Vaiana Geschichte

Die Vaiana Geschichte

Auf ihrer Odyssee begegnet Vaiana vielen Unterwasserwelten, Seeungeheuern und Abenteuern und folgt bis zu einem gewissen Grad den Spuren der polynesischen Mythenwelt. Neben dem Spaß, den VAIANA bringt, ist die positive Botschaft, immer an sich selbst zu glauben, das zentrale Thema der Geschichte. Es gibt versteckte Wasserfälle und Höhlen, die die Filmemacher für den mythischen Teil der Geschichte inspiriert haben. Der hartgesottene, selbstliebende Held passt als Nebenspieler von Vaiana perfekt in die Geschichte. Das Tierabenteuer hat eine erstaunlich zeitgenössische Geschichte zum Thema Gleichheit zu erzählen, während der Ausflug der Inseljugend viel klassischer ist.

"Vaiana" - Zusammenfassung - FILmed&Selected

Die Häuptlingstochter Vaiana wuchs geschützt im Insel-Paradies auf. Seit ihrer Kindheit erzählte ihre Grossmutter Vala die Sage vom Halbgott Mali, der das Herzen der Gottheit Tee Feti stahl, woraufhin sich die Dunkelheit immer weiter über die Meere zu verbreiten und alles auf ihrem Weg zu vernichten beginnt.

Der Sage nach wird eines Tage ein Helden aufbrechen, um die Insel wiederzufinden. Vaiana ist ein ganz spezielles Mädel, das sich auf magische Weise vom Wasser anzieht und die schmalen Ränder von Motunui hinter sich lässt, um zu erforschen, was das Wasser für sie bereit hält.

Vaiana' s Familienvater, Herr Tuj, zieht jedoch die Geborgenheit vor, die das Korallenriff und die Inseln den Einwohnern geben. Deshalb ist seit langem niemand mehr über die Riffgrenzen gesegelt. Einzig und allein sie ermuntert Vaiana immer wieder, ihrem Herz zu folgen und sich nach ihrem Leben in der Welt von Mali umzusehen.

Mit den Jahren wird Vaiana immer größer und bereitwilliger, ihre Aufgabe als künftige Leiterin des Ortes zu übernehmen. Die Kokosnuss verfault eines Tage aus einem unerklärlichen Grunde und die Angler können keinen Fisch mehr nach Haus mitbringen. Wenn Vaiana dann das Angeln am Riff empfiehlt, kommt sie in einen heftigen Streit mit Vaiana.

Als sie Vaiana sagt, warum ihr Papa so streng gegen das Auslaufen aus dem Korallenriff ist - als er noch kleiner war, spürte er den Aufruf der großen Weite und fuhr mit seinem besten Kumpel bei Dunkelheit und Schleier davon, aber gleich hinter dem Korallenriff versank ihr Schiff und sein Kumpel ist ertrunken.

Für einen Augenblick wirkt Vaiana unruhig und unwillig durch diese Geschichte, aber bald, in einem unbemerkten Augenblick, nimmt sie eines der Boote und macht sich auf den Weg. Doch ihr Weg ist nicht mit viel Erfolg beschieden, denn wie damals auch, kommt sie nicht über die Riffgrenze.

Nach diesem Schock in den Gebeinen beschließt Vaiana, ihr Los endlich zu akzeptieren und ihren Sitz im Ort zu übernehmen, wenn es so weit ist. Vaiana gelangt so zu einer verborgenen Grotte, wo Vaiana endlich den Sinn für die Sprache in ihrem Herz erfährt.

Fröhlich und begeistert über diese neue Erkenntnis rennt Vaiana nach Tuí, nur um herauszufinden, dass er von der Geschichte seines Volks Kenntnis hat und darauf bedacht ist, die letzte Spur dieser Geschichte zu zerstören, namentlich die in der Grotte gelagerten Boot. Auf dem Sterbebett übergibt sie ihr das Herzen von Teflon an Vaiana und fordert sie auf, endlich ihr Ziel zu erreichen und die Dunkelheit ein für allemal zu bannen.

So macht sich Vaiana auf den Weg über den Atlantik, um den seit langem verlorenen Mann wiederzufinden. Bald kommt Vaiana in ernsthafte Probleme, als ihr Schiff in einem heftigen Gewitter auf hoher See umkippt. Glücklicherweise wird Vaiana jedoch auf ihrer Fahrt durch den Atlantik selbst geschützt und erwacht so am Sandstrand einer kleinen und doch unversehrten kleinen, mitgenommenen kleinen, unberührten Inseln.

Zum Glück merkt sie bald, dass sie nicht diejenige ist, die hier festsitzt, denn bald wird sie selbst vor ihr stehen. Aber er denkt nicht viel über Vaiana' Pläne nach und will ihr Schiff ausrauben.

Aber dann hat er ohne den Atlantik gerechnet und bald muss er erkennen, dass ein "Nein" zu Vaiana keine wirkliche Alternative ist. Auf einmal haben die beiden es mit der extrem bösen, aber dennoch etwas süssen Kojomora zu tun, die hinter dem Herzen von Teflon her ist.

Zusammen schafften es Vaiana und Mali, den Stürmern zu entfliehen, und zum ersten Mal merkten sie, dass sie ein sehr gutes Aufgebot haben. So stimmt sie zu, einer Vaiana zu assistieren, wenn sie ihm zuvor geholfen hat, seinen Angelhaken zurückzubekommen. Vaiana erfährt, dass er seinen Angelhaken vor langem beim Kampf gegen den Lavadämon Tea Kai verlor und dass er ohne diesen Angelhaken seine Gestalt nicht ändern kann.

Glücklicherweise hat er bereits einen ganz bestimmten Argwohn, wo oder mit wem sein Häkchen sein könnte und so machen sich Vaiana und Mali auf den Weg zum Dämonenreich. Hier begegnen sie dem Krebs-Dämonamatoa, der, wie er vermutete, den Hacken als Schmuck auf seinem Rücken hat.

Nach der gemeinsamen Bewältigung dieses Abenteuers wird es für uns freundschaftlicher und offener gegenüber Vaiana. Durch eine ereignisreiche Überquerung, bei der Vaiana und Mali einander näher kommen, gelangen sie endlich nach Teflon und müssen sich ihrem angeblich grössten Konkurrenten, dem Lavadämon Teka, gegenübersehen. Im Kampf zwischen den beiden, also im Kampf zwischen den beiden, ist Maui's Hook stark geschädigt.

Enttäuscht von seiner wiederholten Niederlage und besorgt um seinen Haken, verläßt er Vaiana in der Zeit, die er braucht. Die verzweifelte Vaiana, die nach ihrer Unfähigkeit und Schwachheit sucht, fordert den Atlantik auf, ihr die Last dieser schwierigen Arbeit abzunehmen und jemand anderen zu finden, der ihr das Herzen von Teflon wiederbringt.

So wie sie ihr Inneres auf den Meeresgrund sinken sieht, taucht der Spirit von Tala vor ihr auf und gibt ihr neuen Lebensmut und Vertrauen in sich selbst. Inspiriert von dieser neuen Macht, probiert Vaiana erneut allein gegen ihn. Kurze Zeit vor ihrem Versagen rennt sie zu ihrer Rettung.

Als Vaiana die kleine Felseninsel erreichen, setzt er seinen Kampf gegen ihn fort und das Unausweichliche geschieht, der Hacken bricht mit einem einzigen Schlussstreich von ihm. Inzwischen muss Vaiana erkennen, dass sie nicht mehr bei ihrer eigenen Isel ist. Als es beinahe zu spÃ?t ist, wird Vaiana klar, dass man sich nicht von Ã?uÃ?eren Erscheinungen betrÃ?gen lÃ?sst und Teeka ist nicht so böse, wie es scheint, sondern hat nur etwas sehr Bedeutsames fÃ?r sie vor lange Zeit verloren.

Das Meer trennt sich und Vaiana kann zu den umgebenden Riff-Inseln gehen, wo sich die Insel liegt. Zuerst voller Wut, aber je weiter sie kommen, umso mehr wird das Mien Tee Kasch weicher, bis sie sich endlich gegenüber stehen und Vaiana Tee Kasch in das Zentrum von Teeitis eindringt.

Sofort kehrt er in seine Ursprungsform, nämlich in die Form des" Té Fiti", zurück. Die dankbaren und von dieser Gebärde bewegten Jugendlichen geben Vaiana ein weiteres Schiff, damit sie wohlbehalten nachhause geht, und der jungen Frau einen neuen Aufhänger. Auf Wiedersehen sagen sich Vaiana und Madame P. H. Maui auf der Insel León.

Vaiana wird auf der Insel mit Begeisterung und Freude begrüßt, und dank ihrer neuen Kenntnisse der Schifffahrt setzen ihre Leute die Geschichte ihrer Stammväter weiter um.

Mehr zum Thema