Wasserpflanzen

Aquapflanzen

Bewässerungs- und Teichpflanzen schaffen ein biologisches Gleichgewicht. Was sind die richtigen Wasserpflanzen für den Mini-Teich? Interessant, weil es keine Bienen im Wasser gibt - oder doch? Einen Gartenteich ohne Wasserpflanzen würde es nicht verdienen, als Gartenteich bezeichnet zu werden. Lesen Sie mehr - Wasserpflanzen für den Gartenteich.

Anzeichen eines Mangels an Wasserpflanzen - Aquascaping Wiki

Im Beitrag "Düngung eines Pflanzenaquariums" haben wir bereits die wesentlichen Nährstoffquellen für das Wachstum von Wasserpflanzen dargestellt. Laut Liebig-Mindestgesetz ist eine lückenlose Versorgung mit Nährstoffen für ein vitales Wachstum der Pflanze unerlässlich. Hat eine Aquarienpflanze das Wachstum oder gar das Absterben des Gewebes gehemmt, besteht in der Regel ein Nährstoffdefizit oder ein Ungleichgewicht.

In diesem Beitrag geht es nun um Mängelerscheinungen von Wasserpflanzen im Meer. Die folgende Liste dient trotzdem als Übersicht für Aquarianer, sortiert nach den wichtigen Inhaltsstoffen. Bei Defizitsymptomen von Wasserpflanzen sollten Sie zunächst die Frage der Kohlendioxidversorgung ansprechen, bevor Sie sich mit den anderen Nährstofffaktoren befassen.

Macronährstoffe sind Nahrungsbestandteile, die von der Pflanze in großen Stückzahlen gebraucht werden. Hierzu gehören vor allem die Bestandteile Pottasche, Phosphor und Nitrogen, aber auch Mangan. Im Folgenden gehen wir auf die wesentlichen Makro-Nährstoffe und typischen Defizitsymptome im Detail ein. Nitrogen ( "N") kann von Wasserpflanzen in unterschiedlichen Formaten absorbiert werden: Im Regelfall sind jedoch nur Wasseruntersuchungen zur Ermittlung des Stickstoffgehaltes in Nitratform ("NO3") möglich.

Die optimalen Werte für die Konzentration betragen etwa 10 bis 25 mg/l NO3. Die meisten konventionellen Wasseruntersuchungen auf Nitro sind allerdings nicht besonders gut lesbar und verursachen daher Messungen. Doch auch immer kleinere neue oder verkrüppelte Pflanzen können Anzeichen für ein Stickstoffdefizit sein. Durch Flüssigdünger wie z. B. Acqua Rebell Makro Special N oder Advanced GH Boost N können Sie den Stickstoffgehalt spezifisch erhöhen, ohne andere Nährstoff-Parameter nachhaltig zu beeinträchtigen.

Mit einem gleichzeitigem Kaliumdefizit ist das Makro-Grundnitrat ideal. Dieser wird durch konventionelle Wassertests als Phosphatkonzentration (PO4) bestimmt. Bei schnell wachsenden Stammpflanzen können Anzeichen eines Phosphormangels (P) gut diagnostiziert werden. Manche Wasserpflanzen können sich verdunkeln oder lila färben. Phosphate sind sehr reaktiv und können daher auch mit anderen Inhaltsstoffen wie z.B. Gusseisen verbunden sein.

Auch in der Pflanze kann dieses Teil gut gelagert werden. Hier hat sich eine Wochenschockdüngung mit einem Phosphordünger wie dem Makro-Basisphosphat der Firma AQUA Rebell in der Anwendung durchgesetzt. Dies ist oft ein Hinweis auf einen Makronährstoffmangel, wie z.B. Phosphor. Typische Kaliummangel (K) sind perforierte Blättchen oder sterbende Blättchen (Nekrosen).

Wie bei einem Stickstoffdefizit können auch bei gelben Blättern ein vermindertes Wachstum auftreten. Mit einem reinem Kalidünger wie dem Kaliumbasiskalium von AQUA REPELL kann dieses Extrakt aufbereitet werden. Fehlen auch Phosphor und Nitrogen, sind Kombinationsdünger wie der Makronährstoff index Makronährstoff NPK oder der Schätzwert erwünscht.

Bei der Fotosynthese spielen die Elemente des Elements Magnesiums (Mg) eine große Bedeutung für die Pflanze, da es ein wichtiger Baustein des Chlorophylls ist. Bei älteren Blättern tritt oft ein Defizit in der hellen oder gelben Farbe auf, obwohl die Blattrippen meist grÃ?n sind. Noch immer ist das Material in der Aquaristik ein viel zu wenig geschätzter Dünger.

Das kann an einem Magnesiummangel liegen. Spurennährstoffe sind Bestandteile, die nur in kleinen Stückzahlen (meist nur als Spurenelemente) für ihr Wachsen benötigt werden. Dazu gehören vor allem eisenhaltige, aber auch andere metallische Werkstoffe wie z. B. Cu, Bor oder Mangan. Aufgrund des Mangels an Roheisen (Fe) in einer Anlage entsteht weniger Blattgrün in den neuen Trieben.

Durch eine geringfügige Steigerung der Volldüngung können die Mängelerscheinungen ganz leicht beseitigt werden. Oder Sie können den Eisenanteil nur mit einem Spezialdünger wie dem Micro-Spezialeisen erhöhen. Die idealen Eisengehalte für ein Pflanzen-Aquarium liegen bei 0,05 bis 0,1 mg/l Fe, die mit einem geeigneten Wasser-Test bestimmt werden können.

Besonders bei leicht chelatisierten Volldünger wie dem Micro Special Flowgrow von AQUA REPEL ist die Konzentration des Eisens oft erst kurz nach der Befruchtung meßbar. Dabei wird der Stoff aufgrund seiner einfachen Zugänglichkeit von den Wasserpflanzen rasch absorbiert. So lange es keine typische Mangelerscheinung gibt, ist es daher nicht notwendig, die Befruchtung mit einem vollen Eisendünger zu erhöhen.

Hierfür kann beispielsweise ein fehlender Gehalt an Magnesit oder Gusseisen verantwortlich sein. Ein Voll-Eisendünger ist in der Regel nicht nur für den Eigenbedarf der Wasserpflanzen, sondern auch für alle anderen wesentlichen Spurenelemente geeignet. Fehlende Kohlen-, Eisensubstanzen oder Makronährstoffe sind viel häufiger und sollten daher zuerst behandelt werden.

Nichtsdestotrotz kann Lichtmangel eine Folge von schlechtem Wachstum der Pflanze sein, aber die Kontrolle der Nährwerte in den Punkten 1 bis 3 sollte eine wesentlich größere Vorrang haben. Die Beleuchtungsanforderungen der Anlagen sollten natürlich den Anforderungen des jeweiligen Betriebes entsprechen. Defizitsymptome können z.B. in einem äußerst schwachen Wachstum beobachtet werden.

Die Stärkung der Lichtquellen gewährleistet ein kompakteres Wachstum, aber es ist notwendig, die Versorgung mit Kohlenstoffdioxid sowie die Mikro- und Makroelemente anzupassen. Der Anstieg des Lichts ist wie ein Auslöser für das Wachstum der Pflanze und führt zu einem erhöhten Nährstoffbedarf. Mangelhafte Belichtung einzelner Aquarienbereiche oder übermäßige Verschattung durch andere Gewächse oder Dekorationen sind häufige Anlässe.

Oben durch die Wasserfläche (Bild oben) und durch die Windschutzscheibe (Bild unten). Wenn man sich die Mangelsymptome von Wasserpflanzen ansieht, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass bestimmte visuelle Einflussfaktoren das Resultat beeinflussen. Auch von oben durch die Wasserfläche gesehen, wirken helle Grüntöne viel heller, als wenn man die gleiche Anlage durch ein Seitenfenster betrachte.

Mehr zum Thema