Wie Spielt man Golf

So spielen Sie Golf

Golf ist ein teures Hobby? Dies hängt davon ab, auf welchem Golfplatz Sie Mitglied werden. Weil Sie "für sich selbst" Golf spielen, sind Sie unabhängig von Ihren Partnern und deren Leistung. Aber egal wann Sie anfangen, der Spaß am Wetten ist von Anfang an da. Du brauchst einen Schlag weniger als das Loch gibt.

So spielen Sie Golf?

Zielsetzung beim Westen ist es, den Golfball mit so wenig Anschlägen wie möglich vom "Tee" (Startpunkt) auf das "Green" zu holen (siehe Golfführer). Mit verschiedenen Schlägern, die sich im Golfbag befindet (siehe auch Golfausrüstung), kann man den bevorstehenden Schuss je nach Entfernung und Schwierigkeiten in Angriff nehmen. Die Golfrunde umfasst 18 Löcher, die sich in Form, Dauer und Schwierigkeiten unterscheiden.

Sie beginnen jedes einzelne Hole am "Tee" (Tee) und spielen in der Regel den ersten Schuss mit dem "Driver" (siehe Golfausrüstung), bis sich der Golfball zum "Pin" (eine kleine Flagge, die das Hole auf dem "Green" markiert) hinzieht. Unterwegs kann der Golfball in Hindernissen wie langem Rasen, Bäumen, Bunkern (mit Sandkörben gefüllt) und Gruben durch Winde oder Ausfälle landen.

Hat man das Green erst einmal geschafft und das Spielfeld ist nur wenige Schritte weiter, benutzt man den so genannten "Putter" zum Putt. Dabei wird jeder Schuss gewertet und die Gesamtzahl der Schüsse pro Bohrung auf einer Anzeigetafel aufgezeichnet. Zum Ende der Spielrunde werden alle Striche der Spielrunde zusammengezählt und die Gesamtsumme führt zur Spielerposition.

Um so weniger Striche, umso besser!

Erster Schritt

Zur Vereinfachung ist es das Ziel des Golfspiels, mit so wenig Schüssen wie möglich einen Golfball vom Tee ins Spielfeld zu zaubern. Zwei Jahrhunderte lang hatte ein Platz meist 18 Bahnen. Wieso Golf? Es gibt viele gute Argumente, um Golf zu treiben! Warum wir behaupten: "Golf ist ein Spiel für viele", können Sie selbst herausfinden.

Aber auch der Naturkreislauf ist spürbar: die Sonnenstrahlen des Frühlings, die Frühlingsfrische eines Morgens oder die farbenfrohen Herbstblätter. Der Golfsport ist ein Breitensport "Nun, in meinem Alter...." - Ich wette, das hast du schon mal gesagt oder selbst gesagt?

Dabei ist jedes Lebensalter ein idealer Einstieg und auch die Jüngsten haben viel Spaß. Auf den ersten Blick sieht man es im Golfschläger - jeder ist dabei. In der Tat, Golf kann immer anfangen. Aber ganz gleich, wann Sie anfangen, der Spaß am Wetten ist von vornherein da.

Golf ist die einzigste Disziplin, in der alle Handicap-Stufen in Freundschafts- oder Wettkampfspielen mitspielen. So können auch diejenigen, die noch ganz am Beginn stehen, mit versierten Golferinnen und Golfer Turniere bestreiten und gegen sie kämpfen. Weil Erfahrungen, Gefühle, Technik und geistige Kraft über Siege oder Niederlagen bestimmen, spielt auch das Lebensalter Ihrer Teamkollegen keine große Rolle. 2.

Der Golfsport ist auch ein generationsübergreifender Golfsport. Warum sollten nur Erwachsene Golf spielen? Sie können auch ganz entspannt mit Mom und Dad spielen, entweder auf dem Platz oder auf dem Training. Golfen ist ein Segen für Leib und Leben Die Mischung macht's!

Der Golfsport begünstigt Mobilität, Stärke, Koordination, Aufmerksamkeit und nicht zu vergessen Kondition, denn nur dann gelingt der Schlag auch am Ende der Partie. Das macht Golf zu einem optimalen Sport für alle, die gesünder sind. Wenn Sie mit Bekannten eine Golfrunde machen, genießen Sie nicht nur die herrliche Landschaft und das aufregende Wild, Sie tun auch viel für Ihre eigene Fitness.

Entdecke, warum Golf auf Verschreibung sein sollte. Bei mittlerer Beanspruchung ist Golf eine der Disziplinen mit mittlerer physischer Anspannung. Diese mäßige Last ist jedoch über einen langen Zeitabschnitt wirksam. Das bedeutet, dass mit nur zwei Runden Golf pro Woche über je 18 Loch gute Trainingsergebnisse erzielbar sind. Im Golfsport sind die Bewegungsabläufe sehr vielschichtig.

Der Golfsport schult daher auch die Körperwahrnehmung und -kontrolle. Doch Golf verstärkt nicht nur das Herz-Kreislauf-System: Bei einer Golfrunde kommen physische Kondition, mentale Erholung und der Umgang mit gutem Freundeskreis zusammen. Damit ist Golf der ideale Kompensationssport für alle, die beruflich gestresst sind und mit dem Problem eines Burnout zu kämpfen haben.

Auch nach einem Herzanfall oder einer Herzinsuffizienz müssen Sie nicht auf Golf zurückgreifen. Ein Golfspiel über 18 Loch stimuliert den Fettmetabolismus und kann den Cholesteringehalt um bis zu 15 Prozentpunkte mindern.

Auch interessant

Mehr zum Thema