Vogel Simulator

Bird-Simulator

Endlich wird der menschliche Traum vom Fliegen wie ein Vogel wahr - zumindest fast. Fragen Sie sofort nach dem Vogelsimulator in Ihrer Fahrschule! Die Fahrschule in Remstal finden Sie den Fahrsimulator des Vogel-Verlags in unserer Niederlassung in Schorndorf. freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Verlag Heinrich Vogel. lernen.

Wie beeinflussen Fahrsimulatoren wie der Vogelsimulator das Training?

Bild-Alignment-Center"""" class="Detail-Bild-Alignment-Center" dragable="false" src="https://www.fahrschulen-schuster.de/wp-content/uploads/2018/02/2018_02_15_14_24_26-1024x422.jpg">

Die oben genannten Preise gelten für Simulatoren, die während der Bürozeiten ablaufen. Der Simulatorunterricht wird in Parsberg durchgeführt. Was sind die Vorzüge des Trainings am Simulator: Mit den Kursen "Basic Skills 1 und 2" (Dauer: 90 Min.) können Sie die Grundkenntnisse ohne den Stress und die Geschwindigkeit des realen Verkehrs erlernen. Bei den Unterrichtseinheiten "Abbiegen" und "Vorfahrt" (Dauer: 2 x 90 Min.) werden Ihnen die richtigen Abbiege- und Wegesituationen beigebracht.

Der Unterricht "Autobahn" (Dauer: 90 Min.) und "Überholen Überland" (Dauer: 45 Min.) behandelt die wesentlichen Fahr- und Verkehrsaufgaben rund um das Themengebiet "Autobahn" und die verschiedensten Überholprozesse.

4.08.2004 - High-Tech in Reinkultur - Fahrer-Simulator des Vogel-Verlags / Drei Punkte für Brida Fiek - Simulator: Damals und heute

Seit Frühling dieses Jahres stellt der Spezialverlag Heinrich Vogel einen Flugsimulator zur Verfügung. Vogel hat mit bisher mehr als 150 Exemplaren für Furore in der Fahrschule gekämpft. Ein echter Hingucker ist auch die Aussage, dass mit dem neuen System bis zu sechs Stunden Fahrzeit erspart werden. Das Präsidium des Fahrlehrervereins Baden-Württemberg e. V. wollte Informationen aus erster Hand und durfte kürzlich den Simulator in München "probefahren".

Die Besichtigung von München wurde von Ciro Mario Castello, dem für die Region Stuttgart verantwortlichen Vogelbeauftragten, organisiert. Der Simulator konnte von den Vorständen Climate, Nicolai und Rieker ausführlich getestet werden. Anschließend führte die an der Entwicklungsarbeit beteiligte Product Managerin Katja Keller eine detaillierte und intensive Auseinandersetzung mit dem Gebrauchswert des Gerätes.

Erste Eindrücke: Der erste Eindrücke sind faszinierend: ein Instrument mit viel Digitaltechnik, sportlichem Sportsitz, echter Ausstattung und scharfer Bildschirmanzeige. Mit dem " Fahrstand ", der schon in der jüngsten Zeit als Simulator gelobt wurde, hat dieses Instrument nichts, aber auch gar nichts zu tun. Die Fahrdynamiksimulation ist jedoch bereits ausgelastet.

Natürlich können mit einem Apparat dieser Preiskategorie keine Längs- oder Querbeschleunigung und die auf den Rumpf einwirkenden " G-Kräfte " wiedergegeben werden. Weil der Organismus - mangels G-Kräften - die graue Substanz mit unterschiedlichen Informationen versorgt, droht - jedenfalls für geübte Autofahrer - die so genannte "Simulatorkrankheit".

Vor allem die unmittelbare Rückkopplung einer in Vergessenheit geratenen Spiegel- und/oder Schulteransicht durch Fotoapparate ist spannend und sicher ein gutes Fahrtraining für die Auszubildenden. Den neuen Simulator können nur fahrende Schulen erwerben, die ihr Lehrmaterial ebenfalls bei Vogel erwerben und/oder die Verlagsverwaltungssoftware ausprobieren. Auf diese Weise kann der Fahrer den Lernstatus des Kursteilnehmers in der Praxis und am Simulator am Computer nachvollziehen.

Durch dieses Zusammenspiel der beiden Trainingsprogramme kann der Fahrer z.B. einen Teilnehmer erst dann für die Ausbildungseinheit "Drehen" am Simulator freischalten, wenn er nachweisen kann, dass er den entsprechenden Theorieunterricht erlernt hat. Dabei ist es möglich, Lerninhalte wie Starten, Stoppen, Wenden und Vorfahrtsverhalten realistisch zu erproben. Der neue Vogelsimulator ist ohne Zweifel ein bedeutender Fortschritt auf dem Weg zu immer mehr digitalisierten Lehr- und Lernhilfen.

3 x eine Frage an Brida Fiek, Fahrschulbesitzerin in Freiburg: FPX: Mrs. Fiek, Sie haben bereits 1966 einen Simulator in Ihrer Schule benutzt. Beim ersten, zugegebenermaßen noch sehr einfachen Simulator hatten wir die Gelegenheit, den Frauen die Furcht vor dem Wagen und den damit verbundenen Minderwertigkeitskomplexen in einer Weise "trocken" zu nehmen. 2.

Es gab viele Registrierungen - das System läuft von früh bis spät. Ich habe den neuen Vogelsimulator gekauft, weil ich der Meinung bin, dass Fahrer in den nächsten Jahren innovative Wege gehen sollten. Teilweise kann die Untersuchung bereits am Simulator absolviert werden. Der Simulator erlaubt es zudem, Lehrinhalte - z.B. das Üben des Überholens - zu trainieren, die im realen Verkehr nur sehr eingeschränkt dargestellt werden können.

FPX: Wie bewerten Sie den neuen Simulator und den Kaufpreis? Es ist auch spannend, wie der Student unmittelbar Feedback erhält, wenn er im richtigen Moment im richtigen Moment sitzt oder beim Drehen die Schulter anstarrt. Selbstverständlich kann die Anlage die Grundschulung nicht ablösen, aber mit dem Simulator können automatische Funktionen wie Starten, Schieben, Stoppen usw. aufbereitet werden.

Durch die sehr genauen Instruktionen des Gerätes muss nicht immer ein Fahrer dabei sein. Bezüglich des Preises kann das Produkt sehr profitabel sein.

Mehr zum Thema