Irrtümer enthalten.

Und noch ein Übersetzungsfehler: Thomas ist ursprünglich eine Tenderlokomotive. In der achten Saison wurde dieser Bug beseitigt, aber in der Folge "The Smelly Herring" aus der 17. Saison, in der Jakobus als zarte Lokomotive beschrieben wurde, kam es wieder vor. Die sechste und siebente Spielzeit wurde in der deutschsprachigen Version vollständig weggelassen und in der 18. Saison wurden 20 Folgen unterlassen.

Im sechsten Jahr wurde die Persönlichkeit von Jennie Paul vorgestellt, die jeder Fräulein Jennie nennt. Das ist die Leiterin der Firma St. Moritz. Zeitgleich zur zehnten US-Saison wurde der Versuch unternommen, ein Spin-off von Thomas vorzustellen. Es wurden 13 Folge produziert, aber nur sechs davon wurden im TV gezeigt. Die beiden sind nur als Nebenfiguren zu sehen.

Von den 13 Folge wurden 11 in der Folge auf DVDs in der Bundesrepublik veröffentlicht. Ein Riesen-Sattelzug, der auch Lokomotiven wie Thomas (schwarz, Nr. 10) mitführen kann. Die Basis von Thomas und seinen Freunden ist die fiktive Isola di sodori. Nur in den rechneranimierten Szenen kann man z.B. die Fährfunktion von Schiffen für Lokomotiven sehen.

Auf den teils mehrere Meter hohen Strecken gibt es im Sommer Schneewehen, die von den Lokomotiven entfernt werden müssen. Diese Höhenunterschiede wirken im Dokumentarfilm "Rettungseinsatz Nebelinsel" gleich zweimal so groß: Die Diesellokomotive wird von Thomas vor dem Absturz von einer unvollendeten Bahnbrücke bewahrt. In der Nähe von Sydney befindet sich die legendäre Insel des Nebels.

Dies ist von hier aus nur an wenigen Tagen im Jahr durch den konstanten Nebel ersichtlich. Daran schließt sich ein verfallener einstöckiger Bahntunnel an, den Thomas von der Schleierinsel und Thomas H. L. Mief vom Ort St. Moritz wiederentdeckt. Inzwischen gibt es in der Bundesrepublik auch Läden, die ausschliesslich Thomas-Produkte ausliefern. Das Kindermagazin "Thomas und seine Freunde" wird herausgegeben vom Panini-Verlag.

Vor allem die wohlbekannten Filmerlebnisse von Thomas und seinen Freundinnen werden dort erzählt. In vier Vergnügungsparks hat die US-Vergnügungspark-Gruppe " Sechs Flaggen " den Kinderspielplatz als "Thomasstadt " inszeniert. Der Beliebtheitsgrad der Reihe führte dazu, dass vor allem auf den englischen Inseln viele Touristen- und Museumseisenbahnen "Thomas the Tankmotor Events" als Anziehungspunkt für Kinderfamilien organisierten.

Zu den Loks der Reihe passenden Geräten werden Gesichter gegeben und als menschliche Gestalten agieren Amateurdarsteller, vor allem der "Fat Controller" ist einer der unvermeidlichen Auftritte bei solchen Anlässen.

Mehr zum Thema