Wie Lernt mein kind Lesen

Woher lernt mein Kind lesen?

Dann lernt das Kind, Buchstaben zu Silben zu kombinieren. Wieso ist es so schwierig, lesen zu lernen? Inwiefern können Eltern und Erzieher sie unterstützen? Wieso ist es so schwierig, lesen zu lernen? Inwiefern können Eltern und Erzieher sie unterstützen?

Lesevergnügen. Wo lernt mein Kind lesen?

Wo lernt mein Kind lesen? Wo lernt man lesen? Wieso ist es so schwierig, lesen zu erlernen? Vor der Schule erwerben die Schülerinnen und Schüler ihre Lesefähigkeit. Bildbände und Erzählungen zum laut lesen machen sie fit für ihre eigenen Erstlingsbücher. Und was geschieht in unseren Köpfen, wenn wir lesen?

Warum lernt ein Kind mit unterschiedlicher Geschwindigkeit, warum verdreht es Briefe, und warum ist es schwierig zu sehen, wo ein Begriff endet, wo ein anderer eintritt? Wo lernt mein Kind lesen?

Wo lernt mein Kind lesen?

Vor der Schule erwerben die Schülerinnen und Schüler wesentliche Fertigkeiten, die sie auf das Erlernen des Lesens vorzubereiten. Inwiefern lernt man Lesen? Der Leitfaden richtet sich an alle, die ihr Kind beim Erlernen des Lesens fachkundig mitbringen. Wie kann ich mein Kind auf das Erlernen des Lesens vorzubereiten? Wie kann ich mein Kind in der ersten und zweiten Klassenstufe unterstützen?

Welche Leseangebote gibt es für Abc-Schützen und wie kann mein Kind die passenden Titel finden?

Das Ablesen der Flüssigkeit kommt von selbst - richtig?

Auch Lehrer, die sich tatsächlich für das Lesen interessieren, bemühen sich nicht bewußt um die wichtigen 150 WPM-Schwellenwerte. Dies ist bedauernswert, da sich Lesevergnügen nur bei entsprechender hoher Geschwindigkeit und fließendem Lesen entwickeln kann. Aufgrund des Einflusses dieser Vorstellungen auf den Schulunterricht und die Elternzeit, der Kündigung der vielen Fernsehgeräte in den Räumen der Kinder in Deutschland und des fehlenden Wissens über die Wichtigkeit dieser Grenze sind viele Lehrer nicht auf klare Zielvorgaben bei der Lektüre bedacht.

Ein solcher Ansatz hat jedoch für die Studierenden lebenslang nachteilige Auswirkungen, wie die folgenden Abbildungen aus den Vereinigten Staaten zeigen. Das sind die Lesegewohnheiten der amerikanischen Studenten, die auch für die Bundesrepublik interessant sind. Im Rahmen einer groß angelegten Längsschnittuntersuchung ermittelten die beiden Unternehmen für die deutschen Studierenden sehr ähnlich hohe Anteile (in: Lesen und schreiben. Development und Schwierigkeiten.. Bern 1993).

Die folgende Übersicht verdeutlicht die "Entwicklung der Leseleistung in Watt ohne zielgerichtete Werbung für schwächere und stärkere Leserschaft (USA)" Was bedeuten diese Zahlen? Es wird aufgezeigt, was geschieht, wenn die Schülerinnen und Schüler am Ende der vierten Klassenstufe nicht mehr auf eine Leseleistung von etwa 150 Watt pro Minute hinarbeiten (vgl. dazu die Ausführungen von Herrn Dr. J. Hunziker 2007, 118).

Entscheidende Frage für unsere Schüler: Wie rasch muss man in den ersten vier Jahren lesen können, um diese Grenze zu durchbrechen? Tatsächlich sind aber auch diese Zahlen noch unzureichend, denn mit diesem Kurs kommt höchstens die halbe Schülerschaft auf das 150-WPM-Plateau - und das erst nach acht, nicht nach vier Jahren Schulzeit!

Um solche unangenehmen Veränderungen zu vermeiden, benötigen wir höhere Zielsetzungen, eine konsistente pädagogische und didaktische Durchführung und die notwendige Zeit für das alltägliche Lesen. Aber wie kann eine verbesserte Lese-Entwicklung erzielt werden, wenn Lesegeschwindigkeitsziele generell verworfen werden oder wenn man mit Errungenschaften befriedigt ist, die auf lange Sicht bedeuten, dass die HÃ?lfte der Kleinen nie eine normale Leseleistung erreichen wird?

Fehlende Zielsetzungen und ständige diagnostische Unterstützung als selbstverständlicher Bestandteil des deutschen Unterrichts sind keine Verbesserungen möglich. Die meisten Schüler können jedoch rasch lesen und eine große Zahl kann (und muss für die Zukunft) sehr rasch und mit Konzentration lesen können. All diese Schüler verdienen es, dass der Lehrer stets weiss, wo sie sich befinden und dass sich die Erziehungsberechtigten die Zeit für das Lesen der täglichen Zeiten zu Eigen machen - auch und gerade dann, wenn die Entwicklungszeit bis zu 150 W/min ausgelastet ist.

Warum sollte man 150 Worte pro Sekunde lesen können? 2. Teil: Wie rasch soll ein Kind in welchem Jahr lesen? Der Teil 3: Flüssigkeitsmessung kommt von selbst - oder? Erster Teil: Wie kann man die Geschwindigkeit des Lesens (WPM) auswerten? Siebter Teil: Warum lese ich zu zögerlich? 8. Teil: Wie lesen Anfänger?

Mehr zum Thema