U Bahn Spiele

U-Bahn Spiele

Malen Sie die U-Bahn-Linien auf der Karte in den richtigen Farben! SPIELE: Mit geänderten Regeln können auch SKIP BO und PATIENCE gespielt werden. Vermeiden Sie die Menge und gehen Sie runter, ohne zu stolpern. Wollen Sie mit höheren Punktzahlen spielen? Und der Erfolg?

Wollen Sie Highscores und.

href="blog/blog-post/2015/01/16/untergrund spiele/">untergrund spiele

Das aktuelle Museums-Magazin handelt von der spielerischen Auseinandersetzung mit der Technologie. Er schaut sich gerade auf einem großen Handy an. Zuerst packt die Frau auf der anderen Straßenseite ihre Koffer und zieht dann auch ihr Handy heraus. Finger nach dem Handy und prüfen Sie zuerst, ob der Sound aus ist. Dann fange ich das Match an: Seit Tagen steckt mein Helden - eine bizarre Figur, die an Pinocchio erinnert - zwischen der Halle und dem Wachen.

Die Spielstunde ist zu Ende. Übrigens, das Ganze heisst "Die innere Welt" und ich bin wirklich für jeden Hinweis zu Dank verpflichtet. Die Chefredakteurin der Museumszeitschrift Kulture & Technik ist Sabrina L. Lan. Spielen, Spass und Technologie - das ist der derzeitige Name unseres Mitgliedsmagazins. Technisches Spielzeug von Funkmodulen bis hin zu Playmobil-Figuren und Computern sind die Inhalte, mit denen sich unsere Verfasser beschäftigt haben.

Auf diese Weise kann ein Spieler S

Home Burg (Saarland) - Langweile im Zug? Für einen Mann im S1-Zug nach Homburg kein Problem: Er hat während der Reise seine Spielkonsole und ein paar Spiele ausgepackt. Einige Passagiere haben die seltsame Spielszene fotografiert, unter anderem der Münchner Künstler Kilian S. (20). An einem bestimmten Punkt saß ein anderer Passagier und sprach über die Schwierigkeiten der Spiele.

Bahnsprecher: "Ja, die Züge sind Regionalzüge, die im S-Bahn Verkehr zum Einsatz kommen. Grundsätzlich haben wir Fernsehgeräte und Spielekonsolen nicht in unsere Transportbedingungen aufgenommen. Da aber offenbar genug Raum war und kein anderer Gast beunruhigt wurde, sieht man kein Hindernis darin."

"U-Bahn-Stars" spielt ab Mitte des Jahres auch in den Bahnhöfen Platerstern und Karlplatz.

Die U-Bahn-Stars", initiiert vom Öffi Stadtrat Ulli Sima, in denen Besetzungsbänder in U-Bahnhöfen für Wohlbefinden gesorgt haben sollen, werden erweitert und ausgebaut. Die Bahnhöfe Platerstern und Karlplatz werden ab Mitte des Jahres ebenso genutzt wie der Westfunk. Aufgrund der vielen guten Resonanz der Passagiere wird das von Öffi-Stadtrat Ulli Sima angestoßene Modellprojekt "U-Bahn-Stars" erweitert und ausgebaut.

"Ich bin erfreut über das gute Echo, jetzt erweitern wir das Angebot und werden ab Ende des Septembers auch die U-Bahn Stationen Platerstern und Karlplatz nutzen", so Sima. Der Westbahnhof wird nach Abschluss des Pilotprojektes am kommenden Tag weiter genutzt. Und auch die Kooperation mit den Musikern verlief reibungslos", sagt Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl.

Zwölf verschiedene Interpreten sind seit dem sechsten Juni zwischen 15.00 und 23.00 Uhr im Westbahnhof zu sehen. Als Vorbilder dienen Großstädte wie London oder New York, wo die Musikanten schon lange in diversen U-Bahn-Stationen mitspielen. Bei den Aufführungen im Westbahnhof gab es eine große Online-Abstimmung der Mitfahrer.

In der ersten Bewerbungsrunde haben sich mehr als 200 Teilnehmer angemeldet und natürlich sind auch diejenigen geladen, die in der ersten Bewerbungsrunde aufgrund der großen Zahl von Anmeldungen keine Chance hatten. Durch die Erweiterung des Projektes wird nun ein größerer Musikerpool benötigt, die Berliner Linien sind auf der Suche nach weiteren Künstlern.

Als nächstes findet vom 08. bis 09. Oktober das Straßenkunstfestival für Straßenkünstler am Karlplatz statt. Die Anmeldeprozedur und die Bedingungen für die Teilnahme wurden erheblich erleichtert; auch die bisherigen Bearbeitungsgebühren werden künftig entfallen. Auch die AKM-Gebühren werden von den Berliner Verkehrsbetrieben übernommen. Wie Reinagl versichert, verlief die Kooperation mit den Künstlerinnen und Künstler am West Bahnhof problemlos.

Übrigens bekommen die Künstler und Musikanten keine feste Vergütung: Sie dürfen um Hutgeld mitspielen.

Auch interessant

Mehr zum Thema