Tommy Jerry

Tommie Jerry

Du wolltest schon immer wissen, wie man Tom aus Tom und Jerry herausholt? Jahrzehntelang haben Tom und Jerry Cartoon-Fans auf der ganzen Welt begeistert. Aber Jerry mag es überhaupt nicht. Die Penthouse-Maus; Tom die singende Katze;

Jerry der Zyklon; Tom gerät in Schwierigkeiten. Dagegen muss Jerry auf einer benachbarten Baustelle bleiben und Hunger leiden.

* classe="mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Edit">Edit | | | |/span>Edit source code]>>

In diesem Beitrag geht es um die Cartoon-Figuren Thomas und Jerry; für andere gleichnamige Bedeutung s. Thomas und Jerry. Ein amerikanischer Film, der von 1940 bis 1967 für das Fernsehen gedreht wurde. In den meisten Episoden geht es um den Kater Thomas, der versucht, die Haushaltsmaus Jerry zu schnappen, was zu bizarren Verfolgungen und Duellen führt, in denen die Mäuse meist die Nase vorn haben.

In sieben Episoden wurde ein Oskar verliehen, sechs weitere wurden für einen Oskar vorgeschlagen. Das macht die preisgekrönte Cartoon-Serie von den anderen. Der Vorgänger der Reihe war der Animationsfilm Jerry Driibt's zu bunt, der 1940 inszeniert wurde. Wie die ersten 114 Episoden wurde es in den Animationsfilmstudios von Metro-Goldwyn-Mayer unter der Leitung von Wilhelm Hanna von 1910-2001 und Josef Barbara von 1911-2006 unter klassichen Zeichentrickbedingungen inszeniert.

Nachdem der Film für einen Oskar nominiert war, holte er sie in sein Amt, sagte ihnen, dass er nicht alles auf eine einzige Visitenkarte legen wollte, und liess sie an anderen Charakteren mitarbeiten. 1 ] Erst als der Kurzfilmexperte Besta Kurzfilm (1895-1974)[2] per Schreiben anfragte, "wann die ganze Weltöffentlichkeit mehr von diesen bezaubernden Katzen-Maus-Cartoons sieht ", wurden die beiden wieder beauftragt, an den Charakteren zu feilen.

Die Notiz, die aus dem Zylinder gezogen wurde, beinhaltete die Bezeichnungen für die beiden und kam von dem Animateur Johannes Karr, der fünfzig Euro erspielte. 1 ] Nun musste das Atelier die Erlaubnis erhalten, die beiden Charaktere nach dem Drink zu benennen: Thomas und Jerry. 3 ] Die gleichnamige Figur aus den Ateliers der Firma wurde bereits 1933 ausrangiert.

Die ersten Episoden von Jerry und Thomas sind je nach Team und Konzeption der Animation unterschiedliche Stile. Durch die Fortentwicklung der Gestalten kam es von dem heute im Handel üblichen realitätsnahen Stile von 1949 zu auffälligeren, wieder klar abstrakteren Ausprägungen. Die ersten Episoden von Thomas und Jerry sind Tierfiguren, die vor allem zu Hause Tricks spielen.

Das Katerchen wird von der Schwarze Putzfrau Mama Two-Shoes festgehalten, die sich vor den MÃ? Das Besondere an den alten Filmen ist, dass nur die Unterseite des Körpers (aus der Sicht eines Kinds oder eines Tieres) dargestellt wird. Auch in neueren Inszenierungen sind die menschlichen Gestalten in ihrer Gesamtheit zu erkennen.

Ältere Episoden waren im Allgemeinen schöpferischer, gewalttätiger und sehr ergiebig. Aber auch hier wurden weitere Stiländerungen vollzogen, die Gestalten wurden auffälliger und immer mehr in fiktiven Umfeldern platziert, lebten ihr eigenes Dasein und handelten wie Menschen. Die Hauswirtschafterin wurde in den 60er Jahren durch eine weisse Haushaltsfrau abgelöst.

Dadurch verliert die Reihe an Anziehungskraft, kann aber durch die Fortsetzung der alten Episoden in der Öffentlichkeit bleiben. Weltkrieges und direkt danach traten die alten Konsequenzen auf und waren mit vielen Klischees durchsetzt. Dazu gehörten vor allem Scherze auf Rechnung der dichten dunklen Putzfrau Mama Two-Shoes, die dem omnipräsenten Cliché der dunklen Mama entsprachen, die auch mit slapstickähnlichen Übertreibungen arbeiteten, wenn beispielsweise in schneller Abfolge etwa zwanzig lange Petticoats in bunten Dessins zusammengetragen werden.

Das Arrangement begann jedoch in den 50er Jahren, als die bisher in fast jeder Episode aufgetretene Firma von einer schlanken weißen Mittelklasse-Hausfrau abgelöst wurde, da die Bilder besser an das TV verkauft werden konnten. An die Stelle der Synchronsprecherin der ebenfalls akzentfreien Synchronsprecherin Frau Dr. med. Lillian Randolph[4] trat die Sprecherin von Juni Foray, die einen irischen Dialekt hatte, und obwohl es in den alten Kinofilmen nie einen rassistischen Inhalt gab, wurde auch sie zum Teil retuschiert oder durch neu produzierte Filmmusiken abgelöst.

Bei den heute erhältlichen Exemplaren gibt es oft gar keine Menschen. Seit 1976 ist "Tom und Jerry" im deutschsprachigen Raum im TV zu sehen. Einzelne Episoden wurden für den TV-Markt in kollektiven Beiträgen (zunächst durch Zwischenfilme des Konstrukteurs Kurt Lindas strukturiert voneinander abgetrennt, in denen sich ein Geist und ein Gerippe erschreckten ), ab 1981 jedoch auf der Grundlage der von Keneth Museum und Edgar Barge entwickelten Einzelepisode Jerrys Tagebuch von 1949 bearbeitet.

Darin findet er Jerry's Notizbuch und lest darin, was eine kleine Rahmengeschichte liefert, in die fünf Auszüge aus anderen Episoden aufgenommen werden. Bei der Anpassung der Inszenierung an das TV-Format wurde diese Sequenz genutzt, bei der die einzelnen Player jeweils durch unterschiedliche Sequenzen ausgetauscht wurden. Die Episoden sind von mehreren Interludes abgetrennt, in denen sich die gute Laune von Thomas allmählich verliert und an deren Ende er verärgert das Notizbuch aufreißt und Jerry einen Kuchen auf den Schädel schmeißt (letzterer wurde jedoch zu Beginn der 1990er Jahre beim Übergang vom" ZDF zum" ProSieben" ausgeschnitten und ist seitdem nicht mehr zu sehen).

Auf diese Weise wurden die beiden dem deutschsprachigen Fachpublikum bekannt. Da die Rahmengeschichte von Jerrys Tagebuch in jeder TV-Episode zu sehen war, wurde sie zur berühmtesten aller Episoden: Die im Stile von Museum und Schiff gemalten Charaktere werden heute als typische deutsche Toms und Jerrys angesehen und werden im deutschsprachigen Merchandise inszeniert.

Die Episoden sind mit einer Offbühne abgestimmt, die meistens das, was Jerry aus Jerry's Sicht gesehen hat, wiedergibt. Aber es gibt auch Konsequenzen, in denen das Erlebte aus neutraler Sicht beleuchtet wird; das sind jene, die seit Anfang 1983 als Füllmaterial vor der heutigen Sendung (Fernsehsendung) verwendet wurden.

5 ] Diese Episoden laufen unter dem Namen Jagedszenen in Berlin und wurden in der Regel erheblich abkürzt. 6 ] Das Thema von Hollywoods Jagd-Szenen war The Entertainment, mit der 1966er Episode Die Maus der Matineen (Tom und der Scheinfrieden ) als Rahmen, in dem die beiden ihre eigenen Kinofilme sehen, sich über den Schmerz des anderen unterhalten und ihre Stimmung sich allmählich verschlechtern.

Der Mitautor des Titelsongs dieser Fernsehversion "Danke für die Blumen", Herr Dr. med. Siegfried Robert E. Robert E. M. E. M. E. H. E. M. E. M. E. M. E. M. S. M., war für die deutschen Texte der Fernsehpremieren verantwortlich. Nahezu alle Zeichentrickfilme von 1940 bis 1967 sind jetzt auf einer 12teiligen Sammlung von Thomas & Jerry Classics auf CD zu haben. Sie sind nur auf den Best-of-DVDs Thomas und Jerry - Aufreisen sowie - Thomas und Jerry - Ihre grössten Jagd-Szenen - Teil 2 (Tom als Millionär) und Thomas und Jerry - Ungeladene Besucher und - Thomas und Jerry - Ihre grössten Jagd-Szenen - Teil 5 (Babysitter gegen den Will unter dem alternativen Titel Stresssituation mit dem Nachwuchs) mit dabei.

Gewöhnlich werden in England die älteren Versionen der Episoden ausgestellt, d.h. jene, die er selbst 1965 von den Kinofilmen aufbereitet hat. Bei Unterbrechungen und Fehlfunktionen nutzt die ABC die Episoden auch als Notfallband anstelle eines schwarzen Brettes, weil dann weniger Betrachter umgeschaltet werden. Die beiden gehören zu den 100 populärsten Inszenierungen im von Cartoons geprägten Markt der Japaner.

Die Episoden wurden mit dem Oskar für den besten Kurzspielfilm ausgezeichnet. Die Episoden wurden für den Akademiepreis (Oscar) vorgeschlagen, haben aber nicht gewonnen. Die Episoden wurden für den Jubiläumspreis vorgeschlagen, haben aber nicht gewonnen: 2222. December 1945Quiet Bitte!

Mehr zum Thema