Vaiana das Paradies hat einen Haken

Das Vaiana Paradise hat einen Haken.

Man lernt die Heldin Vaiana kennen, die, da sie laufen kann, in die weite Welt hinaus will. Um nach Te Fitis Island zu gelangen, müssen Maui und Vaiana einige Abenteuer bestehen: Der junge Vaiana lebt im Südpazifik und stammt aus einer alten Seefahrerfamilie. Eure Leute von der Oceanic machten einst wahnsinnige Reisen mit dem Schiff. Auch Vaiana, die eine ganz besondere Verbindung zum Meer hat, nimmt die Seefahrt wieder auf, weil ihre Familie ihre Hilfe braucht.

Vaiana wird kritisiert - Das Paradies hat einen Haken

Neben den bekannten Filmen hat er in diesem Jahr auch tolle Produktionen gemacht, zum Beispiel "Zoomania". Was sagt uns der derzeitige Weihnachtfilm von Disco-News? Man lernt die Heroine Vaiana näher kennen, die, da sie gehen kann, in die große Ferne gehen will. In ihrem Falle bedeutet das, auf See zu gehen. Auf der wunderschönen Südsee-Insel Motoruni aufgewachsen, aber keiner der Bewohner erforscht mehr die Unterwasserwelt.

Vajanas Großmutter hingegen weiß noch um die Legenden der Seefahrervorfahren, in denen es zu Halbgöttern, dunklen Mächten und Stürmen kommt. Mit diesen Erzählungen wird Vaiana zu einem tapferen jungen Menschen, der die Lust nicht verliert, über den Tellerrand zu schauen. Nur Vaiana kann die lnsel noch schützen. Mutig fährt sie mit einem herkömmlichen Paddelboot aufs offene Wasser und trifft bald auf den Halb-Gott Naui, der ihr mit seinem zauberhaften Fischhaken zur Seite steht.

Zurück zur ersten Frage, was uns das derzeitige Debüt von Desney Surprising sagt: unglücklicherweise wenig. Man kennt alle Toppoi, in denen ausgewählte Junghelden ihre eigene Lebenswelt rette.

Paradies hat einen Haken (Ron Klements

In Vaiana machen die Diskotheken einen selbstbewusst erklärten Abstecher in die Polynesianische Sagenwelt und bauen damit ihren bisher überwiegend dem westlichen Material gewidmeten narrativen Kosmos aus. Auch die Tochter des Häuptlings vervollständigt das Prinzessinnen-Universum der Gruppe mit einer starken weiblichen Figur, die in Ausnahmefällen auf die sonst übliche Romantik mit einer Retterin verzichtet.

Auf der paradiesischen Pazifikinsel Motorunui, die ihren Bewohnern alles bietet, was sie zum Wohnen brauchen, wuchs die Tochter des Häuptlings Vaiana auf. Sie war schon früh vom Wasser begeistert, aber die Einwohner von Motorunui haben es seit vielen Jahren nicht gewagt, die Grenze der Lagunen zu überschreiten.

Vaiana lernt nun ein gut bewahrtes Geheimniss von ihrer Großmutter: Ihre Ahnen waren früher Forscher, die alle Pazifikinseln bewohnten. Doch als der formwandelnde Halbgott Al Maui das Leben spendende Herzen der Göttin der Insel für den Menschen gestohlen hat und es im anschließenden Gefecht gegen den Vulkan-Gott El Kai wieder verloren hat, verunsicherten die Ungeheuer die Meere, worauf die Ahnen von Vaiana die immer gefährlicheren Entdeckungsfahrten abbrachen.

Kurze Zeit später verstirbt die Grossmutter von Vaiana, doch zuerst gibt sie dem Mädel das Herzen von Vaiana, das sie schon als kleines Mädel vorfand. Die Tochter des Häuptlings, die fest dazu bestimmt ist, ihre eigene kleine lnsel zu schützen, geht gegen den Wunsch ihres Vater auf einem Floss in einer versteckten Grotte auf See, um gemeinsam mit ihm die Stadt zu erobern.

Ehe sie nach Teflon fahren können, müssen sie mehrere abenteuerliche Touren unternehmen: Sie werden von bedrohlichen Kokospiraten gejagt und betreten die Schatztruhe einer riesigen Krabbe, um die magische Beute von Monsieur L orenzo wieder einzufangen, mit der er seine Form verändern kann. Gleichzeitig entsteht eine freundschaftliche Beziehung zwischen der Tochter des Häuptlings und dem Halbgott, in der beide auseinandersetzen.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Vulkaninsel gibt es einen Kampf mit dem Vulkan-Gott Tea Kai (vielleicht zu drohend für Vorschulkinder inszeniert), den Mali besiegen musste. Jetzt muss sich Vaiana der Aufgabe gegenübersehen, die Stadt zu besiegen, um ihre Herzen zurück zu gewinnen und den Verfluch der Welt der Inseln zu durchbrechen.

Vaiana ist nach Vilo & Stiche (2002) der zweite Disney-Animationsfilm mit thematischen Schwerpunkten im Polynesien. Regisseur waren die US-Veteranen Ronald Clement und Jörg Moser aus dem Mittelwesten, die zusammen bereits den großen Mausdetektiv von 1986, Aladin oder Kuess, aber in Kooperation mit Drehbuchautoren mit polynesischen Wurzeln die Story entwickelten und beinahe ausschliesslich Schauspieler wie z. B. Nikolaus Schertzinger, David W. J. Johnson und Vaiana' s Gesangsstimme drehten.

In Anlehnung an frühere Märchenfilme wie Snow White (1937), Aschenputtel (1950), Beauty and the Beast (1991) und Rafael - Neu veröhnt (2010) öffnet ein autoritär erzahlter Vorspann die filmische Arbeit, in der die Vor- oder Hintergrundstory präsentiert wird. Wenn sich in Snow White und Aschenputtel ein weiteres Buch mit Märchen öffnet, während in Beauty and the Beast die einzelnen Fotos auf Glasfenster gezeigt werden, offenbart sich der Vorspann in Vaiana als Lektion der Grossmutter an die Inselkinder, die ihre Entstehungsgeschichte der Inseln und den Überfall auf das Herz für das Beste erzählt und die Geschehnisse mit Stoffgardinen untermalt, die in der Polynesianischen Zeichnungs-Tradition entstanden eingenommen werden.

Vaiana wird mit dem kleinen Schweinchen und der kleinen Seeschildkröte von tierischen Kumpanen begleitet, die auch als Comic-Relief fungieren; Heim, Verwandtschaft, Freundschaft und Probe in einer fremden Umwelt sind auch in Vaiana dominierende Themen, und wie beinahe jeder Disney-Animationsfilm seit den Dummen Symphonien der 20er und 30er Jahre fügt der Spielfilm detaillierte Musiksequenzen ein (auch wenn der musikalische Drang wieder ironisch auskommt:):

Der Gesang erinnert uns in Musik, Inhalt und Inszenierung klar an Frost (2015): Sie betonen den innersten Widerspruch des Protagonisten, der hin- und hergerissen ist zwischen der Lust auf Abenteuer in der großen weiten Welt und einer Familie oder der sozialen Pflicht zu einem gemütlichen, aber begrenzten Leben. Vaiana merkt auch, wie wunderschön es in ihrer Heimat ist, in die sie viel stärker selbstbestimmt wiederkehrt.

Vaiana ist ästhetisch ein Vergnügen - auch wenn die mit viel Liebe zum Detail gestaltete Blu-ray Ausgabe auf das 3D-Kinoerlebnis verzichten muss. Durch Vaiana sind die Diskotheken endlich im 21. Jh. angekommen: Vaiana schließt sich damit den wachsenden Reihen der Disney-Helden an, die nicht mehr dem klassischen Prinzessinnenbild nachempfunden sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema