Wdr Fs Programm

Programm Wdr Fs

Diverse Sendungen für den Westen. im WDR Fernsehen und stellvertretender Programmgruppenleiter für Kultur. Starkes Kindermarketing im In- und Ausland möglich. Hervorragende Recherche und fundierte Informationen, begeisternde Unterhaltungsangebote und qualitativ hochstehende Belletristik kennzeichnen das Programm des WDR-Fernsehens. Aus diesem Grund haben wir ein vielfältiges Lizenzportfolio mit einer Vielzahl beliebter Programmmarken: Kultfernsehserien wie "Tatort" Regionalprogramme wie "Lokalzeit" und "Servicezeit" Nutze die Kraft und KreativitÃ?

t des WDR-Fernsehens!

Für den Zeitraum des Sommers 2018 stellen wir Ihnen kostenlose Sponsorenplätze für das Format "Wetter vor acht" zur Verfügung. Auch mit der laufenden Ausgabe vom 28. MÃ??rz 2018 bestÃ?tigt der WDR die Spitzenposition der werbefÃ?hrenden Radioangebote im dynamisch wachsenden Markt des WDR. In unserem derzeitigen Produktkatalog nimmt die Mouse gesunde und schmackhafte Gerichte ins Programm auf.

Mäuse sind nicht nur ein Stern mit Kind.

Der WDR - "ttt" aus Koeln - dt - title, theses, temperaments - Die ARD

Zehnmal im Jahr stellt das Kölner Unternehmen aktuelle, exklusive und meinungsstarke Inhalte aus allen Kulturkreisen und aus allen Erdteilen vor. Die Zeitschrift will sich nicht auf ein bestimmtes Genre beschränken. Ziel des Programms ist es, das Thema Kunst für ein breiteres öffentliches Interesse im Medium des Fernsehens zu wecken. Das Programm greift in Diskussionen ein, greift ein, berichtet über kulturell-politische Zusammenhänge ebenso wie über glanzvolle Veranstaltungen, über Prominente und Neuankömmlinge, über bedeutende Messen, Filme und Filmliteratur, über archäologische und architektonische Entwicklungen, über die Theatralik, den Opernbetrieb und den Opernbetrieb auf den Festivals.

Im Mix aus Inhalt und visueller Darstellung ist sie kein akademisch-elitärer, sondern ein spannender und informativer Fernsehabend, der neugierig macht, aber auch zum Nachdenken anregt. Diese Behauptung gibt dem Heft sein Gesicht. Informierend, zeitgemäß und forschend in der Themenwahl, meinungsbildend, hintergrundorientiert und berichtskritisch, unterhaltsam, unterhaltsam und sensibel im Design - das war und wird auch in den kommenden Jahren die Programmatik von "ttt" sein.

Sie startete ihre Karriere 1989 in der Hörspiel-Dramaturgie des Südwestfunk in Baden-Baden, wechselt 1993 zum TV als Redaktionsassistentin und Buchautorin und arbeitete unter anderem für den "SWF-Kulturreport", das "ARD-Sonntagsmagazin" und "Arte-Metropolis". Zu Beginn der tagesaktuellen 3-sat-Kulturzeitschrift "Kulturzeit" ging sie 1995 als Lektorin zum Mainzer Fernsehsender und 1999 zum WDR nach Köln und war dort zunächst für den ARD-Kulturweltspiegel und das "Bilderbuch Deutschland" verantwortlich.

Für die Programmreihe "Hier und Heute" zog sie als Journalistin und Referentin im Dortmunder Landstudio nach Koeln und 1990 als Lektorin in ihr gewünschtes Programmgebiet ein. Zwischen 1996 und 1997 hat sie ein Kulturpraktikum am Sonderforschungsbereich in Deutschland absolviert und ist seitdem als Lektorin beim WDR tätig. Hier war sie bis zum Start des Programms west.art am Sonntag 2001 Teil des Teams "Kulturszene", das sie bis 2009 mitbetreute.

Sie ist seit 2010 Mitglied der Redaktion des Magazins west.art. Sie ist auch für die Metropolis-Programme (arte) des WDR zuständig und leitet den Kino-Zeit-Tipp. Ab 1990 war er als freiberuflicher Fernsehautor für Rundfunk und Fernsehreportagen für Rundfunk, TV, ZDF und WDR tätig. 2009 hat er mit Frau Dr. Christian H. G. Westermann das Programm "west.art Bücher" entwickelt und geleitet.

Er ist seit Jänner 2009 Chef der laufenden Kulturzeitschriften des WDR und stellv.

Mehr zum Thema