Vollnarkose Zahnarzt

Allgemeinanästhesie Zahnarzt

Die zahnärztliche Behandlung ist für viele Patienten mit großen Ängsten und Unsicherheiten verbunden. Im Falle von komplexen Zahnbehandlungen oder Angstpatienten kann eine Vollnarkose beim Zahnarzt sinnvoll sein. Zahnbehandlungen und Operationen können auf Wunsch in Vollnarkose bei Ihrem Zahnarzt in Bremen durchgeführt werden. Dr. Marchl rät Angstpatienten in Wien, sich einer zahnärztlichen Behandlung in Vollnarkose oder Sedierung zu unterziehen.

Als Fachzahnarzt für Allgemeine Anästhesie in Erfurt bieten wir Vollnarkosebehandlungen, Behandlung von Angstpatienten und mehr an.

Wie viel kosten Vollnarkosen für Zahnersatz?

Die zahnmedizinische Versorgung ist für viele Betroffene mit großen Befürchtungen und Verunsicherungen behaftet. Abgesehen von der Furcht vor Schmerz während der Therapie ist das Rauschen des Bohrgerätes auch ein Problem für viele Menschen. Auch bei optimaler Lokalanästhesie des betreffenden Zahns kann dieses Gerät zu massiver Belastung für den Pflegebedürftigen führen.

Das kann so groß und entscheidend werden, dass sich der Zahnarztbesuch noch weiter verzögert. Aber nicht nur für Patientinnen und Patienten, die sich weniger als einmal im Jahr einer Zahnuntersuchung unterziehen, verliert die Krankenversicherung ihren Leistungsbonus, auch die anfangs kleinen Beschwerden werden mit der Zeit immer mehr. Schlimmstenfalls kann es zum Zahnverlust oder zu langwierigen Behandlungen, z.B. am Zahnwurzelkanal, kommen.

Deshalb wird in einigen Arztpraxen neben dem herkömmlichen Lokalanästhetikum, bei dem ein Betäubungsmittel mit einer Injektionsspritze in das Zahnfleisch gespritzt wird und die Übertragung des Schmerzimpulses verhindert, auch eine Vollnarkose durchgeführt. Dies hat den Nachteil, dass der Betroffene während der Therapie völlig entspannen kann und keine Beschwerden verspürt.

Durch eine Betäubung wird das Bewußtsein vorübergehend abgeschaltet, so daß auch aufwändige und zeitraubende Eingriffe ohne Belastung des Pflegebedürftigen durchführbar sind. Die Vollnarkose ist unter anderem in folgendem Fall nützlich und möglich: Wie wird die Vollnarkose beim Zahnarzt vorgenommen? Die Betäubung erfolgt nicht durch den Behandler, sondern durch einen Narkosearzt, der während der ganzen Behandlungsdauer präsent ist und den Patient aufnimmt.

Zuerst wird er den Kranken vorab begutachten und ein Anamneseformular erstellen. In diesem Formular werden frühere Krankheiten, Medikamente und andere wichtige Daten erfasst. Darüber hinaus wird der Pflegebedürftige vor, während und nach der Anästhesie über eventuelle Gefahren und Schwierigkeiten informiert und über das, was am Behandlungstag zu beobachten ist, unterwiesen. Gibt es aus ärztlicher Seite keine Beanstandungen gegen eine Vollnarkose, muss der Betroffene der Anästhesie und der eventuellen Übernahme der Kosten zustimmen.

Die zahnärztliche Versorgung in Vollnarkose ist in der Regel nicht notwendig und repräsentiert somit eine gewünschte Leistung des Pflegebedürftigen, die als private Leistung abrechnet wird. An dem Tag der Therapie muss der Kranke in der Arztpraxis Fasten auftreten, was heißt, dass zuvor sechs Wochen lang nichts zu essen oder zu trinken ist.

Anschliessend führt der Facharzt die Anästhesie durch, bevor der Zahnarzt mit der Therapie anfängt, und kontrolliert die lebenswichtigen Funktionen des Pflegebedürftigen während der Narkosezeit. Nach Abschluss der Therapie schaltet der Facharzt die Anästhesie ab und der Pflegebedürftige wird wieder wach. Wegen der Folgen der Narkose muss der Pflegebedürftige auf dem Heimweg mitbegleitet werden.

Der Betrieb von Apparaten oder schwerem Gerät ist auch am Tag der Vollnarkose nicht möglich oder erlaubt. Deshalb sollten sich die Patientinnen und Patienten entweder einen Tag für eine solche Therapie freinehmen oder einen Tag zum Entspannen zu Hause einlegen. Wie hoch sind die Heilungskosten in Vollnarkose? Weil neben dem Zahnarzt ein Facharzt für Anästhesie vorhanden sein muss, fallen neben den Heilungskosten des Arztes auch Mehrkosten an.

Je mehr eine Vollnarkose dauert, desto größer sind die Mehrkosten. Selbst wenn es nicht möglich ist, die exakten Behandlungskosten zu quantifizieren, kann man grob schätzen, dass eine Behandlungsstunde in Vollnarkose zwischen 200 und 250 EUR beträgt, zuzüglich möglicher Selbstbehalte für die Dentalbehandlung selbst.

Bei einer Behandlungsdauer von mehr als einer vollen vollen Stunde werden in der Regel 50 bis 70 EUR für jede weitere angefangene halben Stunden berechnet. Allerdings sind die exakten Preise immer von vielen verschiedenen Aspekten abhaengig und sollten daher vorab mit dem Zahnarzt absprechen. Während des Gesprächs kann z.B. auch festgestellt werden, ob es Sinn macht, mehrere Operationen an verschiedenen ZÃ?

Der Zahnarzt kann außerdem abschätzen, wie lange die geplante Therapie dauert und so dem Patient einen Anhaltspunkt über die zu erwartenden Behandlungskosten für die Anästhesie gibt. Wird eine Vollnarkose von der Versicherung übernommen? Die zahnmedizinische Versorgung in Vollnarkose ist nicht immer eine gewünschte Leistung. Ausnahmsweise kann die GKV daher die Narkosekosten tragen:

Krankenversicherte Personen sind durch die Krankenkasse im entsprechenden Preis versichert. Welche Möglichkeiten gibt es zur Vollnarkose? Neben den Behandlungskosten scheuen viele Patientinnen und Patienten vor einer Vollnarkose zurück. Deshalb bietet mancher Zahnarzt andere Möglichkeiten, das Bewußtsein und die Schmerzen während der Therapie zu beseitigen.

Bewährt und weniger belastend für den Patientenorganismus ist der sogenannte Zwielichtschlaf, bei dem der Betroffene im Gegensatz zur Vollnarkose nicht gelüftet werden muss. Mit einem Beruhigungsmittel oder einer Schlaftablette wird der Betroffene in einen Zwielichtschlaf gebracht, in dem er keine Beschwerden verspürt und die Therapie auch nicht selbst erfährt.

Durch den Verzicht auf einen Anästhesisten sind die Behandlungskosten für diese Beruhigung niedriger als bei einer Vollnarkose (zwischen 80 und 160 Euro). Sie müssen aber in der Regel auch von den Betroffenen selbst angewendet werden.

Mehr zum Thema