Wie kann ich meinem kind Helfen Lesen zu Lernen

Was kann ich meinem Kind beim Lesen helfen?

Was für eine Hilfe für mein Kind? Sag nicht, dass sie keine Zeit haben, ihr beim Lesenlernen zu helfen. Sie gehen zurück in die Schule - aber oft mit zu schweren Schulranzen. sollten beim Einstieg in das Lesen und Schreiben helfen. Bei der Lektüre werden Buchstaben, Silben und Wörter weggelassen, vertauscht oder ersetzt.

Inwiefern kann ich mein Kind beim Lernen fördern?

Als Faustformel gilt, dass jeden Tag höchstens eine Stunde am Fernseher oder Computer verbracht werden sollte, jedoch nicht sofort am Morgen vor Beginn der Schulzeit oder am Abend vor dem Zubettgehen. Darüber hinaus trägt eine regelmässige Verpflegung, regelmässige Schlafenszeit und alltägliche Bewegung zur guten Entfaltung Ihres Babys bei und ist daher eine unabdingbare Voraussetzung für ein gelungenes Lernen in der Schulzeit.

Für die individuelle Betreuung Ihres Kindes gibt es sicherlich etwas Passendes. Halten Sie Ihrem Kind vor dem Schlafengehen z. B. als rituelles Erlebnis vor, auch wenn Ihr Kind bereits lesen kann. Tägliches Lesen üben, wenn nötig in Gestalt von wechselnden Brötchen, auch wenn es noch etwas holperig ist.

Das Hauptziel des Buches sollte es sein, die Vorstellungskraft Ihres Babys zu erwecken und zu erregen. Das Lesematerial kann von Lehrbüchern über Magazine bis hin zu Comic-Heften sein. Möglicherweise können Sie auch das weitere Lesen Ihres Babys anregen, indem Sie neue Erzählungen lesen und darüber reden, was Sie gelesen haben.

Machen Sie sich eine Geschichte aus oder geben Sie sie Ihrem Kind zu einem gewissen Zeitpunkt.

Dyslexie, Hinweise zur Eigenhilfe und Kinderhilfe

Besonders für Ihr Kind ist die Familienförderung von Bedeutung. Zusätzlich zu fundierten Hinweisen zu Dyslexie und persönlicher Betreuung möchte die Stiftung Ihnen Wissen und Hinweise zur optimalen Unterstützung Ihres Kindes im Kampf gegen die Dyslexie mitgeben. Nähere Angaben zur Dyslexie können Sie dem Elternhandbuch entnehmen.

Mit zunehmender Information und Perspektive kann Ihr Kind seine Dyslexie besser klassifizieren und sicher behandeln. Dyslexie als das zu beschreiben, was sie ist - ein Hindernis und eine spezielle Aufforderung. Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es viele andere gibt, die das selbe Übel haben und dass diese Lernschwäche nichts mit seiner Klugheit und seinen Talenten zu tun hat.

Nennen Sie uns gute Beispiel für Menschen, die auch Legastheniker sind: wie zum Beispiel Albrecht Einsteins. Zeige deinem Kind ganz konkret die positiven Seiten - wie du als Kind mit Hilfe von Schulen, Lehrern und Heilpraktikern das Thema anpackst. Beenden Sie die Spirale von Überarbeitung und Versagensangst zu Haus und sorgen Sie dafür, dass die Dyslexie Ihres Babys nicht zum zentralen Thema in der ganzen Familie wird.

Die Reise wird länger dauern - kurzfristiger Erfolg ist nicht zu erwarten. Spielerisch lernen: Geeignete Brettspiele, die der Rechtschreibung dienen (z.B. Nomen-Memory, Scrabble, Wortkniffel). Das Lesen ist viel bedeutender als die Rechtschreibung: Das Leseverständnis Ihres Babys ist für den Erwerb von Wissen in allen Bereichen von Bedeutung. In jedem Falle sollten Sie sich vorher mit Experten/Lerntherapeuten beraten, ob es Sinn macht, in der Praxis in der Gastfamilie zu praktizieren.

Falls es die familiäre Situation oder die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Kind belasten sollte, sollten Sie Außenstehenden die Unterstützung beim Lesen/Schreiben geben. Aber wenn Sie mit Ihrem Kind tagtäglich als Co-Therapeut praktizieren, sind folgende Punkte wichtig: Vereinbaren Sie die Einzelheiten und Ihre Vorgehensweise in enger Abstimmung mit den Pädagogen und Heilkundige.

Meiden Sie Belastungssituationen, Reue oder eine angespannte Stimmung zwischen Ihnen und Ihrem Kind. Wählen Sie zusammen die für Ihr Kind passende Anlagestrategie. Sorgfältig geführt, kann sie ihre eigene Lern-Situation durch gewisse Verfahren optimieren und Selbstbewusstsein in ihren eigenen Kräften aufbauen. Benutzen Sie die Sinnesorgane und Lernhilfen: Ihr Kind soll erst wörtlich vorlesen, dann satzweise.

Benutzen Sie immer neue Textpassagen, vor allem für kleinere Schüler, die rasch erlernen. Lassen Sie Ihrem Kind die Wahl des Lesestoffes (bis hin zum Comic), denn es geht auch um die Motivationsbildung. Großbuchstaben und große Abstände zwischen Worten und Einzelbuchstaben können das Lesen vereinfachen. Lies zusammen mit deinem Kind vor.

Englische Lehrbücher in den entsprechenden Wortschatzstufen, gute Lernprogramme oder ein Austausch von Sprachen können die Lernbereitschaft untermauern. Auch hier gilt: Lesen können (und damit Wissen aufnehmen) kommt vor der Schreibweise. Strukturierte Arbeit, spielerische Erlernung, Verwendung der phonetischen Gebärdensprache und das Lesen unbekannter Texte sind wesentliche Eckpfeiler des Sprachtrainings. Ihr Kind soll oft klar und verständlich reden und die Worte so schreiben und aussprechen, wie sie sind.

Üben Sie zehn Wörter pro Tag und formen Sie kostenlose Phrasen. Definieren Sie eine Gliederung für die Bearbeitung des englischen Buches (z.B. zuerst die Grammatikseite, dann die Übungen).

Mehr zum Thema