Videospiele für Mädchen

Mädchen-Videospiele

Für Mädchen, für Jungen, für Kinder. Download der Vektorgrafik Mädchen Spiele Videospiele jetzt. Hübsche Eltern, die Videospiele in der Nähe von Mädchen spielen, die kostenlose Fotos spielen. Die Spiele für Erwachsene, Spiele für Mädchen, Spiele für fremde Planeten und Druiden kommen Kinderspiele. Diese Konsole ist relativ günstig in der Anschaffung und es gibt eine sehr große Auswahl an gebrauchten Videospielen für jedes Alter, ob Junge oder Mädchen.

Stücke

Wieso spielt ein Mädchen weniger als ein Junge? Falls Sie diese Fragen schon seit Jahren beschäftigen, hat James Scalpello, der Wireless Director von THQ, die Lösung. Das ist ganz einfach: Sie haben einfach mehr zu tun. "Als Mädchen an der Spielkonsole spielten, haben sie bereits eine große Anzahl anderer Sachen durchgespielt, die sie zuvor hätten tun können.

Jungen dagegen kommen nach Haus, haben etwas zu fressen und machen ein Videospiel. Sie steht viel höher auf der Prioritätenliste. Vereinfacht gesagt, Mädchen haben Besseres zu tun", sagte Scalpello zu CasualGaming.biz. "Es gab noch nie ein gelungenes Mädchenspiel ", fügt er hinzu.

Frauenrollen in Spielen

Vor allem die Videoclips der Frauenmedienkritikerin und Video-Bloggerin Anita Sarkeesian trieben die Diskussionen an. Seit ihrem Studienabschluss befasst sich Sarkeesian mit der stereotypen Repräsentation von Frau in der Presse - und Kultur. Sarkeesian startete über die Massenförderung eine Aktion für ihre Videoreihe über das Thema des Kickstarters, in der sie sich mit Frauenklischees und Vorbildern in Computerspielen auseinandersetzen wollte.

Sie wollte unter anderem die Opferrolle der Frau ansprechen, die von Männern oder weiblichen Charakteren als sexueller Kumpan oder Heldenkumpan gespeichert werden muss. Es gibt bereits Filme über "Damsel in Distress", die sogenannte "Fräulein in Nöten", die "Ms. Männlicher Charakter" und "Frauen als Hintergrunddekoration".

Hier hat sie immer wieder die Frauenrolle im Zusammenhang mit dem Männercharakter bei aller Ohnmacht der weiblichen Gestalten und deren mangelnder Unabhängigkeit gezeigt. Aber auch die Frage "Warum müssen Männer im Videospiel Männerinnen retten " oder "Warum werden sie als sexuelle Gegenstände eingesetzt, die für den Held in der Regel nur einen Ansporn darstellen, sich an einem Erzbischof, der die Kidnapperin gekidnappt oder verletzt hat, zu rächen" hat zu allerlei Vorwürfen, Scheißstürmen und sogar Todesdrohungen gefuehrt.

In einigen Fällen mussten sie nach ausdrücklicher Drohung ihre Wohnung und ihr Zuhause aufgeben. So stellt sich heraus, dass sich viele Spielerinnen gefährdet sehen, sobald sie die Wände des oft als Männer bezeichneten Bereichs der Spiele betreten, und dass dies einige Folgen haben kann. Abgesehen von der Funktion des Medienkritikers ist die des Spieleentwicklers für viele immer noch sehr abwegig.

Der Spieldesigner Luke Crane (siehe theguardian.com) rief unter dem Stichwort #1reasonwhy die weiblichen Kollegen auf, zu erläutern, warum es so wenige Mädchen in der Industrie gibt - mit manchmal mehr und manchmal weniger erstaunlichen Lösungen (siehe kotaku.com). Denn wenn mir einmal gesagt wurde: "Wir brauchen keine Frau, um zu wissen, was Spielerinnen von dieser Industrie wollen", woher aber kommt die Furcht und der Zorn der oft Männer, wenn sie sich mit dem Themenkomplex des Frauenfeminismus in Spielen beschäftigen?

Fürchten sich die Gegner der feministischen Debatte oft nur davor, das andere Geschlecht in ihr Reich zu entlassen? Sie fürchten sogar, dass die Partien feminin isiert und demaskiert werden, wenn weiblichen Charakteren mehr Bedeutung beigemessen wird? Wahrscheinlich ist an diesem klischeehaften Verhalten die Spieleindustrie selbst beteiligt, da ständig neue Entwicklungen für Mädchen und Damen stattfinden, die nicht durch die "Pinkifizierung" der Spielwelt abgesichert sind - ein Phänomen, das eigentlich nicht erst seit dem beginnenden 20.

Danach werden die spielenden Mädchen und die spielenden Damen in der Gruppe der marktorientierten Spieltitel oft nicht berücksichtigt. Einem verfremdeten Image von Frau sind vor allem jugendliche Mädchen ausgesetzt, die bereits in Filmen und TV ein solches Idealbild gezeigt haben und damit die Frauenfiguren in den Medien verherrlichen. Dass dies auch zum Selbstbild junger Mädchen beiträgt, wenn sie sich selbst kritisch sehen, beweist eine Untersuchung des International Central Institute for Youth and Educational Television (IZI).

Was viele Spiele-Entwicklerinnen für Mädchen im Sinn haben, sieht man schon im App Store: Bei all den Gesprächen und Spekulationen sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass vor allem Mädchen über Barbie- und Disney-Prinzessinnen hinausgehen. Kräftige Damen, die sich nicht nur durch schöne Kleidung, die in der Regel weniger als bei den Männergegenbildern bedeckt, und eine große Büste auszeichnet.

"Wieso kann man nur zwischen zwei Damen wählen" oder "Die Dame ist viel kräftiger als ich dachte" und auch andere Statements aus der Praxis der Jugendlichen machen deutlich, dass Mädchen sich mehr Auswahl bei Video-Spielen wünschten.

Mehr zum Thema