Wiege

Geburtsstätte

Eine Wiege ist in der Regel ein hölzernes Schaukelbett für Babys und Kleinkinder. Die Wiege mit weicher Federung, die Ihr Baby in den Schlaf wiegt. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Wiege" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Ob an einem Haken an der Decke oder in einem Rahmen - die Wiege wird immer an einer Einpunktaufhängung aufgehängt. Es gelten stets die auf unserer Website www.

wiege-wunsiedel. de veröffentlichten Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Detail.

mw-headline" id="Geschichte_und_und_Formen">Geschichte und Formen[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Wiege&veaction=Wiege&section=1" title="Abschnit="Abschnit&section Verlauf und Formulare">Bearbeiten> | /span>Quelltext bearbeiten]>

Eine Wiege ist in der Regel ein Holzschaukelbett für Säuglinge und Kinder. Das vermeintliche Herkunftsgebiet des heutigen Menschen in Afrika oder auch der vermeintliche Herkunftsort der Kultur im Mittleren Orient wird im bildlichen Sinne als "Wiege der Menschheit" beschrieben. Oft wird der Ausdruck "Wiege" auch für Geburtsstätten besonderer Personen oder als Gründungsort großer technischer oder kultureller Pionierleistung verwendet, z.B. wird Weimar als Wiege des Klassizismus oder die Wiege der Weltraumfahrt in PEENEMÜNDE angesehen.

Gewisse Arten der Wiege sind bereits aus vormoderner Kultur besetzt, dabei geht es vor allem um das Tragen von Gestell. Bereits im Altertum wurden mobile Käfige (z.B. Rollwagen) verwendet[1] Eine Vielzahl mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Illustrationen zeigt, dass die Säuglinge in diese Käfige eingewickelt, d.h. festgebunden wurden[2] Außerdem wurden sie oft mit Klebebändern fixiert, die über die Wiege getragen wurden, wie es der Mediziner Felix Würtz im XVI. Jh. beschrieben hat.

3 ] In seiner Monografie über die Wiege zeigte Zglinicki eine Vielzahl von Illustrationen mit entsprechenden Geräten zum Binden der Babys[4] Die Bändchen zum Binden der Babies in der Wiege sind in Zentrallatein als Cuñarum Vincule bekannt[5] Um 1800 begann eine Auseinandersetzung über das Für und Wider von Schaukeln und mit dem Erscheinen von Rollbetten und Kinderwägen ist die Wiege aus dem Stadthaus verschwunden und auf dem Land intakt.

Bis ins zwanzigste Jahrtausend hinein blieb das Wägen als Puppemöbel populär. An vielen Stellen der Wiege wurden auch in Europa Münzen oder kirchliche Schilder befestigt, wie sie oft an Beeten, Toren, Fenstern, Gebäuden usw. auftraten[9] Das Stadtwappen von Groß Schweichten weist eine Wiege auf. Der Bauhaus-Schüler Peter Keler hat 1922 ein neues Wiegendesign entwickelt, als er ein Gitterbett mit einem runden Stahlrohrgestell ausarbeitete.

Die Wiege galt ab der Hälfte des zwanzigsten Jahrhundert als veraltet und veraltet, erlebte aber in den vergangenen Jahren eine Wiedergeburt. Ein Federbock ist eine Wiege, die an einer Feder aus Stahl hängt und im Gegensatz zu herkömmlichen Käfigen oder Becken eher auf und ab schaukelt als hin und her.

Basler 1675, S. 674-730. ? Siehe Zglinicki (1979), S. 50. Siehe Abb. 451 einer altgriechischen Babyhülle in einer Wiege auf Rädern, weitere Abb. 404, auch aus der antiken Griechenland. In Gorman (1917), S. 22 f. werden mehrere alte Wiegeformen und ihre Verwendung beschrieben. Siehe Zglinicki ( (1979), S. 51 ff.) zum Aufwickeln der Wiege und Illustrationen mit 28, 44, 58 (mit korrespondierenden Löchern in der Wiege), Fig. 195, 198, 200-205 mit fester Aufwicklung über dem Bett und Fig. 48-53 mit Knöpfen zur Fixierung der Wiegebänder.

Siehe auch: Ploß (1911), S. 277 und S. 278. Zglinicki (1979), S. 151 stellt eine hängende Wiege der Kerne dar, die einem Wiegebrett sehr ähnlich ist. Siehe auch: C. Dongwall (1931), S. 84, Zglinicki (1979), S. 48 f. Siehe hier auch Bilder 2-6, die Entwässerungssysteme in Käfigen aufzeigen.

Zglinicki ( "Zglinicki", 1979) stellt eine Wiege mit symbolischer Dämonenverteidigung dar. Wägen mit Bleistift (Pentagramm): Abb. 48-55; mit dem IHS-Zeichen ( "Iesus Hominum Salvator" = Jesus, Erlöser der Menschen) oder anderen frommen Zeichen wie dem glühenden Herzen: Abb. 19-45, 331, 463, 4668.

Auch interessant

Mehr zum Thema