Werwolf

Schürzenjäger

Die Werwölfe (Singular: Werwolf) gehören einer anthropomorphen Rasse an, die die Fähigkeit hat, sich in wolfähnliche Wesen zu verwandeln. Randgebiete", denen er den Namen "Werwolf" gab. Das ist die Homepage für alle Werwolfspieler in Wien. Wenn man Werwolf ist, kann man sich wieder in einen normalen Menschen verwandeln und immer wieder in einen Werwolf. Der zum Scheitern verurteilte Nationalsozialismus versucht, die Angst über sein Ende hinaus zu verbreiten und propagiert die Bildung von Werwolfvereinen.

mw-headline" id="Aufstellung">Aufstellung[Bearbeitung> | | | | Quellcode bearbeiten]>

Der Verein Werwolf (selten: Wehrwolf) war eine NS-freie Krieger- oder Undergroundbewegung am Ende des Zweiten Weltkriegs, der im 9. September 1944 von SS Heinrich Himmler gegründet wurde. Die Forderungen nach der Gründung des Werwolfes stießen bei der Wehrmacht und der Bevoelkerung auf wenig Resonanz. Karl Dönitz verbot nach Hitlers Tode am 5. May 1945 weitere "Werwolf"-Aktionen als Illegalität.

Ein Befehl an eine Volksgrenadierdivision kam in die Hand der Alliierten: "Um die Entwicklung der Werwolforganisation zu beschleunigen, veranlasste die Division die Wahl besonders bewährter, mutiger Soldatinnen und Soldatinnen aller Ränge, die als Anführer der W-Truppen geeignet waren und in feindseligen Territorien residierten. Anschläge und Terroranschläge gegen die Besatzer, ihre führenden Häupter sowie gegen die deutschen Mitarbeiter, Manipulationen im Hintergrund der verbündeten Einheiten, Störung des Feindmarsches durch Militäraufklärung, Abdeckung der Rückzugsbewegungen der Wehrmacht durch Anschläge an den Seiten der verfolgten Angriffspunkte, als Sinnbild für den "Werwolf" wurde ein stilisierter Wolfstab mit Kreuzstrebe eingesetzt.

Der Werwolf ist in der Germanenmythologie ein Mensch, der sich in einen Wolff umwandelt. Der erste Name Adolf Hitlers heißt "edler Wolf"; er hat sich den Alias "Wolf" ausgesucht, von dem sich die Namen seines Hauptsitzes - Wolfschanze, Wolfschlucht und Werwolf - ableiten. Der " Werwolf " wurde von Hans-Adolf Prützmann als "Reichs-Werwolf" geleitet, dem nur Himmler Rede und Antwort stehen musste.

Sie wurden in besonderen "Werwolf-Trainingstoren" erzogen. Die Befehle des "Werwolfes" führten isolierte Brandanschläge durch (z.B. in Eberswalde), in den vergangenen Wochen des Krieges richtete sie sich hauptsächlich gegen Fahnenflüchtige und Kriegsmüdigkeit. Der " Werwolf " hatte keinen Einfluß auf den Krieg und die Besatzung Deutschlands. Zuallererst war der "Werwolf" ein Propaganda-Phänomen.

Dieser Glaube wurde offenbar am 24. Mai 1945 durch die Ermordung des Oberbürgermeisters von Aachen, Franz Oppenhoff, der von den Bündnispartnern im Jänner 1945 ernannt worden war und daher als "Verräter" galt, untermauert. Im Jahr 1979 gründet der Neo-Nazi Michael Kühnen die Militärsportgruppe Werwolf. Es gibt eine deutschsprachige Gruppe namens Werwolf und die Österreichische Werwolf.

Werwolf! von Toronto Press, Toronto; Büffel 1998, ISBN 0-8020-0862-3 Michael Hesemann: Hitlers Lüge: Wie der "Führer" die Germanen getäuscht hat. Gebiet, Erftstadt 2005, ISBN 3-89996-481-0 . ý Ruderick H. Watt: Wehrwolf oder Werwolf? Jahrgang 87, Nr. 4, 1991, ISSN 0026-7937, S. 879-895 Volker Koop: Das letzte Kontingent Himmlers: die Werwolf.

Die Böhlau, 2008, ISBN 978-3-412-20191-3 (eingeschränkte Voransicht in der Google Buchsuche). Beck- Verlagshaus, München 2007, ISBN 3-406-56849-1. Arno Rose: Werwolf 1944-1945. Eine Urkunde. Stuttgarter Motorbuch-Verlag 1980, ISBN 3-87943-700-9 Georg Etscheit: Der Werwolf 1944/45 In: Herfried Münkler (Hrsg.): Der Partisan. Der Westdeutsche Verlagshaus, Deutschland 1990, ISBN 3-531-12192-8, S. 148-165 Petr Blahus: Der Werwolf 1945 - die Schocktruppe.

Arbeiterkreis Shoa. de e. V., Stand Dezember 2005, aufgerufen am 21. Februar 2015 Steffen Hennicke: Der "Werwolf". Das Deutsche Historische Museum, Berlin, eröffnet am 20. Dezember 2015 Pia Fruth: Die Lie des Werwolfes. Ort: SWR2 Wissen. swr. de, Stand: 17. März 2010, eingesehen am 21. Februar 2015. ? Zitiert aus:

MÜNCHEN 1995, ISBN 3-486-54141-2, S. 946. ? Peter Longerich: Goebbels. MÜNCHEN 1995, ISBN 3-486-54141-2, S. 943. Cordt Schnibben: Mein Papa, ein Werwolf. Muenchen 1995, S. 953. von Volker Koop: Himmler's letzter Einsatz: die Nazi-Organisation "Werwolf". 2008, ISBN 3-412-20191-X, S. 176. von Gerhard Paul, Bruder Schwänsen (Hrsg.): Mai'45. Ende des Krieges in Flensburg.

Zeitreisen: "Werwölfe" in Schleswig-Holstein. 1998 erfolgte der Zugriff auf den Internetauftritt am 18. Juni 2017. Gerhard Paul, Bruderschwensen, Hrsg.: 1945, Ende des Krieges in Flensburg. Gerhard Paul, Bruder Schwänsen (Hrsg.): 1945 Ende des Krieges in Flensburg. ? State Agency for Civic Education Schleswig-Holstein (Ed.): The Fall 1945 in Flensburg.

Vorlesung von Gerhard Paul am 11. Jänner 2012, S. 16. abc Volker Koop: Himmler's Abschlusskontingent: die Nazi-Organisation "Werwolf". 2008, ISBN 3-412-20191-X, S. 182. Gerhard Paul, Bruder Schwänsen (Hrsg.): Mai'45. Ende des Krieges in Flensburg. Ort: Fokus ab 20. Jänner 2013 (online, Zugang am 20. Feber 2013).

Allianz für Demokratie u. Toleranz: Das verbot te Dörfchen - Report über das Vernehmungszentrum in Bad Nenndorf, Zugriff am 3. März 2017. Vermutetes Terrornetzwerk: Europ. Überfall auf rechtsextremistische "Werwolf"-Zelle. Im: Spiegel, 16. Juni 2013. In: Spiegel, 16. August 2013. ? Razzia gegen die Nazi-Organisation "Werwolf". in der Süddeutschen Tageszeitung, Ausgabe Nr. 8 vom 13. Juni 2013. "Werwolfkommando" - Angriff auf Nazi-Terrorgruppe.

Online-Blog, der Zeit, die wir am Freitag, den 19. Juni 2013 verbringen.

Auch interessant

Mehr zum Thema