Tnf Alpha

ZfP Alpha

Das TNF alpha ist ein Zytokin, das an Entzündungen beteiligt ist. Durch die Blockade des pro-inflammatorischen Zytokins TNF-alpha werden verschiedene Entzündungsprozesse gehemmt. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "anti-tnf alpha" - Deutsch-Französisches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von deutschen Übersetzungen. Die Biotechnologie in Santa Cruz bietet jetzt eine breite Palette von Alpha-TNF-Inhibitoren an. Therapie und Schwangerschaft mit Anti-TNF-alpha von Prof.

Dr. med. Hubert Nüßlein, Nürnberg.

Hemmstoffe (TNF

Es handelt sich um ein biologisches Medikament, das den körperlichen Stoff TNF-alpha hemmt. In den Gelenken von chronisch Polyarthritis-Patienten ist TNF-alpha deutlich ausgeprägt. Daraus entstand die Idee, Stoffe zu kreieren, die TNF-alpha inhibieren und Schäden am Gelenke vorzubeugen. Allerdings ist seine Neigung zu TNF-alpha, d.h. seine Attraktivität für TNF-alpha um ein Mehrfaches größer als die der lokalen Empfänger.

TNF-alpha verbindet sich daher nicht mit dem Zellrezeptor, sondern mit dem Löslichkeitsrezeptor und erreicht somit nicht seine eigentliche Zielstelle. Außerdem verbinden sich diese Antigene mit dem TNF-alpha, aber nicht wie ein Schloss, das exakt auf den Key aufgesetzt wird. Indem der Antikoerper an TNF-alpha gebunden wird, veraendert sich die Zytokinform mit der Konsequenz, dass er nicht mehr in den Zellrezeptor einpasst.

Der monoklonale Adalimumab- und Infliximab-Antikörper bindet ebenfalls an TNF, das bereits an den Zellrezeptor angekoppelt ist, und entfernt das Cytokin von diesem.

Hemmstoffe

Die Inhibitoren von BiologikaTNF-? sind Entzündungshemmer und Immunsuppressiva aus der biologischen Wirkstoffgruppe zur Therapie von rheumatoider Arthritis, psoriatischer Arthritis, Plaquepsoriasis und entzündlicher Darmerkrankung. Der Effekt beruht auf der Anbindung an das pro-inflammatorische Zytokin TNF-? (Tumor-Nekrose-Faktor-?). Häufigste Nebenwirkungen sind Injektionsstellenreaktionen und Infektiosität.

Das Präparat wurde 1998 als erster aktiver Bestandteil in dieser Wirkstoffgruppe und 1999 in der Schweiz eingeführt und ist nun bei einigen Vertretungen zu haben. Der vorliegende Beitrag verweist auf Biologika. Kleine MolekÃ?le können auch einen EinfluÃ? auf die TNF-? haben, z.B. Thalidomid und Lenalidomid. TNF-Hemmer sind Biologika mit hoher Neigung und Trennschärfe für TNF-?.

Bei Certolizumab ist es sich um ein Fab-Fragment eines monoclonalen Antigens. Sie werden biotechnologisch produziert. Das Fab-Fragment von Certolizumab (rot) wird an die Adresse TMF-? (blau) gebunden. Der Effekt beruht auf der Bindungen und Neutralisationen des Tumor-Nekrose-Faktors - ? (TNF-?). Das entzündungsfördernde Cytokin ist ein wichtiger Bestandteil der Entzündungsprozesse und des Immunsystems und führt zu weiteren Zytokinen.

TMF-? ist ein Transmembranprotein bestehend aus 233 Verbindungen. Das Enzym TACE (TNF-?-Converting Enzymes) produziert auch das wasserlösliche TMF-? aus diesem Eiweiß. Es sind nicht alle Medikamente für alle Indikationen zugelassen: Meistens werden die Medikamente subkutan injiziert. Folgende Inhaltsstoffe sind zugelassen: Zu den Kontraindikationen zählen (Auswahl): Die kompletten Vorsichtsmaßnahmen sind in den pharmazeutischen Informationen zu entnehmen.

Von der gleichzeitigen Gabe von ähnlichen Biologika wie z. B. Antibiotika wie z. B. Antibiotika, wird abgeraten, da ein erhöhtes Ansteckungsrisiko vorliegt. Häufigste Nebenwirkungen sind Injektionsstellenreaktionen, Kopfweh, Ausschläge, Magen-Darm-Erkrankungen und Infektiosität.

Auch interessant

Mehr zum Thema