Vaiana Gesang

Vajana Gesang

Das Eröffnungsbild am Meer ist in der Tat top und am Ende der Reise gibt es eine schöne Auflösung, leider gibt es dazwischen mehr als eineinhalb Stunden Film, in denen der obligatorische Disney-Gesang im Überfluss dominiert. Der Soundtrack ist natürlich schön, das muss ich hier wohl niemandem sagen, aber ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen: Obwohl der gesamte Text in Englisch ist, wird er nicht von "Moana" gesungen, sondern von "Vaiana", wie im deutschen Text. Die Vaiana ist ein typisches Disney, eine einfache Geschichte, liebevoll erzählt und mit viel Gesang. Man fragt sich mit viel Gesang, tierischen Sidekicks und schlampigen Geschichten: Ist das ein Film, den man mit drei klugen Jungs sehen sollte? Sprecher: Helmut Winkelmann Vaiana (Dialog): Lina Larissa Strahl Vaiana (Stimme): Debby van Dooren Maui: Andreas Bourani Tui (Dialog): Thomas Nero Wolff Tui (Stimme): Tommy Amper Gramma Tala: Marion Martienzen Sina (Dialog):

Vajana - DIE PARADISE HAT EIN HAGEN | Zu gut um richtig zu sein

The Ice Queen hat wie eine Fliegerbombe geschlagen und ununterbrochen Gewinne erzielt und was ist mit dem neuesten Scherz VAIANA. Stimmlich steht es dem Wunderland in nichts nach, aber kann er von der Geschichte überzeugen und auf dem Markterfolg aufbauen? Damit VAIANA wirklich ein Zeichentrickfilm ist, muss man sich noch einmal die Ohren scheuern.

Alle Sandkörner auf der Schale, alle Haare im Sturm, alle Reflexionen im Meer sehen so real aus, dass die Täuschung einer gesunden Umwelt vollkommen ist. Die kleine Vaiana ist in dieser anfänglich sorglosen Gemeinschaft der Verehrer von Teflon entstanden und schon die ersten Gehversuche führten sie zum Nass. Jedes einzelne der Kinder hat den Wunsch, die ganze Erde zu erforschen, aber Vaiana ist anders, eine ausgewählte.

Ausgewählt, weil sie vom Wasser ausgewählt wurde, um den Irrtum der sagenumwobenen Madonna zu berichtigen. Singt! Viel Gesang! Der Gesang ist nicht wirklich nervtötend. Sonst wartet in Vaiana alles, was das Auge verlangt. Sonst macht Vaiana Spass und sorgt für ein bisschen Urlaubsgefühl im kalten Europa und so kann Vaiana meiner Ansicht nach dem Sensationserfolg von The Ice Queen leicht folgen.

Schlussfolgerung: Vaiana schlägt alles, was wir von einem Disney-Musical und vielem mehr verlangen.

Trommeln, wie weit ich gehen werde - Vaiana

Originalsongwriter: Alle verfügbaren Stücke sind Playback - und nicht die Originalversion. Sämtliche Musikwerke auf dieser Webseite sind neu aufgenommen und enthalten in keiner Form die originalen Stimmen oder andere Teile des Originals. Die Lieder sind nur für den privaten Gebrauch bestimmt. Jede andere Benutzung der Lieder ohne vorherige Zustimmung ist verboten.

betrachtet

Doch heute war sehr ungewöhnlich und so konnten wir Vaiana im Schleicher, dem weihnachtlichen Film von Desney, sehen: Somewhere in the South Seas: Vaiana ist die Tochtergesellschaft des Inselchefs und sein designierter Nachfolger. Die Menschen leben nur auf und von der lnsel, der Chef sorgt dafür, dass niemand zu mehr abfährt.

Aber etwas trifft die lnsel, als wäre sie erkrankt. Die Grossmutter berichtet von einer Sage, wonach der Halb-Gott Mali das Inselherz (und die Göttin der Natur) Tama erobert hat. Als Vaiana in einem Schiff aufbricht, um ihn dazu zu bewegen, dass er das Gefühl zurückbringt.

Die Vaiana ist ein typisches Beispiel für eine schlichte Story, die mit viel Liebe und viel Gesang umgesetzt wird. Der 3-D-Sitz ist sehr gut gemacht, er macht nie Ärger und gibt dem Video nur noch mehr Tiefen. Natürlich ist es für die Story nicht nötig, aber es ist, als ob man mit beiden Händen sehen würde, als ob der Streifen mehr Farben hätte.

Problematisch an dem Dokumentarfilm ist für mich zum einen der große moralische Club, der wie mit einem Hammer gezwitschert wird. Hört auf euer Innerstes! Hören Sie einfach auf Ihr eigenes Interesse! Hört auf euer verfluchtes Scheißherz! Das zweite große Hindernis ist das Singen. Nicht dass sie singen, es ist ein Disco, es ist so.

Das ist die englische Version, die ich beim Singen sehr schlecht finde. Sehr schlecht. Die Rhythmen der Songs stimmen kaum überein und das ist nicht (!) auf die Worte zurückzuführen, die im Englischen nicht besser sind. So werden die Texte singen. Jeder Satz wird sehr eindringlich beim Schreiben mitgesungen.

"Sie singen gern, obwohl der Takt perfekt gewesen wäre." Nichts wird nur abgeschliffen, so dass jeder Song aus dem Chor wie eine Strasse mit Löchern aussieht. Das paßt nicht. Wie man im Vorspann hört, ist dies nur in der deutschsprachigen Version der Fall, die englische Musik klingt ganz natürlich, sie wird nicht besonders hervorgehoben.

Schade, ein etwas schmalerer Hammer und normalerweise eingesungene Songs und es wäre ein netter Filmmusik.

Mehr zum Thema