Wikinger

Wikinger

Ein Überblick über das Zeitalter der Wikinger und ihre Siedlungen in Island und Grönland sowie die Entdeckung Nordamerikas durch die Wikinger. Zu Wikingerzeiten wurde die Ost- und Nordsee von mutigen Seeleuten und Kriegern dominiert, die überwiegend aus Skandinavien kamen. Ein Vierteljahrtausend lang regierten die Wikinger Norwegen und ihr Einfluss ist noch heute sichtbar. Hier finden Sie alles Wissenswerte über die Wikinger! Viele Wikinger starben bei den Kämpfen.

Menschen: Wikinger - Menschen - Kulturen

St. Cuthbert auf der Insel St. Cuthbert auf der Insel Lappland. Alkuin, der bekannte britische Schriftsteller am Hof von Karl dem Großen, erzählt uns von dem Angriff der Wikinger auf Lindisfarne: "Nie vorher ist ein solcher Schrecken über Großbritannien hereingebrochen. "Die Razzia auf das Stift St. Cuthbert im Jahre 793 ist der erste große Wikingerangriff, der von den Behörden nachweisbar ist.

In den darauffolgenden drei Jahrzehnten plünderten die Wikinger das tiefe Europa im Landesinneren. Die Wikinger aus Dänemark kommen nach Frankreich und Südengland. Von Norwegen kommen Wikinger nach Irland, Island, Grönland und Nordengland - bis hin zu den Färöer-Inseln und den Schelland.

Die Wikinger aus dem Gebiet Schwedens drehen nach Westen, wo sie das verzweigtkettige Flußsystem für die Fortbewegung in Osteuropa ausnutzen. "Wikinger " - so nannten die Angreifer die geisterhaften und ängstlichen Krieger. Aber die Wikinger waren kein geeintes Volke, keine Volksgruppe. Der Begriff "Wikinger" ist ein Sammelsurium für die verschiedenen Menschen aus dem hohen Norden, die ab dem neunten Jh. in Europa auftauchten.

Die Menschen in Mitteleuropa kümmerten sich nicht darum, wer sie angegriffen hat. Die " Barbarinnen ", die weit über das Wasser reisten, waren für sie alle wahllos furchtbar, alles "Wikinger". Sie kamen aus Norwegen, Dänemark und Schweden und kamen in loser Folge zusammen, um in Mittel- und Südeuropa zu plündern, Siedlungen zu suchen und rasch zu werden.

Wikinger, was heißt das? Die Bezeichnung "Wikinger" stammt wahrscheinlich vom alt-nordischen Verben "víkingr" (Raub, Plünderung, Raubüberfall) ab. Auch das lateinische Wörtchen "vicus", also die Reisenden, die von Platz zu Platz, von Häfen zu Häfen auf dem Boot reisen. Wikinger beziehen sich also nicht auf Ethnizität, sondern auf eine Bedingung: Ein Wikinger ist ein Nordländer auf einer Raubfahrt.

Die Wikinger haben auch viele andere Vornamen. Die Wikinger in Schweden bezeichneten die finnischen und slawischen "Waräger" oder "Rus", von denen das russische Wort stammt. Der Anreiz für die Wikinger, damals so schwere und riskante Fahrten zu machen und Europa in allen Winkeln und in allen Winkeln zu erobern, bestand darin, bessere Lebensbedingungen zu schaffen und zu sichern.

Als arme Farmer und Ansiedler leben die skandinavischen Menschen, die schwer ums überleben kämpfen. Bedeutende Wikingerzweige waren Grönland und Island. Über 10000 Menschen aus Norwegen kamen hierher, weil die Übervölkerung sie zur Auswanderung drängte. Händler waren die bedeutendste Quelle von Informationen für die Einheimischen. Von den Kaufleuten erfuhr man fabelhafte Erzählungen über schlecht gehütete Reichtum im mitteleuropäischen Ausland, von denen man ohne Mühe Gebrauch machen konnte.

Die ersten Überfälle waren so gut, dass die Wikinger von nun an regelmässig vor den europäischen Ufern auftauchen. Die Wikinger waren nicht nur Krieger in Mitteleuropa, sondern auch Kaufleute, die in der zweiten Jahreshälfte des ersten Jahrhunderts n. Chr. die europäischen Küste und die europäischen Inselgebiete ansteuerten, zum Teil kolonisierten und ein engmaschiges Handelsnetzwerk in Europa und dem Osten aufbauten.

Die reisenden Kaufleute wollten keine Beute machen, sie wollten ein Geschäft machen. Wikingerhändler handelten mit Waren wie Honig, Wachs, Bernstein, Fellen, Tierhäuten und Edelmetallwaffen, Gold, Silber, Seide, Glitter, Gewürzen, Helmen und Rüstung. Die Wikinger wurden bei ihren vielen Überfällen oft und im Überfluss von Wikingern eingefangen. Das Wikingerzeitalter endet mit dem elften Jahrtausend.

Norwegen, Dänemark und Schweden wurden große Reiche, die Normannen siedelten sich an. Aber auch die Verkündigung der skandinavischen Mission, die Wende zum Christentum, hat zu einer grundsätzlichen Beruhigung der ehemaligen Kämpfer geführt. Zugleich änderte sich die Lage in Europa, die Wikinger verlor ihr Privileg und ihre Militärüberlegenheit im Schiffbau. Auch die Wikinger hatten einen spürbaren Einfluss auf die zentraleuropäische Ordnung.

911 empfing der Wikinger-Führer Rollo die französiche Normandie als Lehnsgut vom franz. Koenig. Obwohl der Koenig den Skandinaviern Grund und Boden verloren hat, stoppten sie die Verwüstung und Plünderung rund um Paris. Ein weiteres Abkommen umfasste auch den Schutz Frankreichs vor zukünftigen Angriffen der Wikinger durch den nordischen Außenposten in der Normandie. in der Schweiz.

Sie haben die französiche Landessprache und die französischen Sitten übernommen, sie fügen sich nahtlos in die deutsche Gesellschaft ein. Sogar die Süditaliener und Sizilianer übernahmen damals die normannischen Herrscher.

Auch interessant

Mehr zum Thema