Wurfscheibe

Diskus

Der Online-Kauf von Tonscheiben mit einem tollen Angebot im Sport & Freizeit Shop. Das Werfen von Zielfallen ist eine olympische Disziplin im Sportschießen. Nach Hause: Produkte: Wurfscheiben. Sie schießen auf Tontauben, die noch unter dem alten Namen Tontauben bekannt sind. Weiche Neoprenscheibe, die durch die Flügelnaht etwas langsamer fliegt und somit ideal für Kinder und kürzere Strecken ist.

Aktuelles | Transportkreis Wurfteller

Die GER 1 mit Maria Louis Meyer und Oliver Hoffmann, Katharina Murche und Jeremy Schulz startete im Doppel. Bei GER 1 ging es nicht so gut, aber die beiden waren von vornherein dabei. In der zweiten Runde startete man mit 44", dann mit 41 und in der zweiten Runde mit 43 Discs.

Jeremy hat in der dritten Etappe mit 24 Toren eine sehr gute Vorstellung gezeigt, aber Katrin war nicht ganz so gut. Traurig, denn in der Schlussabrechnung fehlt eine Disc für den Dreh zum Finaleinzug. Mit 128 Rekorden erreichten wir den 8. Rang - trotzdem eine tolle Vorstellung, gut erkämpft - ein Endspiel bei der Europameisterschaft in Österreich anfangs August ist echt und unser großes Anliegen!

Beim ersten gemischten Mannschafts-Weltcup belegte unser zweites Mannschaftsteam den 21. Rang das Endspiel mit einem neuen Rekord vor Australien 2 Agiro/Preston und Bulgarien Georgiev/Ali. Der Start am ersten Wettbewerbstag war dann für alle sehr mäßig, wir haben zu viele Discs am Beginn und am Ende der Rennserie auf vielen Rennrunden gelassen.

Katrin Murche versagte hier nur beim Schießen für den Finaleinzug und belegt einen sehr schönen siebten Rang - eine großartige Darbietung. Der Mixed-Mannschaftsbewerb, hier Katrin Murche und Jeremy Schulz als GER 1 und Maria Louis Meyer und Oliver Hoffmann als GER II.

Als Jeremy Schulz und Katrin Quooß um die Kurve kamen mit der Ankündigung, dass das Flugzeug wegen eines Sturms in Frankfurt nicht abheben kann. Für die Damen lief das Rennen sehr gut - sie konnten sich Runden für Runden steigern und an die Bedingungen anpassen.

75 Rekorde waren auf dem Spielplan, unsere Sohn Frau Dr. med. Sonja war die erste, die um 8:00 Uhr startete und Katrin Quooß um 8:25 Uhr. Sie war 25, 23, 24, 25 und schloss den ersten Tag des Wettbewerbs mit 73 an der Tabellenspitze ab - ein toller Auftakt!

Umkehrung der Rolle - Heute startet Katrin ihre erste Spielrunde um 8:00 Uhr. Mit einem solchen Resultat übernachten zu können, ist eine ziemlich eklatante Leistung, denn die Damen schiessen dieses Jahr 125 Ziele, genau wie die Herren es schon seit Jahren tun. Katrin kommt mit 21 harten Discs - puderrot im Angesicht und ganz durch - aus dem Ständer.

11:45 Uhr Katrin's letzter Umlauf steht bevor - 23 Discs können Sie aufhalten. Der doppelte Fehler war bedauerlich. Was auch immer.... das bedeutete schließlich FINALE. Um 8:50 Uhr startet Sonja ihre erste Partie - 22 geschlagene Discs, die Mädchen haben gekämpft, das kannst du dir nicht mal ausmalen! Sie war mit 23 Toren in der vergangenen Saison 3 Tore vom Finaleinstieg weg und wurde 13. Bei den Juniorinnen (Jeremy Schulz, Johannes Kulzer und Jonas Bindrich) sowie Paul Pigorsch ging es nicht so gut, es war ein Auf und Ab.

La MÉDAILLE D'ARGENT va à Katrin Quooß d'Allemagne. Unmittelbar nach dem Endspiel fand die Preisverleihung statt, aber aufgrund von Katrins Dopingkontrolle hat es etwas mehr gedauert, so dass wir den Schießplatz erst um 20:18 Uhr verließen. Unmittelbar danach kam Paul, der Sturm wurde so heftig, dass das "Shotnet"-System die Moskitonetze in der Mitte der Patrone auslegte.

Der Lauf war beendet, dann gab es eine 90-minütige Unterbrechung und das maltesische Windspiel ging weiter. Letztendlich gab es jeweils 100 CDs für Jeremy und Johannes, 87 für Jonas und 109 für Paulus. Vom einen Windstoß zum andern schlossen die beiden ab.

Zusammenfassung 126 von 150 Discs - nicht gut, aber zumindest im mittleren Feld. Die anderen Mannschaften haben auch ihre eigenen Probleme geschossen, so dass wir für das Endspiel nur 4 Discs zu kurz kamen - es klingt nicht mehr so mies! Intensive Vorbereitungen wurden getroffen, die Linsen untersucht, die richtigen Brillen ausgewählt und auch die Teststopps nicht ausgelassen.

In der ersten Etappe wurden die Hoffnungen noch nicht erfüllt, aber mit Katrin - 21 und Katrin 20 war eine Zunahme zu verzeichnen. Unsere Juniorin im Mannschaft kam mit einer 18. Doch in der vergangenen Verhandlungsrunde wurden die Defizite in der Veränderlichkeit wieder deutlich. Katharina erzielte 94 Tore, Valentina weitere 18 auf 89 und 17 und 87.

Schaut man sich dann den letzten Eingang an - 109 Discs und die Höchstleistung von 112 Discs (das ist unser Junior-Kader-Standard), dann fragt man sich, warum wir diesen Ergebnissen nicht nahe kommen konnten. Wieso haben wir im Durchschnitt über 35 von 125 Zielen geschossen? Dass auch eine Kimberley Rode mit 108 Discs das Endspiel nicht erreichte, oder eine Thailänderin nur 102 Discs schlug, oder ein Allen von GBR eine 15 Runden drehte - kann uns nicht befriedigen, ist aber ein Zeichen für die Extrembedingungen.

Dann ist da noch die unstabile Bahn der Bandscheiben! Dies sind keine Entschuldigungen, denn sie werden uns nicht weiterbringen - wir müssen besser darauf eingehen und auch den Mut haben, in der Gruppe zu entscheiden. Morgen geht es für unsere beiden Frauen - Katrin und Neel - nach Haus. Walentina wird weiterhin jubeln und unsere Leute aufmuntern.

Finale 121 Discs, beste Quali-Ergebnisse 124 Discs! Für den letzten Auftritt fehlte 10 Discs, eine Ernüchterung! Auch Johannes Vollrodt, Jugendklasse, zeigte mit 107 Platten eine recht respektable Performance. Fynn Pflüger, LV Niedersachsen, zeigte in der Skeet-Schülergruppe mit 111 Discs in der Jugendklasse I eine gute Darbietung.

Mit den Mädchen Juniors I Maria Kaschtornyk war gut mit 95 NS Brandenburg-Discs. Mit 111 Zielen war Cathrin Murche Trap siegreich. Oliver Hoffmann und Jeremy Schulz gaben mit ihren 115 Treffern Anlass zur Hoffnung, doch in der verfluchten vergangenen Runde wurden nur 21 Tore erzielt.

In unserer Skeet-Mannschaft hatten drei Athleten - Felix Raab, Rene Wassing und John Kellinghaus - 115 Ziele errungen. Es war nicht nötig, sich die Fenster vorab anzusehen, da die Trajektorien nicht berechenbar waren! Die Shooter selbst sind mit den heute vorgestellten Auftritten von Katrin - 57 / Valentina - 52 und Noël - 50 sehr enttäuscht.

Unsere Tussi - Valentina - hat heute übrigens einen genialen künstlerischen Job gemacht, denn an ihrem dritten Messestand hatte sie sich die Kappe vom Schädel abgerissen und schoss immer noch auf das Doppelte. Einige Ziele landeten immer noch vor den Schusspfosten - aber hier?? Sie hatten auch Fenster, die nicht zerbrochen werden konnten!

Mehr zum Thema