Zahnkrone

Zahnbrust

Die Insertion einer Zahnkrone ist eine der häufigsten Behandlungen, die der Zahnarzt durchführt. Der Zahnersatz gehört zu den Formen des festsitzenden Zahnersatzes und wird seit vielen Jahren in der Zahnheilkunde eingesetzt. Mit einer Zahnkrone können noch halb intakte Zähne gerettet werden. Die Zahnkronen können nach verschiedenen Merkmalen klassifiziert werden. Den Teil der Zähne über dem Zahnfleisch nennt man die natürliche Krone.

Zahnkrone: Typen, Behandlungen und Preise

Sprechen wir von einer Zahnkrone im Zahnprothesenbereich, meinen wir die Krönung der Zahnkrone. Als Naturkrone bezeichnet man den oberen, sichtbaren Teil des Zahnes, der aus dem Kiefer knochenartig vorsteht. Die " künstliche Zahnkrone " dient dazu, den Naturzahn zu schonen. Im Falle von gebrochenen oder verfallenen ZÃ??hnen ist das EinfÃ??gen einer Zahnkrone - die als festsitzender Zahnersatz gehört - eine der am hÃ?ufigsten durchgefÃ?hrten Zahnbehandlungen.

Wofür steht eine Zahnkrone und wann wird sie eingesetzt? Sie ist eine populäre und wirksame Methode, um einen beschädigten oder verlorenen bleibenden Zustand zu erhalten. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für das Einbringen von Kronen ist das Vorliegen der Wurzel. Normalerweise wird eine Zahnkrone auf den restlichen Teil des beschädigten Zahnes aufgetragen.

Für keramische Kronen wird jedoch ein Kunststoffklebstoff benutzt. Sind die Zähne sehr schwer beschädigt, kann auch ein Bolzenzahn mitverwendet werden. Die Nadel wird entnommen, wenn der Stumpf so beschädigt ist, dass er nicht mehr genügend Unterstützung für die Aufbauten gibt. Das Schreibgerät selbst ist in der Regel aus Glas- oder Metallfaser gefertigt und wird dann mit einem Spezialkunststoff fixiert.

Zur Krönung eines Zahnes muss dieser zunächst aufbereitet werden. Nach der Anfertigung einer Zahnform und der Auswahl der genauen Zahnfarbe mit dem Patient kann der Techniker die Zahnkrone herstellen. Anschließend wird die Zahnkrone in Lokalanästhesie bei einem späteren Termin beim Arzt eingesetzt und verklebt.

In der Regel wird wenige Wochen nach dem Einsetzen der Zahnkrone eine Routinekontrolle durchgeführt. Der Typ der eingesetzten Zahnkrone ist sehr verschieden. Prinzipiell können sie nach ihrer Funktionsweise, Grösse und Ausmass, dem eingesetzten Werkstoff und der Verankerungsart am Zahnkranz klassifiziert werden. Klassifizierung der Zahnkrone nach Funktion: Am bekanntesten ist wohl die so genannten Ersatzkronen - sie dienen dazu, die natürlichen Zähne bei größeren Zahnschäden zu erneuern.

Ein anderer Kronentyp ist die Schonkrone. Dieser wird eingesetzt, wenn der harter und fester Schmelz auf dem Zahnfleisch untergegangen ist. Wie schon der Titel vermuten lässt, wird dies vor allem für die Befestigung von Zahnprothesen eingesetzt. Klassifikation der Kronen nach Grösse und Umfang: Eine Krone z. B. bedeckt nur die beschädigte Bissoberfläche.

Der Vollkranz hingegen bedeckt nicht nur die beschädigte Okklusionsfläche, sondern auch die ganze Zahnkrone und damit den Naturzahn so gut wie möglich. Klassifizierung der Kronen nach dem eingesetzten Material: Bei der Materialwahl spielt eine Vielzahl von Einflussfaktoren wie Belastbarkeit und Optik eine wichtige Rolle. 2. In der Regel wird eine Veneering- Krone im Sichtbereich, d.h. auf dem Frontzahn oder im Frontbereich der Molaren, eingesetzt.

Der Verblendkranz setzt sich aus Metallen zusammen - wird dann aber ganz oder teilverblendet. Nahezu immer wird für diese Kronenverblendung keramisch oder plastisch gearbeitet. Vorzüge ( "Kunststoffverblendkrone"): Nachteil ( "Kunststoffverblendkrone"): Die Metallkrone oder gegossene Zahnkrone wird meist im unsichtbaren Teil ("Molar") eingesetzt.

Da dieser Kronentyp aus Metallen oder Goldlegierungen hergestellt wird, ist er besonders langlebig und sehr bruchfest. Eine vollkeramische Zahnkrone oder -ummantelung bedeckt den Zahnbereich in Form eines Umhangs. Der Kranz ist ausschliesslich aus keramischer Masse hergestellt. Ein kleiner Nachteil: Da diese Zahnkronen nicht so bruchfest sind, muss mehr Zahnmaterial aufbereitet werden.

Weitere Informationen zu den einzelnen Zahnkronentypen erhalten Sie in unserem Dentallexikon. Klassifikation der Kronen nach der Verankerungsart am Zahn: Bei der Zementierung wird ein Abutmentteil auf das Zahnimplantat geschraubt. Dann wird die Zahnkrone mit einem Sanitätszement auf dieses Abutment aufzementiert. Im Falle eines vollständig beschädigten Zahnes muss ein Pin in den Stumpf eingepflanzt werden, um die Zahnkrone zu halten.

Diese Stiftverzahnung fungiert dann als Verankerung oder Basis für die Zahnkrone. Mit einer Zahnkrone können oft schwer beschädigte Zähnen erhalten und vor einer erneuten Kariesentstehung bewahrt werden. Um die Zahnkrone aufzutragen, muss zunächst ein Teil der Zahnhartsubstanz geschliffen werden. Die Karies tritt noch öfter auf, wenn die Zahnkrone nicht perfekt sitzt.

Übrigens, eine Zahnkrone hat nur eine eingeschränkte Lebensdauer. Das heißt nach einigen Jahren muss er ausgetauscht werden - aber dann muss auch der Schneidezahn wieder geschliffen werden. Zum Schluss kann es vorkommen, dass die Zahnkrone nicht mehr richtig fixiert werden kann und der Zahnkranz schließlich herausgezogen werden muss.

Für eine lange Lebensdauer der Zahnkrone ist natürlich die korrekte Versorgung sehr entscheidend. Vor allem der Kronenrand, der auf das Gaumen aufschlägt, ist sehr sensibel und bedarf besonderer Schonung. Eine Zahnkrone reicht bei richtiger Mundpflege für 10 bis 15 Jahre. Was kostet eine Zahnkrone?

Der Arbeits- und Materialaufwand für eine Zahnkrone ist sehr hoch. Dentalkronen werden im Rahmen der Standardversorgung vergütet, so dass die Krankenkassen gut 50 prozentig die anfallenden Behandlungskosten übernehmen. Allgemein kann man feststellen, dass der Eigenbeitrag für Kronen zwischen 300 und 1.000? liegt. Bei einer nicht aus Edelmetallen gefertigten Zahnkrone müssen Sie mit einem Beitrag von 300 bis 500 EUR kalkulieren.

Dies ist kaum vom Naturzahn zu trennen und der Eigenbeitrag von 700 bis 1.000 EUR ist für diese hochwertige Versorgung besonders hoch. Zum Schutz vor höheren Zusatzzahlungen für Kronen empfiehlt sich der Abschluß einer Zusatzversicherung. Das System DFV-ZahnSchutz 100 ist besonders leistungsfähig und zahlt bis zu 100% der Kosten für Dentalkronen.

Mehr zum Thema