Wie Bringe ich meinem kind Lesen bei

Und wie bringe ich meinem Kind das Lesen bei?

Lehren Sie das Kind zu sprechen und Geräusche zu machen. die Sätze oder ganze Abschnitte verstehen und in Beziehung setzen. So können die Kinder ihre Geschichten nach kurzer Zeit zu Papier bringen. Viele Eltern stellen sich die Frage: Wie erkläre ich meinem Kind die Liebe, wie erkläre ich sie richtig? Nehmt euer Kind mit ins ABI!

Kinderleseförderung

Das Lesen macht Spass. Weshalb Lesen für die Kleinen von Bedeutung ist, wie sie das Lesen unterstützen können und wie die Frustration des Lesens zum Vergnügen wird. Heute haben die Kleinen wenig Lesefreude. Das Kind lernt, sich frühzeitig zu besprühen, ohne selbst etwas tun zu müssen. Das Lesen ist nicht nur langweilig, sondern verlangt auch die eigene Einbildung.

Gardine hoch, Folie runter: Lesen ist Kinofilm im Kopf. Ja. Das mögen viele nicht. Im Rahmen von PRISA 2000 haben 42% aller Schüler und Studenten angegeben, dass sie nicht zum Spaß lesen. Frauen lesen im Allgemeinen lieber als Buben. Das Lesen ist nicht nur eine Freizeitbeschäftigung. Das Lesen ist die Basis des Lernprozesses.

Lesende Söhne und Töchter haben eine höhere allgemeine Bildung. Er lernt, sich selbstständig Wissen zuzulegen. Das Lesen unterstützt auch den Vokabular, den Gebrauch der Sprache und die Fähigkeit zur Konzentration, völlig unbeachtet und beiläufig. Im Schulalltag ist die Teilnahme für die Schüler dann viel einfacher. Wie können also Erwachsene das Lesen für ihre Kleinen attraktiv machen?

Die Kinderautorin Heike SCHÜTZ ist von der vorbildlichen Funktion der Kinder überzeugt: "Die erste Aufgabenstellung der Kinder ist es, das Kind das Lesen "fangen" zu lassen. 3. Das Lesen sollte im Hause erkennbar sein, z.B. durch einfachen Zugriff auf Bücher." Weil das, was Mom und Dad machen, die Nachkommen versuchen wollen.

Die besten BÃ??cher zu einem Thema, das das Kind besonders anspricht. Dass man auch die kleinste Lesehülle zum Lesen anregen kann, weiss Frau Dr. med. Heike SCHÜTZ: "Kinder und junge Menschen haben Vorliebe. Von diesen Präferenzen und Hobbies kann man lesen. Wer nicht gern liest, muss auf jedenfall sehr geduldig und ausdauernd sein.

Wenn der Sohn zum Beispiel gerne Fussball treibt, können die Erwachsenen ein Buch zum Beispiel mitbringen. Dabei ist es besonders darauf bedacht, das kindliche Bewusstsein zu erregen. Die Leseproblematik der Kleinen ist für sie bekannt. Es ist nicht für jeden gleich einfach zu lesen. "Jedes Kind erlernt anders und in seinem eigenen Tempo", sagt der Autor.

Deshalb hat der Autor und Brieftrainer ein besonderes Programm zum Lesen mit allen Sinnen erarbeitet. Für Kinder macht das natürlich Spass. Alles, was Spass macht, kann besser im Kopf gespeichert werden. Schon in jungen Jahren können Kinder lesen. Eine regelmässige Gute-Nacht-Geschichte am Nachmittag mit Schmusen in Mutters Armen sorgt für Lesevergnügen.

Mehr zum Thema